> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Betulia liberata
Dienstag, 20. Oktober 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Betulia liberata

Frischer Furor mit Grenzen


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die engagierte Neueinspielung von Mozarts früher 'Betulia liberata' unter Michi Gaigg scheitert leider an einem jungen Sängerensemble mit gesangstechnischen Defiziten.

'Betulia liberata' ist das Jugendwerk des Wunderkindes Wolfgang Amadeus Mozart, 1771 im Alter von 15 Jahren komponiert. Ungeklärt ist, ob es zu Lebzeiten Mozarts überhaupt eine Aufführung dieser italienischen ‚Azion sacra‘ auf das oft vertontes Libretto Pietro Metastasios, das die alttestamentarische Geschichte um Judith und Holofernes erzählt, gab. Lange Zeit als monotone Arienabfolge abgetan, hat die historische Aufführungspraxis gezeigt, das dieses wie auch andere vokale Jugendwerke Mozarts einer neue Bewertung bedürfen.

Eine dieser Neubewertungen hat Michi Gaigg mit ihrem L’Orfeo Barockorchester bei den Europäischen Wochen in Passau und den donauFestwochen im Strudengau unternommen und das Werk mit jungen Interpreten szenisch zur Aufführung gebracht. In diesem Zusammenhang entstand im August 2012 auch die beim Label Challange erschienene Neuaufnahme.

Leider ist die junge Sängerbesetzung nicht gut geglückt und kann dem frischen, virtuosen Gestus der auf Ausdruck und Affekt gerichteten Lesart gesangstechnisch nicht immer folgen. Vor allem bei Christian Zanker (Ozia) wird dies schon in seiner ersten Arie deutlich, in der das rasche Tempo und die Koloraturen zu deutlichen Intonationstrübungen und unsauberen Läufen führen. Dabei kann Christian Zanker eigentlich mit einem freien, lyrischen Tenor mit schönem Timbre aufwarten, dessen Färbung für Partien des 18. Jahrhunderts prädestiniert scheint. Doch auch in der Aria Nr. 10 zu Beginn des zweiten Teils geraten ihm die Koloraturen unsauber und im oberen Register wird die Stimme bei Läufen doch reichlich eng. Er geht zudem etwas frei mit den Notenlängen und Pausen um, vor allem in den Rezitativen, was dann auch zu Betonungs- und damit Hervorhebungsunterschieden im Vergleich zur Partitur führt.

Die anderen Sänger hingegen machen das mit großer Sorgfalt. Ohnehin sind die Secco-Rezitative lebendig gehalten, ohne freilich den letzten dramatischen Ausdruck aus ihnen heraus zu kitzeln. Doch in den Arien wird es in Fragen kontrollierten Ausdrucks oft problematisch. Margot Oitzingers vom kompositorischen Ausdruck her völlig unterschiedliche Arien 'Del pari infeconda' und 'Parto inerme, e non pavento' sind dafür gute Beispiele, denn es gelingt ihrem Mezzosopran nicht, hier die Differenz durch unterschiedlichen Stimmfarben zu verdeutlichen. Zudem fehlt es ihr im unteren Register an Durchschlagskraft, es sei denn sie presst bewusst nach, wie in der Kadenz der hier zweitgenannten Arie. Dabei müsste gerade sie als Giuditta die dominante Sängerin der Aufnahme sein.

Auch Markus Volperts Achior wirkt trotz allem Enthusiasmus unsicher und Ulrike Hofbauer (Cabri) bleibt unscheinbar. Marelize Gerber (Amintal) kommt da mit ihrem warmen, in der jugendlichen Höhe etwas dünnen Sopran noch am Besten weg, gelingen ihr doch die Verzierungen und Läufe relativ sauber. Es ist bedauerlich, das so deutlich ansprechen zu müssen, doch trügt die Summe dieser Sängerleistungen das Hörvergnügen beträchtlich.

All dies ist ärgerlich und fällt besonders auf, da Michi Gaigg als musikalischer Geist dieser Produktion einen frischen Furor mitbringt, der von der eintönigen Nummernabfolge der alten Studioaufnahme von 1978 unter Leopold Hager angenehm weit entfernt ist. An Schwung und musikalischer Aggressivität fehlt es dem beherzt aufspielenden österreichischen L’Orfeo Barockorchester ohnehin nicht. Nur das Piano könnte gelegentlich sorgfältiger behandelt werden (z. B. in der Arie Nr. 7), doch Klangkultur und stilistische Sicherheit im Sinne der historischen Aufführungspraxis sind vorbildlich. Das energetische und impulsive Spiel geht wunderbar einher mit den alerten Achtel- und Sechzehntelläufen der Streicher. Aufbrausend und dann wieder mit zarten Pizzicato-Tupfern, mit herrlich integrierten, virtuosen Hörnern und geschmeidigen Holzbläserpassagen, sowie stets präsenten Mittelstimmen, gelingt das überaus farben- und abwechslungsreich.

Es ist bedauerlich, dass das Sängerensemble diese Vorgaben von klaren Akzentuierungen sowie kontrastreichen und lebendigen Phrasierungen nur bedingt aufnehmen kann, denn trotz aller vokalen Defizite wird deutlich, dass sich hier unter der schematischen Dramaturgie der Vorlage sehr genau gearbeitete Musiknummern finden, die mit den Seria-Vorbildern der Zeit virtuos umgehen.

Aufnahmetechnisch sind die beiden SACDs vorbildlich, mit präsentem und gut durchhörbarem Raumklang, nahe an den Instrumenten und Sängern, ohne jedoch aufdringlich zu wirken. Das Beiheft ist umfangreich ausgefallen, lässt aber eine deutsche Übersetzung des Librettos vermissen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Frank Fechter,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Betulia liberata

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
2
15.07.2013
Medium:
EAN:

SACD
608917259025


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Überzeugende Ernsthaftigkeit: Franz Schuberts Sinfonien in einer neuen Gesamteinspielung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Poesie der Reife: So frisch wie Schumann hier – mit Heine – wirkt, so beseelt, inspiriert und bei kompositorischen Kräften sind nur ganz große Künstler je in ihrem Schaffen anzutreffen. Prégardien und Michael Gees fühlen das mit der Poesie der Reife nach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik gegen den Krieg: Yitzhak Yedids Kompositionen begeistern durch mitreißende Klangdynamik. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Frank Fechter:

  • Zur Kritik... Felix Weingartners Lieder: Keine lohnende Entdeckung sind Felix Weingartners Lieder, die stilistisch mehr reagieren als innovativ zu sein. Die Interpretationen junger Sänger können darüber nicht hinweghelfen. Weiter...
    (Frank Fechter, )
  • Zur Kritik... Weills Kinderpantomime: Kurt Weills wiederentdeckte Musik zu einer Kinderpantomime gewährt einen Blick auf seine frühen Jahre. Die gelungene Ersteinspielung klingt idiomatisch und macht neugierig auf eine Bühnenaufführung. Weiter...
    (Frank Fechter, )
  • Zur Kritik... Felix Weingartners Letzte: Weingartners letzte Sinfonie vervollständigt als Ersteinspielung den Zyklus all seiner Sinfonien beim Label CPO. Die gute Aufführung kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie nicht sein stärkstes Werk ist. Weiter...
    (Frank Fechter, )
blättern

Alle Kritiken von Frank Fechter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Suche nach Tiefe: Die Emanzipation der Harfe ist der Finnin Kaija Saariaho in einem Solokonzert eindrucksvoll gelungen. Schwer widerstehen kann man auch ihrem Liederzyklus 'True Fire', in dem der Bariton Gerald Finley über das Ende der Zeit eindrücklich brilliert. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Großartige Monumentalgemälde: Ravels Orchestration und ein fabelhaftes Klangbild der CD setzen das Gürzenich-Orchester Köln in Mussorgskys 'Bildern einer Ausstellung' ansprechend in Szene. Mit der Kitesch-Suite von Rimsky-Korsakoff enthält die Produktion auch ein Repertoire-Plus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Unbekannte Blockflöte: Die Blockflötistin Michala Petri erweist sich als Meisterin unbekannten zeitgenössischen Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Rose von Stambul

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich