> > > Widmann, Jörg: Klavierwerke
Sonntag, 20. Oktober 2019

Widmann, Jörg - Klavierwerke

Hörabenteuer


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Klavierwerke von Jörg Widmann - bei Jan Philip Schulze sind sie in besten Händen.

Das Vertrauen auf die Ausdrucks- und Vermittlungsmöglichkeiten von Instrumentalmusik; die Auseinandersetzung mit der Musik Robert Schumanns; der Einfluss von Literatur und Bildender Kunst auf seine hochexpressive, technisch avancierte und immer auch zugängliche Musik – als ein ‚Neoromantiker‘ erweist sich der Komponist Jörg Widmann auf dieser Einspielung. Jan Philip Schulze ist der Interpret der Klavierwerke. Er bringt ihren Gesten- und Ausdrucksreichtum und ihre Klangvielfalt mit Energie und souveräner Virtuosität zur Geltung. Mit welcher Sensibilität er sich ihnen nähert, zeigt sich bereits am kurzen 'Fragment in C': Schulze muss nichts forcieren, die Expression stellt sich scheinbar ganz von selbst ein. In der 'Toccata', vordergründig ein Spiel mit Anschlagsweisen, spürt er dem Verhältnis von Anschlag und Nachklang nach. Und geht mit perkussiver Härte zu Werke, mit agogischer Flexibilität, abgezirkelt und pointiert auch dann, wenn er gerade ein Klanggewitter entfesselt oder Tonwiederholungen stanzt.

Eine Tour de force und ein Hörabenteuer sind die 'Fleurs du mal', die älteste Komposition auf der CD (aus den Jahren 1996/97, da war Widmann knapp Mitte zwanzig). Der Komponist hatte sich vorgenommen, die ‚giftigen Dämpfe‘ von Baudelaires Lyrik ‚in den Klavierklang zu übersetzen‘, wie er im kurzen, aber instruktiven Interview äußert, das im Booklet abgedruckt ist. Bei Schulze klingt dieser pianistische Kraftakt nicht ein einziges Mal angestrengt; vielmehr beeindruckt, mit welcher Power er (nicht nur) den Schlussteil gestaltet, ohne über das Ziel hinauszuschießen, und dass er immer, also auch im wildesten Ausbruch, Sinn für die Details beweist. Die Register stimmt er sehr nuanciert aufeinander ab, die dramatische Qualität der Musik stellt er heraus. Der Klavierklang auf diesen Aufnahmen ist plastisch und reich an Obertönen – geradezu ideal für Widmanns intensive Klangstudien.

In den 'Elf Humoresken' schließlich erscheint Schumanns Musik nah und fern zugleich. Es sind opake Miniaturen: Der Interpret schöpft ihr expressives, ja explosives Potenzial voll aus. Im 'Kinderlied' zersplittert der Volksliedton, die 'Waldszene' ruft Topoi auf, um sie zugleich zu verfremden. Die letzte ist die längste Humoreske, 'Mit Humor und Feinsinn': Jeglicher Wohlklang, auch die Form, so scheint es, liegen am Ende in Trümmern. So endet der Zyklus, so endet die CD. Bis zum Abgrund ist es bei Widmann nur ein kleiner Schritt – Schulze macht es deutlich.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Widmann, Jörg: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
16.08.2013
Medium:
EAN:

CD
4260063109096


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Jenseits des einfachen Tons: Zwei Klassiker der modernen Klaviermusik in vorbildlichen Einspielungen: George Crumbs 'Makrokosmos' ist bei Markus Stange in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Gute Nacht

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich