> > > Schönberg, Arnold: Gurre-Lieder
Sonntag, 18. August 2019

Schönberg, Arnold - Gurre-Lieder

Reduzierte Klanggewalt


Label/Verlag: Thorofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Thorofon bringt Arnold Schönbergs kongeniales Frühwerk 'Gurre-Lieder' in der reduzierten Orchesterfassung von Erwin Stein erstmals auf den CD-Markt. Ein reizvolles Hörerlebnis, wenn man über einige Schwächen hinwegsieht.

Arnold Schönbergs gigantische dreiteilige Kantate 'Gurre-Lieder' stellt in mehrfachem Sinne eine Herausforderung dar. Nicht nur die Solisten, der Chor und das Orchester sind außerordentlich gefordert, sondern auch die Dispositionsfähigkeit der jeweiligen Konzertveranstalter. Bedenkt man die schiere Größe des Orchesters, das in der Originalfassung aus dem Jahr 1911 eine Anzahl von 147 Instrumentalisten erfordert, so wird ein Grund für die Fassung, die der Schönberg-Schüler Erwin Stein eingerichtet hat, deutlich. Seine ‚reduzierte‘ Fassung, die aber immer noch stolze 102 Musiker fordert, macht das beeindruckende Werk deutlich leichter aufführbar. Was noch hinzutritt, ist der Umstand, dass Stein aber auch in Rücksprache mit Schönberg am Chorsatz der Mannen Waldemars Änderungen im Kontrapunkt vorgenommen hat, was auch diese herausfordernde Chorpartie vereinfacht.

Der Dirigent Günter Neuhold nahm sich 2012 der Aufgabe an, diese Fassung erstmals auf CD zu bannen. Die vorliegende Platte dokumentiert zwei Konzertabende, die von gleich drei Chören, dem Chor Easo, dem Chor Andra Mari und dem Chor Araba sowie dem Orquesta Sinfónico de Bilbao bestritten worden sind. Sowohl die Chöre als auch das Orchester, welches nicht gerade zu den Spitzenorchestern dieser Welt zählt, gelangen dabei fast an ihre Grenzen. Im Großen und Ganzen aber gelingt ein packendes Hörerlebnis, das unwesentlich durch vielleicht nicht immer ideal ausgewogenen Chor- und Orchesterklang getrübt wird.

Die Solisten dieser Aufnahme sind exquisit ausgewählt. An die Stimme des Heldentenors Stig Andersen, der im schon fast legendär gewordenen Kopenhagener 'Ring' den Siegmund wie auch die beiden Siegfriede gesungen hat, muss man sich vielleicht etwas gewöhnen und auch darüber hinwegsehen, dass er bei einigen hohen Stellen seiner Partie mit der Stimme dünn wird; dennoch gelingt ihm ein beachtlicher Waldemar. Hervorzuheben ist, dass man diese Partie selten mit so viel Wortdeutlichkeit gesungen erleben kann. Diese würde man sich auch bei der Tove von Anne Schwanewilms wünschen, denn sie gestaltet mit ihrem höchst wandlungsfähigen Sopran ein beeindruckendes Bild dieser aufs Schmachten reduzierten Partie. Lilli Paasikivi lässt einen ehrfurchtgebietenden Mezzosopran mit erstaunlich gut ausgebauter tiefer Lage hören und Fernando Latorre als Bauer singt mit vielleicht etwas zu leichter Stimme einen souveränen Bauer. Über die Leistung von Arnold Bezuyen als Klaus-Narr und Jon Fredric West als Sprecher kann man sich hingegen streiten. Bezuyen legt die Partie des Klaus-Narr nämlich nicht wie üblich charaktertenoral an, sondern gibt dieser eigentümlichen Figur viel heldentenorale Färbung mit. Es macht zwar durchaus Eindruck, wie er beispielsweise den letzten Spitzenton stemmt, aber rollendeckendes Format ist etwas anderes. Genauso geht es auch bei Jon Fredric Wests Sprechereinsatz. Es ist zwar hervorzuheben, dass er als erfahrener Wagner-Tenor genau die richtige Artikulation und Musikalität für diese Partie, die von einem Sänger ausgeführt werden sollte, mitbringt, aber seine Interpretation bleibt schlicht etwas eindimensional. Dem Vergleich beispielsweise mit Ernst Haefliger auf der Naxos-Aufnahme des Werks mit Robert Craft kann seine Interpretation nicht standhalten. Auch gelingt es West nicht ganz im geforderten Sprechgesang zu bleiben, was am Ende seiner Partie schmerzlich deutlich wird.

Im Ganzen betrachtet schließt Günter Neuhold mit dieser Ersteinspielung der 'Gurre-Lieder' in der reduzierten Orchesterfassung eine Lücke auf dem CD-Markt. Die Einspielung mag zwar sicherlich keine Referenzaufnahme sein, aber sie erweist sich abgesehen von den oben genannten Mängeln als gelungene Einspielung dieses Werks.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schönberg, Arnold: Gurre-Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Thorofon
2
21.10.2013
Medium:
EAN:

CD
4003913126061


Cover vergössern

"THOROFON ARNOLD SCHÖNBERG GURRE-LIEDER ERSTEINSPIELUNG der reduzierten Orchesterfassung von Erwin Stein ORQUESTA SINFÓNICA DE BILBAO, CHOR U. SOLISTEN DIR.: GÜNTER NEUHOLD Best.-Nr.: CTH2606/2 Arnold Schönberg war nicht nur Komponist, Lehrer und Maler, sondern auch literarisch interessiert. Der Gedichtzyklus „Gurregesang“ des dänischen Dichters Jens Peter Jacobsen erschien im Jahr 1899 erstmalig in deutscher Übersetzung. Schönberg war von Anfang an gefesselt von diesem Drama um Liebe, Tod und Naturschauspiel, in dem die mittelalterlichen Legenden von Schloss Gurre erzählt werden, die einen wahren historischen Kern besitzen. Der Komponist wurde von der ergreifenden Literaturvorlage zu einer Partitur der Superlative inspiriert, die ein gigantisches Klangaufgebot bietet und eine riesige Besetzung fordert. Der vorliegenden Einspielung der Gurre-Lieder liegt eine Bearbeitung des Werks für reduziertes Orchester zugrunde (d.h. normal großes Orchester), die Erwin Stein in enger Absprache mit Arnold Schönberg eingerichtet hat. Stein, der bereits 1906 Schüler von Schönberg geworden war, nahm seine Einrichtung der Partitur gegen Ende des Jahres 1922 in Angriff. Das Orquesta Sinfónica de Bilbao zählt zu den ältesten Orchestern Spaniens und feierte 2012 mit der Interpretation der Gurre-Lieder sein 90-jähriges Jubiläum. So berühmte Komponisten wie Maurice Ravel und Krzystof Penderecki erarbeiteten gemeinsam mit dem Orchester die Interpretationen ihrer eigenen Werke, und so bedeutende Künstler wie Rubinstein, Thibaud, Horowitz, Kreisler und Rostropovich traten gemeinsam mit dem Orchester auf. Günter Neuhold ist seit Juli 2008 Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Orchesters. Die Solisten Stig Andersen (Tenor), Anne Schwanewilms (Sopran), Lilli Paasikivi (Mezzosopran), Fernando Latorre (Bassbariton), Arnold Bezuyen (Tenor) und Jon Frederic West (Tenor) sind alle international anerkannte und erfahrene Sänger. Die Chöre Andra Mari, Easo und Araba mit ihren Dirigenten sind nicht nur im Baskenland sondern in ganz Spanien und auch international bekannt und anerkannt. Die Gurre-Lieder von Schönberg sind auch als kammermusikalische Bearbeitung für Cello, Klavier und Sprecher bei BELLA MUSICA EDITION unter dem Label ANTES EDITION - Best.-Nr.: BM149006 - mit dem Duo Sarasate erschienen. "


Cover vergössern

Thorofon

In der nunmehr über 40jährigen Tradition von THOROFON wurde ein respektabler, vielfach preisgekrönter Katalog aufgebaut. Eine Schatztruhe für besondere musikalische Raritäten, die die Lücken in der Überlieferung der musikalischen Tradition ein bisschen verkleinern, und außerdem jungen, talentierten Interpreten eine Chance geben. Zu unseren Schätzen gehören ebenfalls Gesamteinspielungen von Ludwig van Beethovens Klaviersonaten, sämtliche Werke für Klavier solo von Johannes Brahms, Gesamtausgabe der Kammermusik von Josef Rheinberger, das Gesamtwerk von Louis Ferdinand Prinz von Preussen, das komplette Klavierwerk von Robert Schumann, eine Gesamteinspielung der Max Reger Kompositionen auf 13 CD, die das abwechslungsreiche Repertoire von THOROFON abrunden.

Auszeichnungen wie der ECHO KLASSIK (17 mal!) oder der Preis der Deutschen Schallplattenkritik versinnbildlichen den Anspruch des Labels und unterstreichen die Qualität der Produkte.

THOROFON ist ein Label der BELLA M USICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Thorofon:

blättern

Alle Kritiken von Thorofon...

Weitere CD-Besprechungen von Simon Haasis:

  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Flächen und Farben: Musica Viva mit Ligeti, Murail und Benjamin in herausragender Besetzung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Ein Fund für den Konzertsaal: Das Polish Radio Symphony Orchestra entdeckt Alexandre Tansman bei cpo neu Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Simon Haasis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich