> > > Telemann, Georg Philipp: Ouvertüren
Samstag, 6. März 2021

Telemann, Georg Philipp - Ouvertüren

Interpretatorische Gleichmacherei


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Obwohl das spieltechnische Niveau des Zefiro Baroque Orchestra sehr hoch ist, kann die Interpretation der Telemannschen Ouvertüren aufgrund mangelnder Ausdrucksdifferenzierung, Klangbalance und Spontanität nicht durchweg überzeugen.

Die mehrsätzige Ouvertüre war im 18. Jahrhundert eine wahre Modeerscheinung, vermochte sie doch die verschiedensten Tanz- und Suitensätze in mehrstimmiger Instrumentalbesetzung unter ein Dach zu bringen. Die französische Eleganz von Suitensätzen wusste auch der Universalkomponist Georg Philipp Telemann zu schätzen, der sich bekanntlich niemals davor scheute, nationale Stile zu vermischen und so gewissermaßen unterschiedliche stilistische Richtungen abzubilden. Geschickt kombiniert Telemann in den vorliegenden drei Ouvertüren die verschiedenen Charaktersätze und schafft damit ein abwechslungsreiches Gesamtbild.

Die Ouvertüren, die für diese Aufnahme ausgewählt wurden, werden jeweils mit drei Oboen besetzt – dies ist eher außergewöhnlich und spricht dafür, dass Telemann dem Streicherapparat einen gleichgroßen Bläserapparat gegenüberstellen wollte. Die drei Ouvertüren in D-Dur, d-Moll und B-Dur werden vom Zefiro Baroque Orchestra unter der Leitung von Alfredo Bernardini interpretiert. Nicht ungewöhnlich, aber durchaus erwähnenswert ist die Solobesetzung der Streicherstimmen, was für ein sehr durchsichtiges Klangbild sorgt.

Die vorliegende Interpretation kann jedoch leider nicht in jeder Hinsicht überzeugen. So verschiedenartig die von Telemann vorgenommene Zusammenstellung der einzelnen Ouvertürensätze ist, so wenig differenziert ist die Interpretation hinsichtlich der Ausdrucksvielfalt. Insgesamt musiziert das Ensemble mit einem satten, fundierten, aber teilweise auch recht schwerfälligen Klang, der wenig Raum für flexible Gestaltung lässt. Relativ dominant erscheint die Continuo-Gruppe, die zwar durchaus mit lebendigem Spiel aufwartet, aber mehrfach durch ihre klanglich vordergründige Präsenz die Feinheiten des Wechselspiels der Melodieinstrumente und den Variantenreichtum der Kompositionen ein wenig überdeckt.

Positiv hervorzuheben ist die lobenswert gute Intonation der drei Oboen, ihr aufeinander abgestimmtes, (wenngleich aber insgesamt zu wenig intuitives, spontanes) Spiel und die recht gute klangliche Balance zu den Streichern beispielsweise im Menuett I und II der D-Dur-Ouvertüre. Leider weniger überzeugend ist der zu wenig tänzerische und bodenlastige Charakter der Menuette in der B-Dur-Ouvertüre. Ein subtiles Gespür für den Ausdrucksreichtum der Telemannschen Musik kommt in vorliegender Aufnahme, die bereits 2010 entstand, zu kurz. Zwar zeigen Sätze wie die 'Combattans' in der Ouvertüre B-Dur ihre musikalische Wirkung, aber wirklich mitreißen und fesseln kann die vorliegende Interpretation leider nicht, obwohl die spieltechnischen Möglichkeiten der Musiker offensichtlich gegeben sind und ihre stilistische Kompetenz hoch ist. Besondere Anerkennung verdient aber der Autor des Booklettextes, Steven Zohn, dem mit seinem hochinformativen und gut fundierten Text eine vorbildliche Werkeinführung gelingt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marion  Beyer Kritik von Marion Beyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Ouvertüren

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
04.10.2013
Medium:
EAN:

CD
3760195733714


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Beethovens Mandolinist: Der Italiener Bartolomeo Bortolazzi inspirierte Beethoven und Hummel zu Werken für Hammerklavier und Mandoline. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vielfalt trotz Beschränkung: Drei Holzbläser und eine kleine Continuogruppe bieten großen musikalischen Reichtum. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In Oktaven: Zweifellos ein delikates Klangexperiment voller Reiz, das Giuliano Carmignola und Marco Brunello hier unternommen haben: Vivaldi und Bach kann man unbedingt so spielen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Inspiration und Prävention: Dieses Grundlagenwerk richtet sich an alle, die praktisch mit Musik zu tun haben. Trotz des breit adressierten Zielpublikums geht es in angemessener Weise in die Tiefe. Der Abschnitt mit praktischen Übungen könnte allerdings umfangreicher sein. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schilflieder im japanischen Frühling: Die Doppel-CD 'Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit' macht neugierig auf unbekannte Liederzyklen und Kammermusik. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich