> > > Der Klassik(ver)führer: Wagner: Tannhäuser
Dienstag, 19. Juni 2018

Der Klassik(ver)führer - Wagner: Tannhäuser

Fit für den Ernstfall


Label/Verlag: Auricula
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dem Sonderband zu 'Tannhäuser' rundet die Hörbuchserie "Der Klassik(ver-)führer" die Reihe zu Wagners großen Bühnenwerken ab.

Wie angekündigt rechtzeitig zum Wagner-Jahr, ist mit dem Sonderband zu 'Tannhäuser' die zyklische Einführung in die großen, nach konzeptionellem Selbstverständnis ‚festspieltauglichen‘ Bühnenwerke des Jubilars in der beim Label Auricula erscheinenden Reihe ‚Der Klassik(ver)führer‘ vervollständigt worden. Nach bewährtem Muster werden auf der Doppel-CD alle historisch-biographischen und natürlich musikalischen Aspekte eingehend erläutert und dem Hörer, ob bekennender Wagnerianer oder bisheriger Laie, systematisch gut verständlich nähergebracht. Beleuchtet wird zunächst Wagners Auseinandersetzung mit der Materie von der anfänglichen vielschichtigen Quellensichtung bis hin zur endgültigen Librettofindung, auch auf die Existenz und Unterschiede der verschiedenen Fassungen (‚Dresdner‘, ‚Pariser‘, ‚Wiener‘) wird eingegangen. Im weiteren Verlauf lernt der Hörer die Charaktere samt äußerer und innerer Konflikte und ihrer persönlichen Beziehungen zueinander näher kennen.

Entscheidender Vorteil

Der entscheidende Vorteil der Hörbuchserie gegenüber einem herkömmlichen Opernführer in reiner Printform liegt auf der Hand: Zusätzlich zu dem wie immer von Wolfgang Schmidt, seines Zeichens selbst versierter Wagner-Interpret, gesprochenen Text enthält das Konzept das, was eben nur via Tonträger vermittelbar ist – jede Menge Musik, für die sich die Produktion obendrein erfreulich viel Zeit nimmt. Statt Themen nur als Teaser kurz anzuspielen, hört man auf diese Weise zu drei Vierteln der insgesamt zweistündigen, auf 24 Kapitel verteilten Einführung ausführliche Werkausschnitte, wie beispielsweise Elisabeths ‚Hallenarie‘ oder Wolframs ‚Lied an den Abendstern‘. Von zentralen Motiven wie der ekstatisch flimmernden Venusberg-Atmosphäre kann sich der Hörer ein echtes, durch bloße verbale Umschreibung eben nicht zu ersetzendes Bild aus klingender erster Hand machen.

Prominente Ausführende

Präsentiert werden die Klangbeispiele zudem von so prominenten und hochkarätigen Ausführenden wie Klaus König in der Titelrolle, Kurt Moll (Landgraf Hermann), Lucia Popp (Elisabeth) oder Waltraud Meier (Venus), den fein gewebten Klangteppich rollen Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks unter Bernard Haitink aus. Erwartungsgemäß ist den Machern Gerhard K. Englert (Herausgeber) und Dr. Sven Friedrich (Autor) auch zum Abschluss der Wagner-Serie eine Operneinführung gelungen, die den Hörer so richtig fit für den ‚Ernstfall‘ Live-Erlebnis macht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Klassik(ver)führer: Wagner: Tannhäuser

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Auricula
2
16.07.2013
EAN:

9783936196245


Cover vergössern

Auricula

Auricula gibt ausschließlich die beiden Hörbuchreihen ?Der Klassik(ver)führer? und ?Der Literatur(ver)führer? heraus. ?Der Klassik(ver)führer? verbindet Hörgenuss mit musikalischer Bildung. Die Möglichkeiten des Hörbuchs, das Miteinander von Musik und gesprochenen Erklärungen, bieten einem breiten Publikum einen abwechslungsreichen Zugang zu klassischer Musik. Der Berliner Verlag setzt dies konsequent um: Band 1 bietet einen möglichst breiten Überblick, die Folgebände 2 bis 5 enthalten vertiefende Kommentare und längere Musikausschnitte. Auch mehrere Sonderbände sind bereits erschienen: über Leben und Werk von W.A. Mozart, Richard Wagner und Gustav Mahler, aber auch zu einzelnen Werken, wie z.B. Bachs ?Weihnachtsoratorium? (in einer Ausgabe für Kinder) sowie Wagners ?Ring des Nibelungen?, letzteres sogar in Englisch, sowie Wagners Opern ?Tristan und Isolde?, ?Der fliegende Holländer? und ?Lohengrin?. Bis zum Wagner-Jahr 2013 werden Veröffentlichungen zu allen Opern des Komponisten vorliegen. Die Reihe wurde so gut aufgenommen, dass der Auricula-Verlag das Konzept mit der Reihe ?Der Literatur(ver)führer? erweitert hat und Autoren wie Jean Paul, dessen Bestseller ?Hesperus?, Johann Wolfgang von Goethe und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm sowie deren Werke, aber z.B. auch die berühmten Reiseberichte zur Pfingstreise der Romantik-Begründer Wackenroder und Tieck vorstellt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Auricula:

  • Zur Kritik... Von Experten für Experten: Auch mit dem Sonderband zu 'Parsifal' lässt die Reihe "Der Klassik(ver)führer" keine Fragen zum Werk offen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vorsprung durch Wissen: Auch in der neuesten Folge untermauert die Reihe "Der Klassik(ver)führer" ihren vorderen Rang unter den Opernführern. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Auf der Zielgeraden: Gelungene Fortsetzung der in der Hörbuchreihe "Der Klassik(ver-)führer" erscheinenden Wagner-Serie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Auricula...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Weltpremiere: Das von Santiago Mantas eingegangene Rekonstruktions-Wagnis überzeugt leider nur wissenschaftlich-formal, nicht aber musikalisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Beethoven reloaded: Claire Huangci und das Brandenburgische Staatsorchester leisten einen wertvollen Beitrag, um eine völlig unterschätzte Bearbeitung aus dem „Dornröschen-Schlaf“ zu erwecken. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Pianistische überwinden: Mihai Ritivoiu stellt sich mit seinem klug ausgewählten Programm als interessanter Musiker vor, dem die Gefahren pianistischer Selbstgefälligkeit sehr wohl bewusst sind. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Gesang der Instrumente: Tomás Netopil und das Prague Symphony Orchestra überzeugen mit atmosphärischen Suiten aus Janáčeks Opern. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus der Emigration: Raphael Wallfisch und das Konzerthausorchester Berlin mit Cellokonzerten von Berthold Goldschmidt und Franz Reizenstein. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich