> > > Grieg, Edvard: Sämtliche symphonische Werke Vol. 3
Mittwoch, 21. August 2019

Grieg, Edvard - Sämtliche symphonische Werke Vol. 3

Herbstliche Grieg-Variationen


Label/Verlag: Audite
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eivind Aadland gelingt eine gute Fortsetzung des aktuellen Grieg-Zyklus mit dem WDR Sinfonieorchester Köln. Wie schon auf den beiden ersten CDs besticht auch die dritte Folge in Sachen Interpretation und Klangqualität.

Der Grieg-Zyklus des WDR Sinfonieorchesters Köln unter der Leitung des Norwegers Eivind Aadland geht in die dritte Runde. Im Mittelpunkt steht erneut das folkloristische Element – ganz unverkennbar Grieg eben. Zwischen den elegisch-melodiösen und tänzerisch-rhythmischen Eleme...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Peter Büssers Kritik von Peter Büssers,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Peter Büssers zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Auftakt eines vielversprechenden Grieg-Zyklus: Eine von Kontrasten geprägte Aufnahme erwartet die Hörer dieser CD hinsichtlich ihrer Dynamik, den Kompositionen und der Gestaltung. Zwischen Geheimnisvollem und Tänzerischem, zwischen Melancholischem und Erhabenem entfaltet sich eine große Spannung. Weiter...
    (Peter Büssers, 19.03.2012)
  • Zur Kritik... Nordische Melodien flüssig und natürlich: Mit norwegischen Melodien geht die Aufnahme der sinfonischen Werke Griegs mit dem WDR Sinfonieorchester unter Eivind Aadland in die zweite Runde. Die Zusammenstellung vereint nordische Melodien und Tänze - ausschließlich für Streichorchester. Weiter...
    (Peter Büssers, 20.03.2012)

Weitere CD-Besprechungen von Peter Büssers:

  • Zur Kritik... Großartig gespielt, schlecht geschnitten: Jean-Guihen Queyras vervollständigt seine Diskographie um Elgars Cellokonzert und Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen'. Großartig gespielt, aber leider schlecht geschnitten. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Mussorgsky in Hollywood: Eine spannende, vor allem aber zeitgemäße Orchestrierung von Mussorgskys berühmten Museumsspaziergang hat Peter Breiner vorgelegt. Neben dem Maßstab Ravel klingt sein Arrangement opulent und hollywoodesk. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Ragtime-Improvisationen: Der Pianist Bruno Fontaine erfüllt sich einen Herzenswunsch und nimmt eine CD mit Ragtimes auf. Mit nobler Coolness, viel Freiheit und Mut zur Improvisation gelingt ihm ein überzeugendes Plädoyer für die Konzertfähigkeit des guten alten Ragtimes. Weiter...
    (Peter Büssers, )
blättern

Alle Kritiken von Peter Büssers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich