> > > Neuwirth, Olga: Clinamen / Nodus - Construction in Space
Montag, 30. März 2020

Neuwirth, Olga - Clinamen / Nodus - Construction in Space

Klaustrophobie und Utopie


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das ansprechend aufgemachte Cover, das professionell gestaltete Booklet führen bereits in die diffizile, feinteilige Komposition der Werke ein. Olga Neuwirth, die sich als junge Nachwuchskomponistin bereits mehr als nur einen guten Ruf gemacht hat, stellt in dieser Aufnahme zwei groß dimensionierte Stücke vor: ?Clinamen / Nodus? (1999) und ?Construction in Space? (2000).

Das erste Stück ?Clinamen / Nodus? ist ein Auftragswerk für das London Symphony Orchestra. In seiner Dauer von einer knappen Viertelstunde konfrontiert es den Hörer mit einer musikalischen Ausfaltung der lateinischen Titelbegriffe. Wie ein Knoten bildet der Ton D ein Zentrum, auf welches sich das Stück immer wieder beruft, wohin es immer wieder zurückkehrt, während ?maschinelle? Teile das Werk in Anlehnung an den Freud?schen Terminus ?Clinamen? als immer wiederkehrendes katastrophales Moment brechen. In berauschender Folge präsentieren sich dem Hörer komplexe rhythmische Muster, Klangschichten und sich bewegende surrende Klänge. Er findet sich in Wogen von Gefühlwandlungen vom Unheimlichen zum Verstörten versetzt, deren Intensität man sich nicht entziehen kann.

Das Stück ?Construction in Space? stellt eine an Neuwirths Mentor Pierre Boulez zum 75. Geburtstag gewidmete Überarbeitung des Werks ?The Long Rain? dar, welches als Filmmusik für den gleichnamigen Film von Michael Kreihsl konzipiert und im Oktober 2000 uraufgeführt wurde. Dahinter steht eine Kurzgeschichte von Ray Bradbury, die von die Verzweiflung, Panik, ja von der Irre getragen ist, zu der die Suche einer kleinen Raumfahrergruppe gerät. ?Construction in Space? dauert mit seinen 46 Minuten fast dreimal so lange wie ?Clinamen / Nodus?. Räumlich schließt es das Publikum mit vier Instrumentengruppen ein, verstörende Klänge bewegen, verschieben sich im Raum, langsam verdichtet sich der Eindruck von Klaustrophobie. Die Kombination von Live-Elektronik mit Blasinstrumenten (Bassflöte, Bassklarinette, Saxophon, Tuba) bringt die Klangwelten nahe zur Surrealität. Das Stück umfängt den Hörer mit hektischen, im Raum fliegenden Fetzen, schrillen, flirrenden Klängen, Spannungen, die unaufgelöst im Trüben münden. Zuletzt zeichnen die Instrumente Bradburys Utopie nach, die Instrumente verlieren sich in Obertonreihen, die sich immer dichter ineinander schieben, bis der enge Raum des Stücks gebrochen wird.
In brillianter Klangqualität vermag man die Räumlichkeit von Neuwirths Kompositionen nachvollziehen ? Fazit: die Musik ist schwer und komplex, aber es gibt nichts, was den Experten oder Liebhaber am Genuss dieser CD stören könnte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von Marom,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Neuwirth, Olga: Clinamen / Nodus - Construction in Space

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Veröffentlichung:
Kairos
1
07.01.2003
60:59
2002
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
9120010280030
0012302KAI

Cover vergössern

Neuwirth, Olga


Cover vergössern

Dirigent(en):Boulez, Pierre
Orchester/Ensemble:London Symphony Orchestra


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Physische Erlebnismomente: Der baskische Komponist Ramon Lazkano geht der Klavierresonanz auf den Grund. Alle erdenklichen technischen Möglichkeiten des Klaviers und eine Vielfalt an Stilmitteln reizt er aus für sein Experiment mit überraschender Wirkung. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kleinkunst, groß interpretiert: HK Gruber entdeckt den Kosmos von Friedrich Cerhas Chansons. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Marom:

  • Zur Kritik... Feurig, kraftvoll und ausdrucksstark: Nichtsdestotrotz lässt sich die CD lässt sich durchaus für das Repertoire - selbst für Nicht-aficionados - empfehlen. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Tradition und Innovation : Insgesamt ist diese Einspielung reizvoll und durchaus empfehlenswert für Liebhaber. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Russische Non-Folklore: Auf jeden fall hat die CD eine Fülle einzigartigen, neuen Materials zu bieten - und obwohl die Musiker explizit auf den Rückgriff auf Volksliedmaterial verzichten. Weiter...
    (Marom, )
blättern

Alle Kritiken von Marom...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

George Antheil: Serenade No.2 for String Orchestra - Quite fast

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich