> > > Strauss, Richard: Violinkonzert op. 8
Sonntag, 22. Juli 2018

Strauss, Richard - Violinkonzert op. 8

Entschlossener Zugriff


Label/Verlag: Gramola
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit vorliegender Interpretation setzt Thomas Albertus Irnberger einen hohen Maßstab für die Violinwerke von Richard Strauss. Von mitreißender Entschlusskraft ist die Herangehensweise an die herausfordernden Kompositionen.

Zur Interpretation der Violinwerke von Richard Strauss gehören große spieltechnische Erfahrung und weitreichende Repertoirekenntnis des 19. Jahrhunderts, um sowohl das Violinkonzert op. 8 wie auch die Violinsonate op. 18 in ihren musikalischen Tiefen erfassen zu können. Im kommenden Jahr wird der 150. Geburtstag von Richard Strauss gefeiert. Passend zu diesem Anlass erscheint nun eine herausragende Einspielung der beiden genannten Werke durch den Violinisten Thomas Albertus Irnberger zusammen mit dem Pianisten Michael Korstick und dem Israel Chamber Orchestra unter der Leitung von Martin Sieghart.

Irnberger verfügt, nicht einmal 30 Jahre alt, über ein hervorragendes Gespür für die nicht immer leicht verständliche, komplexe Musik Richard Strauss’. Dies äußert sich auch deutlich in dem geistreichen, anregenden Beihefttext, welchen der Geiger selbst verfasst hat. Entschlossenheit und Ausdruckskraft sind die zentralen Merkmale der vorliegenden Aufnahme. Mit musikalischer Tiefe und gut dosierter Expressivität interpretiert Irnberger zusammen mit dem Israel Chamber Orchestra Strauss’ Violinkonzert, ein frühes Werk im Schaffen des Komponisten. Im ersten Satz 'Allegro' trifft Irnberger zwar nicht alle Tonhöhen sauber, allerdings zeugt sein Spiel von derartiger Energie und ganz individueller Ausdrucksstärke, dass die wenigen technische Unreinheiten der insgesamt sehr überzeugenden Interpretation den positiven Eindruck nicht schmälern. Das rhythmisch komplexe Finalrondo meistert Irnberger bemerkenswert sicher und wird damit dem hohen spieltechnischen Anspruch des Werks vollauf gerecht. Gelegentlich agiert das souverän begleitende Orchester allzu sehr im Hintergrund, lässt damit dem Solisten aber viel Raum für sein individuelles Spiel.

Die vorliegende Interpretation der spät im Schaffen von Strauss entstandenen Violinsonate ist eine schöne Würdigung des Komponisten. Das Zusammenspiel von Thomas Irnberger und Michael Korstick zeigt ein beachtliches Maß an Präzision, Aufmerksamkeit und kammermusikalische Erfahrung aufweist, das eindeutig über dem Durchschnitt vergleichbarer Aufnahmen liegt. Sehr gezielt kommen hier musikalische Mittel wie klangliche Nuancierungen, Akzente und Dynamik zum Einsatz. Insgesamt beeindruckt die Interpretation durch eine direkte Klanggebung, äußerst präzise Anteile des Klaviers und ein spürbar reflexives, teils gar zurückgenommen-intimes Spiel des Geigers.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Violinkonzert op. 8

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Gramola
1
21.10.2013
EAN:

9003643989924


Cover vergössern

Gramola

Gramola wurde im Jahr 1924 als Detailgeschäft und Vertrieb der beiden englischen Plattenlabels „Gramola“ und „His Master’s Voice“ gegründet. Durch den damaligen Vertrieb dieser Labels ist eines der ganz wenigen, weltweit noch existierenden Originalbilder des legendären, der Stimme seines Herrn lauschenden Hundes „Nipper“ noch heute im Geschäft zu besichtigen. Das Unternehmen ist heute das älteste Tonträgergeschäft Österreichs und arbeitet inzwischen als Familienbetrieb in der fünften Generation. In internationalen Rankings um das beste Klassikfachgeschäft der Welt nahm Gramola mehrmals Spitzenränge ein. Das denkmalgeschützte Geschäftslokal in Wien am Graben wurde nach einem Jugendstilentwurf von Dagobert Peche in den frühen Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erbaut.

Vor etwa 10 Jahren wurde bei Gramola die Produktion von Klassik-CDs wieder aufgenommen und konnte seither durch seine international vielfach ausgezeichneten Produktionen den allerhöchsten Qualitätsstandard österreichischer Musikschaffender nachdrücklich unter Beweis stellen. Gramola-CDs sind inzwischen in allen klassikinteressierten Ländern zwischen Tokyo und New York zu haben. Ergänzt wird das Gramola-Angebot durch ein Webshop, das rund um den Kalender bereitsteht, Kundenwünsche auch außerhalb regulärer Ladenöffnungszeiten zu erfüllen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Gramola:

  • Zur Kritik... Himmlische Klarinette und wolkiger Streicherklang: Mit drei faszinierenden Klarinettenquintetten lassen Simon Reitmaier und das Auner Quartett aufhorchen: Dem paradiesischen Klang des Tiroler Klarinettisten verfallen, sogt das Streichquartett für ein solides Fundament. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Solide Arbeit: Das TrioVanBeethoven macht dem Namensgeber des Ensembles alle Ehre und legt eine empfehlenswerte Gesamtaufnahme der Beethoven-Klaviertrios vor. Große Ensemblekunst! Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Nur halbwegs knackig: Thomas Albertus Irnberger, David Geringas und Michael Korstick haben Schuberts Klaviertrios aufgenommen. Das Resultat ist leider nur durchwachsen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Gramola...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Noch ein Nilsson-Windgassen-'Tristan'? Ja!: Dieser 'Tristan' dokumentiert die junge Birgit Nilsson und den hörbar entflammten Wolfgang Windgassen in ihren Paraderollen – einige Jahre, bevor sie als Traumpaar dieses Werks in die Geschichte eingingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.2 op.9 - Finale. Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich