> > > Joseph Haydn: Londoner Symphonien 7-9: Capella Coloniensis unter Bruno Weil
Mittwoch, 23. September 2020

Joseph Haydn: Londoner Symphonien 7-9 - Capella Coloniensis unter Bruno Weil

Haydn hochindividuell


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Ära der Hardcore-Historische-Aufführungspraxisfetischisten ist vorbei, Gott sei Dank. Und man pflegt derzeit wieder einen entspannteren Umgang mit der Musik von Joseph Haydn. So wie Bruno Weil mit der Capella Coloniensis.

Es war Leonard Bernstein, der einst erklärte, dass die sogenannten Londoner Symphonien Haydns die perfektesten Symphonien überhaupt seien – bei ihnen stimme einfach alles. Womit er vollkommen Recht hat. Das Resultat? Die Stücke erfreuen sie sich seit über 200 Jahren einer enormen Popularität, was übersetzt bedeutet, dass es unzählige hervorragende Aufnahmen von ihnen gibt, historische wie moderne. Das gilt besonders für die großen Haydn-Hits: Nr. 99 in Es-Dur, die ‚Militär-Symphonie‘ Nr. 100 in G-Dur und ‚Die Uhr‘ Nr. 101 in D-Dur, mit dem tickenden 'Andante'. Diese drei Werke aus den Jahren 1793/94 finden sich hier nun abermals eingespielt , als Mitschnitt aus dem Alfred-Krupp-Saal der Philharmonie Essen.

Was sofort auffällt, ist das bewusst ausgedünnte Klangbild: relativ wenige und zudem vibrato-arme Streicher, dominante und präsente Holzbläser, aggressiv gesetzte Akzente, besonders im Blech. Dadurch, dass der Krupp Saal eine eher nüchterne Akustik bietet und ein recht großer Raum ist – verglichen mit dem Saal in London, für den die Werke geschrieben wurden –, wirken etliche Tutti-Passagen fast hart im Klang. Man könnte auch sagen, ihnen fehlt ein wärmender Nachhall, der solch reduziertes Streicherspiel und solch trocken gesetzte Akzente einigermaßen ausbalancieren würde. Auch hätte eine intimere Akustik das berühmte Holzbläserspiel dieser Symphonien vermutlich eindrucksvoller eingefangen – was vorteilhaft gewesen wäre, weil die Holzbläser der Capella Coloniensis durchweg eindrucksvoll sind und glanzvolle Einzelleistungen bieten. Wen solche akustischen Details nicht stören, der kann sich hier an einer rundum lebendigen und vielfach vorwärtsstürmenden Interpretation erfreuen, die mit großer Spielfreude präsentiert wird, Knalleffekte inklusive.

Obwohl ich die Neuaufnahme von Anfang bis Ende mit echter Neugierde gehört habe und viele interpretatorische Details extrem spannend fand, kann die Einspielung für mich nicht die alte Aufnahme mit der Philharmonia Hungarica unter Antal Dorati als First Choice ersetzen. Denn der Gesamthöreindruck ist dort üppiger, sonorer und sinnlicher, was besonders an den klangprächtigeren Streichern liegt. Das gilt übrigens auch für die Aufnahme mit Bernstein. Da haben die Streicherpassagen einen Schwung und eine Brillanz, die mir hier fehlt, besonders im ersten Satz der Symphonie Nr. 99, aber nicht nur dort. Mag sein, dass Bernsteins Sicht Haydns historisch nicht ganz korrekt ist und man 1793/94 niemals mit so viel Vibrato in den Streichern spielte, aber man spielte damals auch nicht in einem großen modernen Konzertsaal mit seinen akustischen Eigenheiten. Dennoch ist der Klang hier glasklar eingefangen und in seiner Coolness immer durchsichtig, was erwähnt sei, damit keine Missverständnisse entstehen.

Als Bonus gibt’s eine zweite CD, auf der Bruno Weil vor Live-Publikum die Symphonien erläutert, was 37 Minuten Spieldauer beansprucht und eingestreute Musikbeispiele mit vollem Orchester beinhaltet. Viele Details dieser biografisch fundierten Erläuterungen sind wirklich packend – wenn man sie zuerst hört, wird man viele der eher aggressiven, teils derben, teils wilden Passagen in den Symphonien à la Weil anschließend ganz anders hören. Was reizvoll ist, keine Frage, und einer echten Neuentdeckung der Stücke gleichkommt. Dennoch kommt die allgemeingültige Schönheit der Musik bei Dorati – für mich – besser zur Geltung, obwohl Weil in unzähligen Details deutlich mehr zu erzählen hat. Eine seltsame Erfahrung, die dafür sorgt, dass man diese CD mindestens einmal hören sollte. Und dann selbst entscheiden muss, ob man absolute Klangschönheit will – oder eine fast an Gustav Mahler erinnernde Intimausdeutung. Ich selbst schwanke zunehmend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Joseph Haydn: Londoner Symphonien 7-9: Capella Coloniensis unter Bruno Weil

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
2
04.10.2013
Medium:
EAN:

CD SACD
4260052380635


Cover vergössern

Haydn, Joseph
 - Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Hob.I:99 - Adagio. Vivace assai
 - Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Hob.I:99 - Adagio
 - Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Hob.I:99 - Menuetto. Allegretto
 - Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Hob.I:99 - Finale. Vivace
 - Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob.I:101 - Adagio. Presto
 - Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob.I:101 - Andante
 - Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob.I:101 - Menuetto. Allegretto
 - Sinfonie Nr. 101 D-Dur Hob.I:101 - Finale. Vivace
 - Sinfonie Nr. 100 G-Dur Hob.1:100 - Adagio. Allegro
 - Sinfonie Nr. 100 G-Dur Hob.1:100 - Allegretto
 - Sinfonie Nr. 100 G-Dur Hob.1:100 - Menuetto. Moderato
 - Sinfonie Nr. 100 G-Dur Hob.1:100 - Finale. Presto


Cover vergössern

Dirigent(en):Weil, Bruno
Orchester/Ensemble:Capella Coloniensis of the WDR


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Ausgefeiltes Zusammenspiel: Auch die zweite CD des Duos Semenenko/Firsova überzeugt auf ganzer Linie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Zwischen Tradition und Moderne: Das Stefan Zweig Trio widmet sich mit Kraft und Sensibilität den Frühwerken zweier Komponisten, die zwischen Tradition und Moderne eine Brücke bauen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Querverbindungen: Der Cellist Friedrich Kleinhapl und der Wiener Concert Verein widmen sich Friedrich Gulda und Dimitri Schostakowitsch und schaffen eine qualitätsvolle Kombination dieser beiden Komponisten. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Leuchtende Ohren: Beethoven geht ja offensichtlich immer – und zum 250. Geburtstag auch doppelt, dreifach, vierfach, zehnfach, hundertfach. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Adès spielt Beethoven anders als die andern: Die Beethoven-Symphonien 1 bis 3 in der Neueinspielung der Britten Sinfonia unter dem Dirigat von Thomas Adès zu hören heißt: einer Revolution zu lauschen. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bad Boy of Music: In der BBC-Philharmonic-Serie mit US-amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts stellt das Label Chandos abermals George Antheil vor, mit seiner 'American' Symphonie Nr. 3 und weiteren Schlüsselwerken. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll: Cinquecento mit Renaissancerepertoire der Habsburgerhöfe: Es ist auch auf dieser Platte mit Musik von Johannes de Cleve das pure Vergnügen, den fünf Vokalisten zuzuhören. Repertoireabeit kann glanzvoll sein. Cinquecento beweist es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia IV in F major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich