> > > Burgmüller, Norbert: Klavierkonzert op. 1
Dienstag, 19. Juni 2018

Burgmüller, Norbert - Klavierkonzert op. 1

Geniestreich


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Carus beendet die Veröffentlichung der Orchesterwerke Burgmüllers mit dem erstaunlichen Klavierkonzert.

Über Norbert Burgmüller (1810-1836) hieß es angesichts seines viel zu frühen Tods im Kurbad in Aachen recht schnell: Was hätte aus ihm werden können? Aufgrund der Wertschätzung der gleichaltrigen Kollegen Mendelssohn und Schumann, ja selbst später noch des sonst mit Kritik nicht zurückhaltenden Brahms ist man geneigt, posthum eine Position zumindest gleichberechtigt unter den Genannten für wahrscheinlich zu halten. Indes, es wird Spekulation bleiben. Mit der vorliegenden Einspielung seines einzigen Klavierkonzerts, flankiert von der Ouvertüre zum Opernfragment 'Dionys' und vier Entr’actes beschließt das Label Carus die diskographische Erschließung der Orchesterwerke Burgmüllers – und heizt damit die Spekulationen weiter an.

Für das Projekt sind in Sachen Burgmüller erfahrene Experten am Werk: Die Hofkapelle Stuttgart unter der Leitung von Frieder Bernius, die bereits mit den beiden Sinfonien des Düsseldorfers Beachtenswertes geleistet haben und Tobias Koch am Klavier, der ebenfalls vor einigen Jahren eine Platte mit Werken der Gebrüder Burgmüller herausbrachte. Sowohl Bernius als auch Koch sind an einem historisch möglichst korrekten Klangbild interessiert, was besonders in der Wahl des Flügels zu einem interessanten Ergebnis geführt hat.

Koch spielt auf einem Instrument des Hauses Bösendorfer aus dem Jahr 1849, der in seinem Gesamtszustand erstaunlich gut erhalten ist und praktisch keinerlei Eingriffe späterer Zeit aufweist. Damit lässt sich ein Eindruck der Klangästhetik jener Zeit wiedergewinnen, der aber für das Konzert Burgmüllers nicht durchweg überzeugen kann. Wie Koch im Booklet selbst schreibt, ist das Instrument ungewohnt zurückhaltend und klangtransparent, im Ergebnis hört es sich bisweilen an wie ein im Ambitus erweitertes Instrument der Mozart-Zeit. Damit passt es zwar wunderbar zu Burgmüllers zwischen Klassik und Romantik changierendem Konzert, manche musikalische Struktur bleibt damit klanglich aber nebulös. Insbesondere den Mittelstimmen fehlt es bisweilen an Kontur, im Zusammenspiel mit dem Orchester kann man sie oft nur erahnen.

Dennoch stellen Koch und Bernius klar heraus, was für ein Geniestreich das Konzert eines 18jährigen ist, das trotz aller wahrnehmbaren Nähe zu großen Vorbildern eine erkennbar eigene Handschrift trägt. Allein die Tonart fis-Moll und das mit Posaunen verstärkte Orchester lassen auf einen eigenen Gestaltungswillen schließen, der sich auch in der Handhabung der Form und der Themenbildung und -verarbeitung niederschlägt. Es handelt sich nicht um ein Virtuosenkonzert; Klavier und Orchester sind gleichermaßen am musikalischen Geschehen beteiligt.

Bernius arbeitet die Instrumentationskunst Burgmüllers gekonnt heraus, die besonders die Holzbläser ins rechte Licht setzt. Koch spielt die Stärken seines Instruments insbesondere im zweiten Satz aus, in dem sich die genannten Klangeigenschaften wunderschön mit dem Solo-Cello und gedämpften Streichern mischen. Im Finale zeigt sich Burgmüllers ganzes Talent, wo er eingängige Themen mal komplett, mal zerstückelt, mal verwandelt durch alle Teile des Orchesters und des Klaviers wandern lässt und dabei mit großer Farbigkeit ein rundes Ganzes erzeugt. Koch und Bernius spielen sich hier in bester Laune die Bälle zu.

Die genaue Bestimmung der vier Entr’actes op. 17 ist bis heute ungeklärt; vermutlich dienten sie – wie es der Name schon sagt – zur Unterhaltung der Zuschauer während der Pausen in einer (Musik?-)Theateraufführung. Bernius holt das Maximum an Feinheiten aus diesen musikalischen Miniaturen heraus, ohne sie in ihrer Bedeutung überfrachten zu wollen. So entstehen dank des prägnanten Spiels der Stuttgarter Hofkapelle kurze, aber stimmungsvolle Bilder.

Die Ouvertüre f-Moll op. 5 zur Oper 'Dionys' ist vermutlich aus einer früher komponierten Konzertouvertüre entstanden, wie ein Vermerk des Komponisten nahelegt. Der Rest der Oper blieb wegen eines mangelhaften Librettos unvollendet. Das groß besetzte Werk gibt wiederum der Hofkapelle Stuttgart die Gelegenheit, sich als ebenso kompakter wie differenzierender Klangkörper zu präsentieren. Wenn auch im Detail fein ausgearbeitet, so handelt es sich hier um eines der weniger bemerkenswerten Werke Burgmüllers.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Burgmüller, Norbert: Klavierkonzert op. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
01.09.2013
EAN:

4009350832978


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scheidt in Perspektive: Das Athesinus Consort fügt seiner farbigen Diskografie eine hervorragende Platte mit Werken von Scheidt und Schwemmer hinzu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Frederik Wittenberg:

  • Zur Kritik... Goldhochzeit ohne Glanz: Telemanns Gelegenheitsmusik gehört trotz bewährter Interpreten nicht zu seinen besten Werken. Weiter...
    (Frederik Wittenberg, )
  • Zur Kritik... "Laß zürnen der Papisten Gott": Die Festmusik zur Reformationsfeier 1617 ist nicht nur musikalisch ein lohnendes Zeitdokument. Weiter...
    (Frederik Wittenberg, )
  • Zur Kritik... Extraklasse: Maurice Stegers neues Album ist ein erneutes Ausrufezeichen und unwiderstehliches Plädoyer für die Blockflöte. Weiter...
    (Frederik Wittenberg, )
blättern

Alle Kritiken von Frederik Wittenberg...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Gesang der Instrumente: Tomás Netopil und das Prague Symphony Orchestra überzeugen mit atmosphärischen Suiten aus Janáčeks Opern. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus der Emigration: Raphael Wallfisch und das Konzerthausorchester Berlin mit Cellokonzerten von Berthold Goldschmidt und Franz Reizenstein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich