> > > Wagner, Richard: Die Meistersinger von Nürnberg
Mittwoch, 21. August 2019

Wagner, Richard - Die Meistersinger von Nürnberg

Subtile Personenregie


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine illustre Sängerriege, angeführt von Wolfgang Brendels Hans Sachs zeigt in der sensiblen Personenregie von Götz Friedrich, wie wahrhaftig die 'Meistersinger von Nürnberg' sein können.

Götz Friedrich inszenierte 'Die Meistersinger von Nürnberg' 1993 an der Deutschen Oper Berlin. Zwanzig Jahre später wurde die vorliegende DVD-Version dieser Inszenierung, die aus drei Vorstellungen aus dem Jahr 1995 entstanden ist, zum erneuten Mal bei Arthaus veröffentlicht. Zunächst muten die auf der Verpackung gezeigten Bilder etwas verstaubt an, zeigen historische Kostüme und ein althergebrachtes Bühnenbild. Doch der Vorbehalt gegen diese leicht angestaubte Ästhetik wird schnell durch die Inszenierung Götz Friedrichs revidiert.

Was Friedrich, gemeinsam mit seinem Bühnen- und Kostümbildner Peter Sykora und seiner Kostümbildnerin Kirsten Dephoff gelungen ist, ist eine detailreiche Umsetzung der Wagnerschen Oper, der es nicht an Wahrhaftigkeit der Charaktere, aber auch an einem leicht kritischen, ironischen Unterton nicht fehlt. Der Schwerpunkt der Regie liegt auf einer subtilen, genau ausgearbeiteten Personenregie, die die Stärken der Darsteller mit in ein vollständiges, den Charakteren gegenüber schonungsloses Rollenbild einbindet. So kann, allen voran, Wolfgang Brendel als Hans Sachs durch seine nachdenkliche, emotionale, aber auch polternde Darstellung alle Facetten dieser Figur sichtbar machen. Sein balsamischer, aber auch zu ungeschliffenen Ausbrüchen fähiger Bariton passt dabei wunderbar zum Charakter der Rolle. Der Bildregie von Brian Large gelingt es zudem, die Details der Figur einzufangen, die eventuell im Liveerlebnis untergehen. Damit unterstützt Large die Intentionen Friedrichs nicht unerheblich.

Die weitgehend hervorragenden Sänger dieser Aufzeichnung befinden sich also in besten Händen, werden unterstützt von Regie und Bildregie, und so gelingt es fast immer, einen vollständig glaubwürdigen Charakter zu gestalten. Gösta Winbergh, obwohl im Spiel etwas verhalten, wird so als Kontrapunkt zur immer kommentierenden Anwesenheit der Meister gesetzt. Die Gradlinigkeit seines Tenors, die Fähigkeit, die großen Melodiebögen voll auszugestalten, unterstreichen musikalisch, was die Szene zeigt. Eva Johansson spürt der Gefühlswelt der jungen Eva nach und lässt ihren Sopran jubelnd leuchten. Ute Walther komplettiert mit ihrer bodenständigen Darstellung und ihrem volltönenden Mezzo die Welt Evas. Uwe Peper macht mit seiner Spielfreude den David zu einer der Hauptfiguren des ersten Aktes.

Dem Kreis der Meister, detailverliebt gespielt unter anderem von David Griffith, Barry McDaniel, Volker Horn und Peter Maus, versucht Eike Wilm Schulte als Beckmesser vorzustehen. Selbstverständlich ist hier eine Karikierung angelegt, aber selbst die Nöte Beckmessers wirken in der Regie von Friedrich und in der Darstellung Schultes ernstzunehmend. Hier wird nicht dem Klamauk zuliebe überzeichnet, sondern es werden Figuren ausgelotet.

Rafael Frühbeck de Burgos führt das Orchester der Deutschen Oper Berlin durch die Partitur und gestaltet dabei einen temporeichen Abend, betont die leichteren Passagen der Musik, hilft den Sängern über jede Klippe und gibt der szenischen Darstellung ihren Freiraum. So wirken eine um die Wahrhaftigkeit der Charaktere bemühte Regie, eine aufmerksame musikalische Leitung und bestens disponierte Sänger zusammen, wodurch eine lebendige Interpretation der 'Meistersinger von Nürnberg' entsteht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Die Meistersinger von Nürnberg

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
2
05.08.2013
Medium:
EAN:

DVD
807280231892


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich