> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 6
Sonntag, 21. Juli 2019

Mahler, Gustav - Sinfonie Nr. 6

Gipfelfreude


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Leipziger Mahler-Zyklus wird fortgesetzt ? auf zuverlässig hohem Niveau.

Gustav Mahler hat am Gewandhaus als Kapellmeister gewirkt. Leipzig wird trotzdem nur selten mit Mahler in Verbindung gebracht. Es bleibt die Stadt Wagners und Bach, Nikischs und Furtwänglers – obwohl das Gewandhausorchester in mancher Hinsicht für Mahler prädestiniert scheint: durch Opernerfahrung, farbsattes Tutti und ein geeignetes akustisches Ambiente auch im Neuen Gewandhaus. Darüber hinaus hat einer des besten und meistunterschätzten Mahlerinterpreten der vergangenen Jahrzehnte, Václav Neumann, in Leipzig bemerkenswerte Einspielungen vorgenommen.

Nun legt Riccardo Chailly bei accentus die Mahlersinfonien vor. Die DVDs werden in schmucker Verpackung dargeboten. Neo Rauch hat sie mit tiefsinnig dräuenden, farblich aparten Bilderrätseln verziert. Die Zunft der Rezensenten ist größtenteils sehr angetan, und niemand würde in Abrede stellen, dass Chailly eine besondere Affinität zu Mahler unterhält, wie Leonard Bernstein selig.

Die Sechste Sinfonie bestätigt die günstigen Eindrücke. Das Tutti ist vorbildlich aufgelöst, auch im gröbsten Gewühl. Der Widerstreit der Themen wird klar artikuliert, Leises nie mit Lärm verdeckt. Mittelstimmen agieren prägnant, erzeugen homogene, rembrandtbraune Farbigkeit. Die antiphonale deutsche Orchesteraufstellung tut ihren Teil dazu. Genauigkeit der Artikulation wird niemals falsch verstandener Rauhigkeit geopfert. Melodische Linien werden bald eckig zugespitzt, bald geschmeidig gerundet, nie aber haltlos zergliedert im Namen Adornos. Klebstoff wird nicht aufgetragen, noch das Andante kommt ohne Süßlichkeit aus. Kraftentladungen spart man für wenige Höhepunkte auf. Das dramaturgische Relief könnte nicht klarer geformt werden. Einzelne Akkorde – und das Ganze des Satzes – sind wie mit Händen zu greifen, so bildhauerisch kraftvoll umrissen stehen sie im Raum. Das Kuhgebimmel im Kopfsatz könnte Debussy ersonnen haben – so flirrend ätherisch, ohne jede Derbheit, emaniert es aus der Stille. Das Scherzo ist weniger ‚wuchtig‘ als erwartet, doch von bestürzender rhythmischer Folgerichtigkeit und Rasanz. Sein Trio hat ‚Grazie‘, wie von Mahler gewünscht – mehr als bei anderen Interpreten.

Die Leipziger Musiker erfreuen mit technischer Vollendung, feinem Ohr für den Kollegen und das Ganze des Klangs. Wo Themen mehrfach vorgetragen werden, erscheinen sie in subtiler Variation der Phrasierung. Intonation und Klangdichte lassen keine Wünsche offen.

Im Bonus gibt Chailly vage Auskunft über die Reifung seines Mahler-Verständnisses. Vor Jahren hatte er anders geklungen. Der Leipziger Zyklus klingt runder, leichter, luzider. Die Amsterdamer und Berliner Mahler-Aufnahmen sind wie zu Versuchsreihen und Vorstudien degradiert. Heute, in Leipzig, muss nichts mehr bewiesen werden. Technisch, klanglich und musikalisch perfekter wird Mahler nirgendwo dargeboten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 6

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ACCENTUS Music
1
18.10.2013
Medium:
EAN:

DVD
4260234830545


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Italienische Kammermusikkunst: Das Pleyel Quartett überrascht und überzeugt mit eher unbekannten Streichquartetten Donizettis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Appetitanreger: Ivan Repusic und das Münchner Rundfunkorchester gratulieren Franz von Suppé mit einem Ouvertüren-Bouquet zum 200. Geburtstag. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich