> > > Bach, Johann Sebastian: Kantaten Vol. 54
Montag, 15. Juli 2019

Bach, Johann Sebastian - Kantaten Vol. 54

Auf der Zielgeraden


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die 54. Folge der Gesamteinspielung der Kantaten Johann Sebastian Bachs durch das Bach Collegium Japan unter der Leitung von Masaaki Suzuki zeugt von großer Expertise und frischer Klangentfaltung.

Die Kompletteinspielung der Kantaten Johann Sebastian Bachs durch das von Masaaki Suzuki geleitete Bach Collegium Japan befindet sich nach fast zwei Jahrzehnten intensiver Arbeit auf der Zielgeraden. In der 54. Folge stehen die Kantaten BWV 100 'Was Gott tut, das ist wohlgetan', BWV 14 'Wär Gott nicht mit uns diese Zeit', die große Hochzeitskantate BWV 197 'Gott ist unsre Zuversicht' sowie das Fragment BWV 197a 'Ehre sei Gott in der Höhe' auf dem Programm.

Während die einleitende Kantate BWV 100 mit prachtvollem Eingangschor anhebt und in der Folge Bach als kreativen Meister zeigt, der aus einem gegebenen Choral vielfältige Funken zu schlagen vermag, überzeugt BWV 14 mit strengem Bau und deutlicher Konzentration. Stimmungsvoller Höhepunkt der aktuellen Folge ist die mit fast einer halben Stunde Spieldauer weit ausgreifende Hochzeitskantate BWV 197: In außerordentlich reicher Besetzung – sogar ein obligates Fagott ist gefordert – bietet sie eine Vielzahl von Stimmungen, Affekten und Techniken, zeigt sie den reifen Kantatenkomponisten Bach auf dem höchstem Niveau der späten 1730er Jahre.

Versierte Kräfte mit einiger Frische

Masaaki Suzuki vereint für diese Platte wiederum Chor und Orchester des Bach Collegium Japan, dazu vier Solisten, die schon in der Vergangenheit immer wieder zu erleben waren, die Reihe teils maßgeblich prägten. Dazu gehört zweifellos der Bass Peter Kooij, der sich von seiner allerbesten Seite zeigt, nachdem es durchaus Folgen mit etwas ermatteter Präsenz gegeben hatte. Kooij singt beweglich, nobel im Klang seiner ausgeglichenen Register, mit überaus leicht ansprechender Höhe. Insgesamt wirkt er einfach frisch und behände. Auch Gerd Türk führt seinen schlanken, klaren Tenor durch schön gestaltete Linien zu wunderbar leichten Höhen und überzeugt dazu mit seiner auffälligen Eloquenz im Rezitativischen. Der Altus Damien Guillon entfaltet seine feine Stimme am deutlichsten dort, wo Melos und lyrischer Fluss gefordert sind – etwa in der herrlichen Arie in BWV 197 'Schläfert allen Sorgenkummer'. Auf bewegtem Terrain ist er dagegen nicht ganz ohne Schärfen, gerät seine Diktion in größerer technischer Anforderung etwas unter Druck. Schließlich Hana Bla?iková: Mit ihrer glänzend leichten Höhe ist die souveräne Stilistin ein echter vokaler Höhepunkt und unterstreicht, dass sie fraglos zu den führenden Bach-Sopranen der Gegenwart gehört.

Der einschließlich der mitsingenden Solisten sechzehnköpfige Chor singt mit kultivierter Kraftentfaltung in schlanken Registern, mit sehr natürlicher und klarer Artikulation, in sinnfälliger Phrasierung. Neben den virtuos durchmessenen Eingangschören überzeugen wie stets die stimmungsvollen Choräle.

Ein bemerkenswert harmonischer Ensembleklang zeigt: Hier ist in etlichen Jahren intensiver Zusammenarbeit eine großartige Instrumentalformation gewachsen. Sehr konzentrierte Streicherregister, ein ebenso eleganter wie präziser Basso continuo, dazu exzellente obligate Beiträge verraten die gewachsene Expertise, lassen immer wieder den noblen ‚Suzuki-Sound‘ erkennen. Dazu trägt sicher auch das sehr ausgewogene, alle Beiträge fein balancierende Klangbild bei, das Vokalisten wie Instrumentalisten eine angemessene Präsenz sichert, überwölbt von einem feinen, kontrollierten Raumanteil.

Suzukis Verdienste um Bachs Kantatenschaffen sind schon jetzt unübersehbar, das unterstreicht auch die sehr gelungene 54. Folge der Reihe. Mit seinem textsensiblen, extrem ausgewogenen Zugriff wird er auch langfristig die Wahrnehmung der Bach-Kantaten mitprägen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Kantaten Vol. 54

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
21.08.2013
Medium:
EAN:

SACD
7318599920214


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus ferner Zeit: Guillaume Dufay und das Orlando Consort – das ist eine wunderbare Partnerschaft auf Augenhöhe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Impulse: Böddecker zu protegieren ist eine verdienstvolle Sache. Knut Schoch und I Sonatori geben dem Repertoire immer wieder solch vernehmliche Impulse. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich