> > > Sacred Music for Male Choir: Werke von Cyrillus, Rene, Andres u. a.
Samstag, 23. Oktober 2021

Sacred Music for Male Choir - Werke von Cyrillus, Rene, Andres u. a.

Anspruchsvolle geistliche Männerchöre


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der schwedische Männerchor Orphei Drängar bietet ein buntes, anspruchsvolles Programm mit geistlichen Werken. Schwerpunkte: das Baltikum und Skandinavien mit Werken des 20. Jahrhunderts.

Die Platte beginnt mit tiefen Klängen der Orgel, doch den größten Teil bestreitet der Männerchor Orphei Drängar ohne Begleitung. Die Tiefe allerdings ist wohl kein Zufall, denn ‚De profundis‘ heißt diese CD mit geistlicher Musik für Männerchor. Der erste Titel ist ein estnisches Kirchenlied in majestätischem Gewand; es folgen Gesänge aus verschiedenen europäischen Ländern und Jahrhunderten, stark vertreten ist allerdings das Baltikum, Skandinavien und zeitlich das 20. und 21. Jahrhundert. Die Auswahl ist spannend, denn anspruchsvolle geistliche Literatur für Männerchor ist so häufig nicht zu hören.

Der Chor wirkt klangvoll, nobel und rund, und diese Stärken kann er am besten in den ruhigen, flächigen Werken der Auswahl entfalten, zum Beispiel in Cyrillus Kreeks Vertonung des 137. Psalms, der an die orthodoxe Kirchenmusik erinnert. Einige weitere Werke wären hier zu nennen, besonders solche des 20. Jahrhunderts mit ihren harmonisch spannungsreichen und manchmal düsteren Klängen. Franz Xaver Biebls 'Ave Maria' gehört in diese Kategorie, ein siebenstimmiges Werk mit Bass- und Tenorsolo. Und natürlich ist auch Arvo Pärts 'De profundis' am Ende des Programms äußerst effektsicher gesetzt mit Orgel und Schlagwerk. Es sind solche Werke, die im Gesamteindruck überwiegen und die Platte interessant machen. Auch ein Werk wie das kraftvolle 'Daemon irrepit callidus' von György Orbán verfehlt seine Wirkung nicht und gehört sogar zu den eindrucksvollsten der Platte. Allerdings ist der Chor für virtuose Passagen eigentlich etwas groß, weshalb sie nicht ganz perfekt geraten.

Dynamisch ist der Chor unter der Leitung seiner Chefin Cecilia Rydinger Alin sehr beweglich, manchmal fast schon übertrieben. Bei der verwendeten Orgel scheint es sich um ein digitales Instrument mit gesampelten Klängen zu handeln. Das gehört zwar bei einer klassischen Choraufnahme nicht zum guten Ton, aber das Instrument klingt gar nicht so schlecht, wie man vielleicht annehmen könnte.

In zwei Titeln tritt die Sopranistin Elin Rombo auf, doch ihr Solo klingt eher etwas schwach und hat für die schlichte Stimmung zu viel Vibrato. Auch der Klang der SACD gehört nicht zu den größten Vorzügen der Aufnahme. Er ist etwas pauschal und wird dem Chor wohl nicht voll gerecht. Das Klangbild ist nicht klar genug, obwohl die Akustik der Bälinge Kyrka im schwedischen Uppsala gar nicht besonders hallig ist. Dennoch ist weder der Bass klar konturiert noch kommt die höchste Tenorstimme genügend zur Geltung. Allerdings singen die Tenöre auch meist sehr kopfig und könnten kerniger klingen, doch das ist eine Geschmacksfrage.

Es gibt also durchaus Kritikpunkte, dennoch bleibt ein positiver Gesamteindruck zurück. Durchweg positiv auch das Beiheft: Zu jedem Werk gibt es kurze Erläuterungen, die gesungenen Texte sind im jeweiligen Original und in englischer Übersetzung abgedruckt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sacred Music for Male Choir: Werke von Cyrillus, Rene, Andres u. a.

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:

SACD


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noble Fortsetzung mit Schnittke und Pärt: Der Estnische Philharmonische Kammerchor und sein Leiter Kaspars Putninš erweisen sich bei Alfred Schnittke und Arvo Pärt abermals als interpretatorisches Kraftwerk von Graden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Neue Referenz: Die erste Folge von Jean-Jacques Kantorows Gesamteinspielungen der Sinfonien von Camille Saint-Saens ist ein voller Erfolg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Drama?: Abwechslungsreich, vielseitig und wunderbar gespielt: Das Acelga Quintett präsentiert seine zweite Platte. Aber warum in aller Welt heißt sie 'Drama'? Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wunderbare Partner: Das Duo Clarigotto zeigt das Potential der Kombination Klarinette und Fagott in der Kammermusik, hier ergänzt durch das Klavier. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verschlungene Wege: Enrico Onofri und sein Orquesta Barroca de Sevilla mit einer gelungenen Lesart von Pergolesis 'Stabat Mater', die sich wesentlich dem vokalen Glanz von María Espada und Carlos Mena verdankt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... US-Streichquartette: Ives und Barber - und die Originalfassung des berühmten Adagio. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich