> > > Ensemble Carion: Schauspiel
Dienstag, 17. September 2019

Ensemble Carion - Schauspiel

Gestisches Musizieren - musikalische Gesten


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Bläserquintett-Formation Carion gelingt mit dieser Einspielung ein diskographisches Ereignis. Sehr zu empfehlen!

Die dänische Bläserquintett-Formation Carion zählt zu den spannendsten Kammermusikensembles der Gegenwart – und wird es wahrscheinlich auch in Zukunft tun. Es ist schon erstaunlich, dass sich in heutiger Zeit ein Bläserquintett abseits des gelegentlichen Zusammentretens von Bläsersolisten eines Sinfonieorchesters als stehendes Kammermusikensemble zusammenfindet. Doch weitaus bemerkenswerter ist die Art und Weise, wie sich das Ensemble Carion der Musik nähert bzw. diese vermittelt: Die vier jungen Musiker haben es zu ihrem Markenzeichen entwickelt, auf der Bühne nicht nur auswendig zu spielen, sondern die dadurch erleichterte musikalische Interaktion durch Bewegungen auf der Bühne zu verdeutlichen. Wer nun denkt, dass eine dergestalt ‚choreographierte‘ Deutung redundant wirke, weil sie den musikalischen Ausdruck ins Gestische spiegelt, rechnet die Kreativität und künstlerische Redlichkeit des Ensembles Carion nicht mit ein. Denn wie von den Musikern Ausdrucksgesten mal mit Witz, mal ganz ernsthaft, aber stets ohne Überzeichnung in gewissermaßen konzert-szenische Interaktion überführt werden, ist äußerst spannend und eröffnet neue Dimensionen ‚ganzheitlicher‘ musikalischer Wahrnehmung.

Freilich fällt die visuelle Ebene bei einer CD-Einspielung weg, auch wenn sie als hybride SACD die Möglichkeit bietet, die Stereo-Perspektive durch größere Räumlichkeit zu erweitern. Die nun bei Ars Produktion Schumacher erschienene Einspielung nennt sich ‚SchauSpiel‘; der Titel verweist natürlich auf die von diesem Ensemble zum Markenkern erhobene visuelle Komponente des Musizierens. Mit dem Programm, das von klassischen Werken (Beethoven, Rosetti), über die Klassische Moderne (Ligeti, Ibert) bis in die Gegenwart reicht, hat der beliebig wirkende Titel kaum etwas zu tun. Allerdings wird vom Ensemble Carion das Besondere der in Konzerten eingezogenen visuellen Ebene auch in der nur hörenderweise wahrzunehmenden musikalischen Gestaltung deutlich: Die jungen Musiker pflegen nämlich ein geradezu gestisches Musizieren, was dazu führt, dass Phrasen als musikalische Gesten erfahrbar werden.

Das zeigt sich paradigmatisch in György Ligetis Sechs Bagatellen für Bläserquintett (1953), die den Höhe- und Mittelpunkt dieser Einspielung bilden. Es ist zum Schwärmen, wie von den Musikern die melodische Frische, die klangfarbliche Reichhaltigkeit und vor allem der rhythmisch-tänzerische Elan in ebenso glühende wie gelenkige Ausdrucksgesten überführt wird. Dabei gehen geradezu musikantisch zupackende Bewegungsenergie und rhythmische Überlagerungen (wie im vierten Satz 'Presto rubido') eine beinahe süchtig machende Verbindung ein. Von großem Nuancenreichtum, insbesondere im Hinblick auf die Klangfarbenmischung, ist auch die Umsetzung von Eurico Carrapatosos 'Cinco Elegias' op. 11 (1997). In den fünf Miniaturen ruft der portugiesische Komponist verstorbene Kollegen der Klassischen Moderne, sehr feinfühlig deren musikalisches Idiom nachbildend, musikalisch in Erinnerung. So wird der Duft Tailleferres mit feinen Strichen von der Archaik Bartóks und den verdichteten Ausdrucksgebärden Weberns abgesetzt.

Das enorme spieltechnische Niveau sowie stilistische Flexibilität werden in Antonio Rosettis Es-Dur-Quintett und in Ludwig van Beethovens in gleicher Tonart stehendem Bläserquintett op. 103 (eine Bearbeitung des Hornisten von Beethovens frühem Oktett) deutlich. Die schnellen Sätze atmen eine mit feinen Linien verbundene Leichtfüßigkeit; schnelle Läufe, die hoch liegende Hornpartie im Rosetti-Quintett sowie dynamische Abstufungen unter den Stimmen bereiten dem Ensemble Carion offensichtlich keinerlei Probleme. Was aber darüber hinaus erstaunt, ist die wunderbar geschlossene Klanggestaltung. Im Gegensatz zu vielen anderen Bläserquintetten, deren Gesamtklang durch die mit und ohne Vibrato spielenden Instrumente mäandernd erscheint, gleichen die fein ausgehörten und blitzsauber gespielten Akkorde hier einem Blick in klares, frisches Wasser. Die exzellente Klangtechnik, die den Musikern genügend Raum verleiht, aber doch einen kompakten Ensembleklang fördert, unterstützt diesen Eindruck.

Der Bläserquintett-Formation Carion gelingt mit dieser Einspielung ein diskographisches Ereignis. Selbst wenn man den Musikern hier nicht zuschauen kann – ihre musikalische Gestaltung atmet so viel Lebendigkeit, dass man von der Spielfreude und dem Ausdrucksreichtum mitgerissen wird. Sehr zu empfehlen!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ensemble Carion: Schauspiel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
08.11.2013
Medium:
EAN:

CD
4260052381434


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
 - Quintet E-flat major, op. 103 - Allegro
 - Quintet E-flat major, op. 103 - Andante
 - Quintet E-flat major, op. 103 - Menuetto
 - Quintet E-flat major, op. 103 - Finale. Presto
Carrapatoso, Eurico
 - Cinco Elegias, op. 11 - A Béla Bartók
 - Cinco Elegias, op. 11 - A Germaine Tailleferre
 - Cinco Elegias, op. 11 - A Anton Webern
 - Cinco Elegias, op. 11 - A Olivier Messiaen
 - Cinco Elegias, op. 11 - A Igor Stravinsky
Ligeti, György
 - Six Bagatelles for woodwind quintet - Allegro con spirito
 - Six Bagatelles for woodwind quintet - Rubato. Lamentoso
 - Six Bagatelles for woodwind quintet - Allegro grazioso


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Akzentfrei Französisch: Aleksey Semenenko und Inna Firsova landen mit ihrem Debüt-Album einen Volltreffer. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blick in die Zukunft: Die junge Pianistin Julia Rinderle zeigt auf ihrer zweiten CD-Einspielung den Willen, einfallsreich zu interpretieren, und offenbart zugleich, dass es noch Entwicklungspotenzial nach oben gibt. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Pachelbel: Passion - Magnificat

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich