> > > Stravinsky, Igor: The Rake's Progress
Samstag, 27. Mai 2017

Stravinsky, Igor - The Rake's Progress

Referenz-Theater


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Mitschnitt vom Glyndebourne-Festival aus dem Jahr 1977 dokumentiert die bis heute wohl berühmteste Inszenierung von Strawinskys 'Rake's Progress'.

Dies liegt keinesfalls an der handwerklich soliden, hochprofessionellen Inszenierung von John Cox. Er beherrscht das Arrangement der Sänger im Raum und hat die Fähigkeit, Impulse der Musik aufzunehmen und für die Personenführung produktiv zu machen. Und er erzählt die Handlung des Stückes klar, interpretiert sie aber nicht im engeren Sinne, lässt etwas das bärtige Fragezeichen ‚Baba the Turk‘ einfach so mitlaufen, sieht in der merkwürdig ausgedachten Figur keinen Erklärungsnotstand.

Ihre Einzigartigkeit erhält die Inszenierung von 1975, die übrigens vor wenigen Jahren wieder aufgenommen wurde, durch ein fantastisches Sängerensemble – und vor allem durch die Ausstattung von David Hockney, die ein echter Augenschmaus ist. Der berühmte Maler orientiert sich deutlich an den Kupferstichen von Hogarth, die Strawinsky seinerzeit zu dem Werk inspiriert hatten. Seine Ausstattung ist elegant und benutzt das Historische in oft satirischer Verzerrung zu satirischer Zuspitzung. Unzählige parallele Linien auf Bühnenbildteilen und Kostümen geben der Optik Künstlichkeit und Unruhe. Die setzt sich bis in die reizvollen ‚Period Costumes‘. Erst auf den zweiten Blick bemerkt man hier die modernen, reflektierenden Details, die Perücken aus Wollfäden, die – auch hier – streng graphischen Muster auf den Kostümen. Fast einen sozialkritischen Aspekt hat die letzte Szene. Da ist das Bühnenbild ein am Boden liegender Setzkasten, erscheinen die Irren dekorativ gelagert wie Antiken-Nippes.

Einmalig ist auch die Besetzung. Leo Goeke (Rakewell) ist einer jener Tenöre, die es verstehen zu rühren, obwohl ihnen keine wirklich schönen Stimmfarben zur Verfügung stehen. Die technisch perfekt beherrschte Stimme, die große Musikalität des Sängers und sein intelligentes, hochengagiertes Spiel verbinden sich zu einer wohl unvergesslichen Darstellung. Felicity Lott als Anne und Samuel Ramey als Shadow bekommen von Stück und Inszenierung weniger Raum, werden eher statisch geführt. Beide punkten aber musikalisch in außergewöhnlicher Weise, spinnen sogar da ausufernde Gesangslinien, wo kaum Melodie erkennbar ist. Lott mit ihrem reinen, aber springlebendigem Sopran, Ramey mit seinem eigentümlich klaren Bass, dem im oberen Register wie von Zauberhand sowohl Energie als auch Wohlklang zuzufließen scheinen. Dazu der nobel gestaltende Richard van Allan (Trulove) und die hochenergetische, umwerfend charmante Rosalind Elias (Baba). Wie gesagt: einmalig.

Auch Bernard Haitink ist in absoluter Bestform zu hören. Die Strenge, die ihm oft nachgesagt wird, bekommt Strawinskys eigentümlich statischer Partitur hervorragend. Sehr lebendig modelliert Haitink mit dem brillanten London Philharmonic die Kleinteiligkeit dieser Musik heraus, suhlt sich fröhlich in ihren Dissonanzen, winkt die vielen ostinaten Stellen cool mit der linken Hand durch und bringt die witzigen und absurden Momente lustvoll zur Explosion. Es ist schade, dass man ihn selbst beim Schlussapplaus nicht zu sehen bekommt. Als Einstiegsdroge in Strawinskys Theaterschaffen ist dieser 'Rake' ein echtes Muss – trotz der etwas knalligen Akustik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stravinsky, Igor: The Rake's Progress

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
20.01.2014
EAN:

807280231496


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Postbarock: Diese Produktion zweier Messen von Haydn und Weber liegen nicht unbedingt stilistisch, aber qualitativ weit auseinander. Die abschließende Bewertung ist also als Durchschnitt zu lesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Chronist Matthäus als Thronerbe: Als Kultabende gelten Ballett-Aufführungen von John Neumeiers Hamburger Version von Bachs Matthäuspassion. Ein Mitschnitt einer Aufführung im Festspielhaus Baden-Baden in einer Arthaus-DVD zeigt, warum. Weiter...
    (Prof. Kurt Witterstätter, )
  • Zur Kritik... Vom Altern des Meisters: Eine gedankenreiche und tänzerisch mehrschichtige Choreographie hat John Neumeier zu seinem 30-jährigen Ballettchef-Jubiläum 2003 in Hamburg auf die Thomas-Mann-Novelle 'Tod in Venedig' herausgebracht. Weiter...
    (Prof. Kurt Witterstätter, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Andreas Falentin:

  • Zur Kritik... Archaisch wild: Aulis Sallinens grandios eingespielte vierte Oper 'Kullervo' ist nichts für labile Naturen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Wortmächtig: Honeggers 'Roi David' ist eine interessante Rarität, bei deren Wiedergabe die gesprochene Sprache die gesungene dominiert. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
  • Zur Kritik... Eigenständig: Die Neuen Vokalsolisten Stuttgart bieten so außergewöhnliche wie eigenwillige experimentelle Vokalmusik – und noch dazu grandios gesungen. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von Andreas Falentin...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verspielt: Anna Ibragimova, Violine, und Cedric Thibergien am modernen Konzertflügel beherrschen die Kunst einer persönlichen, ganz eigenen Klanggebung. Ihr Duo-Projekt der Violinsonaten Mozarts lässt aber darüber hinaus oft wesentliche Dramatik vermissen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nur halbwegs knackig: Thomas Albertus Irnberger, David Geringas und Michael Korstick haben Schuberts Klaviertrios aufgenommen. Das Resultat ist leider nur durchwachsen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Dvořák mit Premiumsound: Wie reagiert man in den USA heute, inmitten von kritischen Debatten um kulturelle Aneignung und Rassismus, aus die Symphonie aus der Neuen Welt? Die Houston Symphony findet eine sehr individuelle Antwort. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Finale. Langsam und düster - Rasch und feurig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich