> > > Mein süße Freud auf erden: Lecher, Leonhard
Freitag, 25. Mai 2018

Mein süße Freud auf erden - Lecher, Leonhard

Qualität aus Südtirol


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Geistliche Musik des lange in Nürnberg wirkenden Leonhard Lechner: Fein gesungen und überzeugend programmiert vom Athesinus Consort Berlin und Klaus-Martin Bresgott.

Protestantische Kirchenmusik von Rang hat es in deutschen Sprachraum natürlich schon vor Heinrich Schütz gegeben – auch wenn die heutige Wahrnehmung anderes suggerieren mag. Namen wie Johann Eccard, Melchior Franck, Hans Leo Hassler oder Michael Praetorius stehen dafür. Zu den wichtigen Protagonisten in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gehört auch Leonhard Lechner (1553-1606), der sich seiner Südtiroler Abstammung wegen mit dem Beinamen Athesinus – also von der Etsch oder Athesis herkommend – bezeichnete. Nach Lehrjahren in München bei Orlando di Lasso wandte sich Lechner nach Nürnberg, wo er nachhaltig wirksam wurde.

Sein musikalisches Werk, zu einem sehr wesentlichen Teil in deutscher Sprache entstanden, basiert auf zwei einander bereichernden Prinzipien: Da ist natürlich eine sehr präsente, ausdifferenzierte kontrapunktische Basis. Die wird ergänzt durch eine bemerkenswert intensive Hinwendung zu einem lebendigen, plastischen Verhältnis von Wort und Ton – ein dezidiert gestalteter Übergang. Und Lechner ist tatsächlich ein Meister dieser heiklen Balance: Die profunde satztechnische Grundlage wirkt gezügelt, scheint kunstvoll in luzide, verständliche Bahnen gelenkt; der Kontrapunkt ist in dieser Musik kein artifizieller Selbstzweck.

Man meint zu spüren: Deutsche Sprache und lutherische Grundhaltung der Verständlichkeit des singend gepredigten Wortes tragen ästhetisch entscheidend zu dieser Klarheit bei.

Feine Vokalisten

Klaus-Martin Bresgott hat mit seinem Athesinus Consort Berlin nun eine feine Platte mit deutschsprachigen Motetten und Chorälen Lechners vorgelegt, darin einen tragfähigen Bogen aufspannend. Und die acht vokalen Lechner-Enthusiasten erweisen sich als feinsinnige Deuter. Der Ensembleklang ist außerordentlich harmonisch, zeigt sich weich und ausgewogen, in gleichwohl präzisen, klar konturierten Registern gefasst, die sich dennoch immer wieder schön miteinander verweben. Besondere Erwähnung verdient die aktive, dabei sehr natürlich wirkende Artikulation: Der aufmerksame Hörer kann die Texte mühelos verstehen – das Athesinus Consort vollzieht damit ein entscheidendes Element lutherischer Musikanschauung gelungen nach. Die ebenso schlanken wie beweglichen Stimmen verstehen sich zu einer makellosen, drucklosen Intonation und dominieren den Gesamtklang nicht mit individuellen Ecken und Kanten, überzeugen stattdessen mit einer sehr gleichmäßig qualitätvollen Besetzung.

Die Sprache ist die Basis der Deutung, konsequenterweise ist das so. Dadurch wird das Geschehen agil, differenziert und griffig, wirkt es auch in bewegter Linearität stets überzeugend kontextualisiert. Ein besonderes Moment der Deutung wird von Bresgott vorgestellt, indem er instrumentale Ergänzungen einfügt. Das ist mit variantem Schlagwerk von Glocken bis zur Maultrommel alles andere als ein äußeres Spektakel: Vielmehr wirken diese sparsamen Beiträge wie feine Moderationen, Kommentare, gliedernde Zäsuren, vermittelnde Elemente. Das ist vielleicht nichts für Puristen, wirkt aber, so dezent und gekonnt gespielt, durchaus überzeugend. Denn es ist in der kontrapunktischen Welt, in diesem an Konturen durchaus nicht reichen Satzprinzip oft nicht leicht, fassliche Ansätze des Hörens zu entdecken. Das wird hier ebenso elegant wie unaufdringlich aufgelöst.

Das Klangbild ist technisch so harmonisch wie der Ensembleklang: Getragen von angenehmer Größe und Räumlichkeit wirkt es doch präzise, strukturklar und plastisch. Klaus-Martin Bresgott argumentiert im Booklettext überzeugend und mit Leidenschaft für den Rang Lechners – man hätte ihm noch mehr Raum dafür geben sollen, Lechner hätte das angesichts seiner Position in der Diskografie der älteren deutschen Vokalmusik durchaus gebrauchen können.

Es ist dies ein programmatisch schlüssiges und interpretatorisch hochstehendes Plädoyer für Lechner: Der ist zwar alles andere als ein Unbekannter aus dem Schatten der Musikgeschichte. Aber angemessen präsentiert wird er doch auch selten, vor allem programmatisch so exklusiv. Das Athesinus Consort Berlin steht gekonnt für seinen Namenspatron ein.

 

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mein süße Freud auf erden: Lecher, Leonhard

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
01.09.2013
EAN:

4009350833845


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scheidt in Perspektive: Das Athesinus Consort fügt seiner farbigen Diskografie eine hervorragende Platte mit Werken von Scheidt und Schwemmer hinzu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Vivaldi vokal: Julia Lezhneva, Franco Fagioli und Diego Fasolis machen Vivaldi zu einem höchst lebendigen, alles andere als stereotypen Ereignis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Der jüngere Galilei: Axel Wolf, Kammermusiker, Begleiter und Ensemblepartner von Rang, beweist mit Michelangelo Galileis Musik, dass er auch solistisch glänzen kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zweiter Streich: Ein großes Andenken an Rémy und eine schöne Würdigung eines kompositorischen Solitärs im Werk Heinrich Schütz'. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich