> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Klavierkonzerte Nr. 21 & 27
Samstag, 26. September 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Klavierkonzerte Nr. 21 & 27

Erfrischender Mozart aus Frankfurt


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lars Vogt nähert sich Mozarts Konzerten Nr. 21 und 27 mit feinem Anschlag, doch Paavo Järvi und das HR-Sinfonieorchester sind nüchterne Partner.

Manchmal führt der Weg zu Mozart über Beethoven. Zumindest war das bei mir so im Fall von Lars Vogts Mozart-CD, mit den Klavierkonzerten Nr. 21 in C-Dur und Nr. 27 in B-Dur. Denn: Ich hatte Vogt unlängst in der Doku ‚Die Akte Beethoven‘ von Regisseur Ralf Pleger im Fernsehen gesehen, wo er eloquent und überaus attraktiv über Beethovens Klavier-Œuvre sprach. Das machte mich neugierig, Vogt nicht nur erzählend, sondern tatsächlich spielend zu hören.

Die Mozart-CD mit dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks fiel mir dabei als erstes in die Hände. Und belegt, in meinen Ohren, dass Vogt mindestens so attraktiv spielt wie er aussieht. Gleichwohl man das nicht wirklich glauben würde, wenn man nur das Cover dieser CD anschaut.

Nun muss ich gestehen, dass Mozarts Klavierkonzert Nr. 21 zu meinen absoluten Favoriten zählt, besonders dessen melancholisches 'Andante'. Und so erfrischend das klare, federnde und durchaus perlende Spiel von Vogt wirkt – ebenso wie das Holzbläserspiel des Orchesters –, so sehr fehlt mir gerade in diesem 'Andante' das lyrische Schwelgen eines Arthur Schnabel, der da Maßstäbe gesetzt hat, die diese neue Einspielung nicht erreicht. Das liegt allerdings weniger an Vogt, sondern am geradlinigen Interpretationsansatz des Dirigenten Paavo Järvi und den fast nebensächlich klingenden Streichern. Das Aufblühen der Melodie, die sich steigernden Pizzicato-Akzente der Geigen, der sublime Fluss sind Järvis Sache nicht. Er bietet stattdessen eine auffallend zurückgenommene Lesart, nüchtern fast (trotz des großartigen Spiels der Solo-Oboe), als hätte er Angst in Kitsch-Nähe zu geraten und Mozart zu versüßlichen. Selbstverständlich ist das ein legitimer Interpretationsansatz aus dem Geist der historisch informierten Aufführungspraxis. Nur gefällt mir persönlich der von Schnabel mit Walter Süßkind am Pult des Philharmonia Orchesters besser.

Das soll nicht heißen, dass dieses moderne 'Andante' ohne Reiz wäre. Vogts Anschlag ist berückend. Und er lädt den Satz, wie überhaupt sein Mozart-Spiel, mit deutlich mehr Emotion auf als jüngst Jan Lisiecki bei Deutsche Grammophon, der das Konzert Nr. 21 dort mit Nr. 20 kombiniert und jugendlich keck über die Noten huscht, ohne dabei tiefere Gefühle bei mir als Hörer auszulösen.

Insgesamt beeindruckt bei beiden Konzerten auf der Vogt-CD das Holzbläserspiel der Frankfurter, wie es von den Tontechnikern in der Alten Oper eingefangen wurde. Auch Vogts delikater Anschlag kommt bestens zur Geltung. Um es nochmal zu wiederholen: Sein Spiel hat etwas rundum Erfrischendes. Fast wie eine Frühlingsbrise. Und es ist immer absolut souverän. Wenn er sich trauen würde, die ‚gefühlige‘ Seite an Mozart enthemmter auszustellen, die Melodiebögen so sanglich auszuspinnen wie Schnabel (bzw. die Geigen des Philharmonia Orchesters), dann stünde Vogt ganz oben auf meiner neuen Favoritenliste. Immerhin: Die Klangqualität dieser Einspielung ist nicht zu vergleichen mit der historischen Aufnahme von Schnabel/Süßkind und wie zu erwarten hundertfach besser. Insofern endet das Match unentschieden, falls man nicht auf die historischen Giganten (und Geigen) schwört.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Klavierkonzerte Nr. 21 & 27

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
13.09.2013
Medium:
EAN:

CD
4260085532964


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Komprimierte 'Pastorale': Das Beethoven Trio Bonn mit einem wertvollen Beitrag zum Jubiläumsjahr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Überraschend modern: Beispielhaft widerlegt das Szymanowski Quartett in seiner Besetzung von 2014 die Vorstellung, dass Volksmusik nur simpel adaptiert werden könne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Leuchtende Ohren: Beethoven geht ja offensichtlich immer – und zum 250. Geburtstag auch doppelt, dreifach, vierfach, zehnfach, hundertfach. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Adès spielt Beethoven anders als die andern: Die Beethoven-Symphonien 1 bis 3 in der Neueinspielung der Britten Sinfonia unter dem Dirigat von Thomas Adès zu hören heißt: einer Revolution zu lauschen. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bad Boy of Music: In der BBC-Philharmonic-Serie mit US-amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts stellt das Label Chandos abermals George Antheil vor, mit seiner 'American' Symphonie Nr. 3 und weiteren Schlüsselwerken. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Baltische Reise: Eine weitere Folge der Reise rund um die Ostsee an der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert: Dem Ensemble Peregrina dabei zu folgen, macht große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Polnische Indien-Oper: Wer Moniuszkos 'Paria' einmal hören möchte, der hat mit dieser Doppel-CD einige Hürden zu nehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia I in D major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich