> > > Mussorgsky, Modest: Pictures at an Exhibition
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Mussorgsky, Modest - Pictures at an Exhibition

Mussorgsky in Hollywood


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine spannende, vor allem aber zeitgemäße Orchestrierung von Mussorgskys berühmten Museumsspaziergang hat Peter Breiner vorgelegt. Neben dem Maßstab Ravel klingt sein Arrangement opulent und hollywoodesk.

Mussorgskys populärstes Werk, der Klavierzyklus 'Bilder einer Ausstellung', kennt man vor allem in der Orchesterfassung von Maurice Ravel, allenfalls noch in der Originalfassung für Klavier. Doch es gibt inzwischen jede Menge anderer Fassungen, darunter nicht wenige für großes Orchester. Jüngst hat auch der aus der Slovakei stammende Pianist, Komponist und Dirigent Peter Breiner das Werk für großes Orchester arrangiert und mit dem New Zealand Orchestra eingespielt. Das für diese Aufnahme mit über 100 Musikern opulent besetze Orchester liefert unter Breiners Leitung Mussorgskys berühmte Museums-Musik im astreinen Hollywood-Sound.

Dabei ist es Breiners erklärte Absicht, den Zyklus in ein unserer Zeit angemessenes Klanggewand zu kleiden, anstatt Mussorgskys Klangvisionen nachzueifern. Sein Arrangement bewegt sich dabei innerhalb der Grenzen der traditionellen Orchesterbesetzung mit verstärktem Holz- und Blechapparat. Das Ergebnis ist ein filmmusikalischer Genuss im besten Sinne und das ist zwischen den bisherigen Arrangements ein Novum, weshalb es auch als neu gelten darf. Die Streicher klingen hier hochromantisch und hollywoodesk, die Hörner, ja das Blech überhaupt kommt ordentlich zum Zug und auch die Holzbläser haben viel zu tun, während das Schlagwerk für die nötigen cineastischen Effekte sorgt. Vor allem aber ist es die Vielfalt der Klangfarben, die Breiners Arrangement ebenso spannend wie kurzweilig machen.

Opulent

Die eingängige Melodie der Promenande etwa wird nicht wie bei Ravel von einer Solotrompete vorgespielt, sondern von den Holzbläsern mit Unterstützung der hohen Streicher, was den Eindruck zu Beginn deutlich verstärkt. Aufgeblasen könnte man es auch nennen, und das ist symptomatisch für Breiners Arrangement, wobei es sich nicht nur um Effekthascherei handelt. Im 'Gnomus' kommen Marimbaphon und später auch die Harfe eindrucksvoll zur Geltung. Die Akkorde am Ende sind durch stiltypische Dissonanzen angereichert, das gefällt. Der alte Karren ('Bydlo') scheint bei Breiner noch wesentlich schwerer beladen zu sein als bei Ravel, das suggeriert auch die Dynamik. Im Direktvergleich mit Ravels berühmter Orchestrierung ist Breiners Arrangement in erster Linie opulenter besetzt. Breiner weiß dabei jedoch nicht nur durch Lautstärke, sondern vor allem durch innovative und in der Tat zeitgemäße Orchestrierung zu überzeugen. Skeptiker mögen es unter Umständen als pompösen Hollywood-Kitsch abstempeln, doch für diejenigen, die sich an Ravel und anderen sattgehört haben, ist das eine tolle und vor allem spannende und durchaus differenzierte Abwechslung, die so schnell nicht langweilig wird – ein großes orchestrales Musiktheater!

Neben den Bildern einer Ausstellung finden sich außerdem zwei Liederzyklen von Mussorgsky auf der CD, die Breiner ebenfalls orchestriert hat. Die Gesangslinien von 'Songs and Dances of Death' und 'The Nursery' weist Breiner dabei abwechselnd unterschiedlichen Solostimmen bzw. Instrumentengruppen zu und fügt sie in das farbige orchestrale Klangbild ein – Lieder ohne Worte, die auch losgelöst vom Text als Musik unterhaltend im besten Sinne funktionieren.

Einziger Wermutstropfen der CD ist die Aufnahmequalität. In den hohen Frequenzen klirrt es, vor allem wenn Celesta, Triangel oder Glockenspiel beteiligt sind. Auch der Nachklang steht nach so manchem Abschlag stellenweise etwas unschön im Raum, weshalb ich an dieser Stelle zu einer durchschnittlichen Bewertung tendiere. Die Einspielung an sich bleibt indes spannend und ist ein Muss für die Freunde von Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' und für Filmmusikfans ein zeitgemäßer Zugang in die Welt der klassischen Musik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mussorgsky, Modest: Pictures at an Exhibition

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
28.10.2013
EAN:

747313301676


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliches Klangereignis: Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Peter Büssers:

  • Zur Kritik... Großartig gespielt, schlecht geschnitten: Jean-Guihen Queyras vervollständigt seine Diskographie um Elgars Cellokonzert und Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen'. Großartig gespielt, aber leider schlecht geschnitten. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Ragtime-Improvisationen: Der Pianist Bruno Fontaine erfüllt sich einen Herzenswunsch und nimmt eine CD mit Ragtimes auf. Mit nobler Coolness, viel Freiheit und Mut zur Improvisation gelingt ihm ein überzeugendes Plädoyer für die Konzertfähigkeit des guten alten Ragtimes. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Herbstliche Grieg-Variationen: Eivind Aadland gelingt eine gute Fortsetzung des aktuellen Grieg-Zyklus mit dem WDR Sinfonieorchester Köln. Wie schon auf den beiden ersten CDs besticht auch die dritte Folge in Sachen Interpretation und Klangqualität. Weiter...
    (Peter Büssers, )
blättern

Alle Kritiken von Peter Büssers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich