> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Hamburger Sinfonien WQ. 182
Donnerstag, 14. November 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Hamburger Sinfonien WQ. 182

Reiz des Unverbrauchten


Label/Verlag: Hänssler CLASSIC
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wolfram Christ und das Stuttgarter Kammerorchester legen eine imposante Deutung von C. P. E. Bachs "Hamberger Sinfonien" vor.

Carl Philipp Emanuel Bach, der in Weimar geboren wurde, stand 30 Jahre in den Diensten von König Friedrichs II. von Preußen. Der war leider, wie bekannt, musikalisch ziemlich antiquiert. Aus diesem Grunde hatte der ‚Berliner Bach‘ wenig Einfluss auf das dortige Musikleben. ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Sturm im Wasserglas: Das Gesamtwerk für Klavier von Jacques Offenbach Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Chancen einer Bereicherung: Drei Sinfonien des weithin unbekannten Johann Anton Zimmermann in einer überzeugenden Einspielung.Zimmermann, Anton: Symphonies L'arte del mondo, Werner Ehrhardt Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Virtuosität und Avantgarde: Sabine Liebner gibt faszinierende Einsichten in das Klavierwerk von Karlheinz Stockhausen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Das Liszt-Problem: Boris Giltburgs Diskographie weist ihn als Experte der romantischen Pianistik aus. Mit Liszts 'Transzendentaletüden' ergänzt er sein Repertoire nun um einen wichtigen Baustein. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich