> > > Glass, Philip: The Perfect American
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Glass, Philip - The Perfect American

Perfekte Leere


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Oper amerikanisch – im Teatro Real.

Teatro Real, Madrid, hat im Januar 2013 Philip Glass’ Oper 'The Perfect American' aus der Taufe gehoben. Eine Opus Arte-DVD dokumentiert das Ereignis. Die Anschaffung lohnt sich – für Fans und Freunde von Minimal Music. Glass ist den rhythmischen Patterns der Frühzeit treu geblieben. Mag er eklektischer, stilistisch flexibler, zitatenfreudiger scheinen – seine Handschrift bleibt jederzeit erkennbar. Zwei Stunden Handlung werden musikalisch achtbar überbrückt. Ein Sog kann aber nicht entstehen – thematische Stringenz und rhythmische Härte sind wenig ausgeprägt. Wohlige Milde breitet sich aus, adrette Ödnis und Leere.

Auch fehlt der kongeniale Widerpart: Robert Wilsons Bildgewalt und Abstraktionsvermögen hatte 'Einstein on the Beach' in den Rang eines Kunstwerks erhoben. Phelim McDermott (Regie) und Dan Potra (Bühne, Kostüme) stellen nun bunte, sauber gearbeitete Bilder und Räume auf die Bühne. Oft konzentriert sich das Geschehen in ein oder zwei Protagonisten. Dutzende Tänzer umspinnen sie mit choreographischen Girlanden, teils albern gestikulierend. Mehr als einmal schmerzt der Anblick.

Rudy Wurlitzer hat das Libretto verfasst. Zugrunde lag ‚Der König von Amerika’, Peter Stephan Jungks Romanbiographie über Walt Disney, die nicht nur Mickey Mouses Vater, den Zeichner und Produzenten, darstellen will, sondern den Ausbeuter und Menschenfeind, hartleibigen Rechten, Kriegstreiber und Groupie Ronald Reagans ins Licht zerrt. Politisch korrekt ist 'The Perfect American' allemal, wenngleich diese Oper niemandem wehtut. Ob sie dramatisch verfängt, steht dahin. Der Gang der Handlung scheint wenig verbindlich und zwingend – wie Bühne und Personenführung. Den Darstellern, immerhin, wird Raum zur Entfaltung gewährt. Einige wissen ihn zu nutzen.

Christopher Purves ragt heraus: Disney wird angenehm differenziert und verhalten angelegt, beinahe sympathisch. Rassistische Ressentiments fallen umso nachteiliger auf. Auch Dirigent und Orchester erbringen eine rollendeckende Leistung. Wo rhythmische Koordination gewährleistet ist, kann 'The Perfect American' nicht missglücken. Für Durchsichtigkeit sorgt die schlanke Besetzung von selbst. Artikulation und Phrasierung spielen bei Glass eine untergeordnete Rolle. Solcherlei bescheidenen Anforderungen bleibt Dennis Russell Davies selbstredend nichts schuldig.

Bei allen Einwänden – dies ist, dem Anspruch nach, modernes Musiktheater. Dass Teatro Real – ausgerechnet – solches ermöglicht, ist ein Verdienst Gerard Mortiers, der seine letzten Jahre hier verbrachte. Jetzt gehen die Lichter aus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Glass, Philip: The Perfect American

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
14.10.2013
Medium:
EAN:

DVD
809478011170


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ungebrochen modern: Wer keine historisierende Ausstattung braucht und sich von der ungebrochenen Modernität von 'Così fan tutte' überzeugen will, der kann mit der vorliegenden Veröffentlichung nichts falsch machen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltiger Dauerbrenner: Diesen 'Faust' muss man einfach gesehen haben. Ob man sich allerdings diese Neuaufzeichnung von 2019 zulegt oder die Premierenbesetzung von 2004, das muss jeder selbst entscheiden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Geschmackvolle Ästhetik: Ein sehens- und hörenswerter Puccini aus Glyndebourne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Auf der Suche nach der rechten Orgel: Jean-Jacques Kantorows Saint-Saëns-Edition mit einem weiteren fulminanten Höhepunkt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich