> > > Anton Bruckner: Symphonien Nr. 4, 7, 8: Bayerisches Staatsorchester, Kent Nagano
Donnerstag, 21. September 2017

Anton Bruckner: Symphonien Nr. 4, 7, 8 - Bayerisches Staatsorchester, Kent Nagano

Erstfassungen und Bewährtes


Label/Verlag: Farao Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Naganos Bruckner mit dem Bayerischen Staatsorchester: klangschön und groß, aber wenig aufregend. Für Abwechslung sorgen die Erstfassungen der Vierten und Achten.

Pünktlich zum Abschied Kent Naganos von der Bayerischen Staatsoper erscheint bei Farao eine 4-CD-Box mit Aufnahmen der Sinfonien Nr. 4, 7 und 8 Anton Bruckners mit dem Bayerischen Staatsorchester. Die Vierte und Achte wurden im Studio eingespielt, die Siebte live im Jahr 2010 während eines Konzerts in der Kathedrale zu Gent. Die Auswahl dieser drei populären Sinfonien ist vor allem deshalb von Interesse, weil die Vierte und Achte in ihren selten gespielten Erstfassungen vorliegen. Aufnahmen jener Erstfassungen existieren bereits mehrfach, allerdings bilden sie in der gigantischen Bruckner-Diskographie nach wie vor eine Minderheit.

Alternativen

Für Brucknerianer lohnt sich bekanntlich der Blick auf die Originalversionen, gerade im Fall der ‚Romantischen‘ und der Achten. In der Vierten bekommt man einen komplett anderen dritten Satz zu hören, dessen Scherzo-Teil zwar noch repetitiver strukturiert ist als alle anderen Bruckner-Scherzi, gleichwohl handelt es sich natürlich um waschechten Bruckner. In den Rahmensätzen erinnern manche Stellen noch an die Dritte. Gerade das Finale jedoch unterscheidet sich deutlich von seinen späteren Versionen. In der Achten dagegen ist in der Urfassung die Instrumentation noch leicht reduziert. Zudem folgt in der Kopfsatz-Coda auf die sogenannte ‚Totenuhr‘ noch ein Jubel in C-Dur, der das bekannte negative Ende ins Positive wendet. Dazu handelt es sich beim Trio des zweites Satzes um eine Art Vorversion (ohne Harfen), die, grob über den Daumen gepeilt, etwa zur Hälfte später verändertes Material enthält. Hinzu treten in beiden Sinfonien zahlreiche formale, harmonische und instrumentatorische Details, die den Bruckner-Liebhaber aufhorchen lassen. Die im Booklet-Text geäußerte These, dass Bruckner in den Erstfassungen moderner sei, ließe sich freilich diskutieren. Gerade der Kopfsatz der Achten weist später hörbar mehr dissonante Schärfen auf.

Tradierte Klangästhetik

Dass der Gesamteindruck bei einem so traditionsmächtigen Klangkörper wie dem Bayerischen Staatsorchester und einem erfahrenen Dirigenten wie Kent Nagano nicht enttäuscht, überrascht kaum. Besonders die farbsatten, abgedunkelten Streicher und das glanzvolle, saubere wie präzise Blech tragen zur enorm hohen Klangkultur bei. In Sachen Monumentalität, Klangschönheit und Zusammenspiel bleiben kaum Wünsche offen.

Die Tempi bleiben insgesamt Bruckner-Durchschnitt. Stellen wie der Beginn des 'Adagio'-Satzes der Achten bilden Ausnahmen. Innerhalb der gigantischen Bruckner-Diskographie, die zahlreiche Referenzen beinhaltet, allerdings erscheint die Box hauptsächlich wegen der Urfassungen interessant. Dass die Herausarbeitung von Bruckners Modernität Nagano ein besonderes Anliegen war, wie im Booklet nachzulesen, macht sich eher selten deutlich; dafür ist das Ergebnis doch zu klangschön und bewegt sich innerhalb einer tradierten Vorstellung vom großen, spätromantischen Brucknerklang. Klangtechnisch können die Aufnahmen zufriedenstellen, auch wenn die Siebte erwartungsgemäß viel Hall aufweist, der aber kaum stört.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Anton Bruckner: Symphonien Nr. 4, 7, 8: Bayerisches Staatsorchester, Kent Nagano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Farao Classics
4
02.07.2013
4:2:32
EAN:
BestellNr.:

4025438080741
B 108074


Cover vergössern

"

Bruckner Symphonien 4 7 8

Bayerisches Staatsorchester | Kent Nagano


Anton Bruckner (1824-1896)
IV. Symphonie in Es-Dur, WAB 104 „Die Romantische“ - Urfassung von 1874
VII. Symphonie in E-Dur, WAB 107
VIII. Symphonie in c-Moll, WAB 108 - Urfassung von 1887


Erhältlich als 4-CD-Box und als Pure Audio Blu-ray Disc.


Kent Nagano und das Bayerische Staatsorchester, 2006-2013

Das Bayerische Staatsorchester ist weltweit eines der ältesten und traditionsreichsten Orchester. Seine Ursprünge lassen sich bis ins Jahr 1523 zurückverfolgen. Bereits seit 1653 spielt das Orchester Oper. Im Jahre 1811 wurde die Musikalische Akademie gegründet, die älteste symphonische Konzertreihe Münchens.

Auch der symphonische Klang des Bayerischen Staatsorchesters ist durch diese lange Historie sowie die emotionale Spielweise eines Opernorchesters geprägt. Seine Tonsprache spiegelt die Jahrhunderte währende Beschäftigung mit den musikdramatischen Werken Mozarts, Wagners, Strauss‘ und vielen anderen wider und gibt ihm eine ganz eigene Wärme und Ausdruckskraft.

Diese besonderen Fähigkeiten wurden von allen GMDs des Orchesters immer als etwas Besonderes geschätzt. Als Kent Nagano 2006 das Amt des Bayerischen Generalmusikdirektors übernahm, waren ihm die Fortführung dieser Tradition, aber auch ihre Entwicklung in die Zukunft ein zentrales Anliegen.

In den Jahren ihrer gemeinsamen Arbeit haben Kent Nagano und das Bayerische Staatsorchester eine klangliche Synthese gefunden. Die emotionale Dichte und der ureigene warme Klang des Orchesters verbanden sich mit der analytischen Detailarbeit und der strukturellen Klarheit seines Chefdirigenten zu einer einzigartigen Kombination.

Bruckners Musik ist ein ideales Beispiel für diese Verbindung. Sie fordert vom Orchester lange Linien und eine dunkle, dichte Klangfarbe, die dem Staatsorchester gerade durch die Beschäftigung mit der Musik Wagners von jeher zu eigen ist. Die Architektonik der monumentalen Werke findet in Kent Nagano einen kundigen und klugen Gestalter. Auch die Wahl der selten gespielten und extrem schwierigen Erstfassungen der 4. und der 8. Symphonie macht diese Veröffentlichung zu einem aus der Vielzahl an Bruckner-Einspielungen herausragenden Ereignis.

Die hier zusammengefassten Aufnahmen sind ein exemplarisches Dokument der sieben Jahre währenden Zusammenarbeit und ihren künstlerischen Ergebnissen.


Die von den Farao Studios produzierten Aufnahmen der Symphonien Nr. 4 und 7 wurden bereits 2008/2011 auf SONY CLASSICAL veröffentlicht. Die Urfassung der 8. Symphonie ist eine Erstveröffentlichung.



FARAO classics, Juli 2013
"


Cover vergössern

audaud.com: "...This is a wonderful release, and I hope Nagano continues down the Brucknerian road, revisions or not. He has a lot to say in this music. "

Concerti: "... Naganos strukturklar analytischer Blick und seine unsentimentale Haltung ergeben eine geistgesättigte Bruckner-Exegese ohne jedes dramatische Schwitzen. Behutsam entsteht die ungeheure Sogkraft der himmlischen Längen und der gewaltigen Steigerungszüge, die das Bayerische Staatsorchester mit der warmen Grundierung seiner hohen Klangkultur in konzentrierter Opulenz ausmusiziert. (4* von 5) "

Die Welt: "[...] ein schönes Andenken [...]. Das Staatsorchester stellt seine technische Makellosigkeit zur Schau, vor allem der Blechsatz begeistert. Und, typisch Opernorchester, die Musiker reagieren flexibel und unmittelbar auf Naganos detaillierten Gestaltungswillen, auf seine vielen Phrasen und Kommata, auf seine melodischen Bögen. ... Nagano hängt einem weichen, fast lyrischen Klangideal an. Mehr Kontemplation als Spektakel. ... "

Münchner Abendzeitung: "Nie war Kent Nagano besser... "

neue musikzeitung: "...Was er (Kent Nagano ? Anm. d. Red.) an zartesten Regungen, aus sensibelster, mikroskopisch geweiteter Detailanalyse heraus Musik werden lässt, was er da, wo geschichtet werden muss ? qua Partitur ?, architektonisch in Spannung versetzt, das sucht seinesgleichen. Und findet nicht dergleichen. Seine analytische Detailarbeit und die strukturelle Klarheit haben dem Orchester ein neues Kapitel eingeschrieben in seinem opulenten Geschichtsbuch. ... Zumal in den Urfassungen der Vierten und der Achten. Das ist Arbeit, die sich lohnt. Das kostet Zeit. Das ist aber und allemal ein Investment, dessen Rendite Erkenntnisgewinn garantiert. "


Cover vergössern

Farao Classics

Ein Idee wird zum Erfolg

FARAO classics wurde vor über einem Jahrzehnt mit der Vision gegründet, den künstlerischen Prozess einer Musikproduktion von der Planung über die Aufnahme, den Schnitt und die Mischung bis zur Veröffentlichung maßgeblich in die Hände von Musikern zu legen. Mit dem Ziel eine einzigartige Aufnahme mit künstlerischer Persönlichkeit zu schaffen, finden bei uns kurzlebige kommerzielle Erfolgsaussichten und marketingtechnisches Kalkül keine Berücksichtigung. Vielmehr stellt sich vor jeder neuen Produktion die Kernfrage: Gibt es einen zwingenden künstlerischen Grund, warum die Aufnahme erscheinen soll? Auch in den Bereichen Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit zeigen sich die Vorteile einer unabhängigen Plattenfirma - kurze Wege, persönliches Engagement und Liebe zum Produkt.

In München zu Hause, international anerkannt

Erstklassige Künstler, spannende Projekte und Interpretationen, hervorragende Klangqualität und eine aufwändige Produktausstattung sorgen bei Presse und Publikum immer wieder für Furore. So konnten sich unsere Veröffentlichungen auch weltweit im Tonträgerhandel etablieren und sind in allen wichtigen Märkten erhältlich.

Hörgenuss in Surround - Pure Audio Blu-ray Disc | SACD

Eine außergewöhnliche Klangqualität unserer Aufnahmen ist seit jeher eines der wichtigsten Ziele von FARAO classics. Musik außerhalb des Opernhauses oder Konzertsaales hören und dennoch ein Höchstmaß an musikalischer Authentizität und klanglicher Brillanz zu genießen, war und ist bei uns Standard. Der Traum aber, den Zuhörer zuhause in ein verblüffend reales Hörerlebnis zu versetzen ist Realität geworden - 5.0 Surround!

Die hochauflösenden Tonträger Pure Audio Blu-ray Disc und SACD mit ihrer Fähigkeit Musik dreidimensional wiederzugeben, stellen eine neue Dimension des Hörens dar. Eine geeignete Surround-Anlage vorausgesetzt, "befindet" sich der Zuhörer inmitten des Klangeschehens und kann so die Musik viel plastischer miterleben, als dies jemals zuvor möglich gewesen wäre! Auch wird die Klangqualität der CD, bedingt durch die höhere digitale Auflösung, um ein Vielfaches übertroffen.

Pure Audio Blu-ray Disc

Resultierend aus der hohen Speicherkapazität der Blu-ray Disc (kurz BD) ist es erstmals möglich den Ton absolut verlustfrei zu speichern und die Aufnahme somit in voller, hochauflösender Studioqualität wiederzugegeben - was man hört entspricht der Qualität der Masteraufnahme!

Die Blu-ray Disc unterstützt die Tonformate der nächsten Generation: Dolby TrueHD, DTS-HD und originäres LPCM. FARAO classics produziert in Stereo (LPCM 96 kHz/24bit) und im Surround Format 5.0 (DTS-HD).

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erheblich höheren Kapazität der Blu-ray Disc: neben vielen Stunden Spielzeit im hochauflösenden Stereo- bzw. 5.0 Surround Format können auch Filme mit Interviews und Portraits der Künstler in HD-Qualität als Bonusmaterial enthalten sein.

Wie der Name Pure Audio Blu-ray Disc aber schon sagt, das eigentliche Programm enthält kein Bildmaterial des Konzerts oder der Studioaufnahme. Die Pure Audio Blu-ray Disc kann genau wie eine CD abgespielt werden, ohne das TV-Gerät einschalten zu müssen. Die Tonspuren, wahlweise Stereo LPCM oder 5.0 DTS-HD, werden über die Farbtasten der Fernbedienung des Blu-ray Players ausgewählt. Die einzelnen Titel lassen sich auch mit den Zifferntasten direkt ansteuern. Die visuellen Optionen (Bildschirm-Menü) können, müssen aber nicht benutzt werden. Um die Aufnahmen auch im Auto, auf herkömmlichen CD-Playern oder anderen Geräten abspielen zu können, liefern wir die Pure Audio Blu-ray Disc zusammen mit einer zusätzlichen CD aus - ohne Aufpreis!

Eine SACD-Hybrid kann sowohl auf CD-Playern (in CD-Qualität), als auch auf SACD-Playern (hochauflösend in Stereo oder Mehrkanal) abgespielt werden. Durch diese Kompatibilität macht der Kauf einer SACD auch dann Sinn, wenn die entsprechende Anlage erst in der Zukunft angeschafft werden soll.

Musik in Klang und Bild - DVD-Video

Mit den DVD-Videos "Orphée et Eurydice" und "Rodelinda" haben wir Neuland betreten - bewegtes Bild. Während man auf dem Bildschirm der Inszenierung und den Künstlern optisch folgen kann, erfährt das Ohr dank des auf das Bild abgestimmten Surroundklangs die Illusion, sich tatsächlich im Opernhaus oder Konzertsaal zu befinden. Für "Rodelinda" wurden wir 2005 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Produktionen musikalische Freude zu bereiten!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Farao Classics:

  • Zur Kritik... Schlüssige Interpretation mit kleinen Schwächen: Die Göteborger Symphoniker unter der Leitung von Kent Nagano überzeugen in ihrer Interpretation von Richard Strauss' 'Alpensinfonie' mit einem hohen Niveau an spielerischem Können und einer durchdachten Ausarbeitung musikalischer Details. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Transzendente Monumentalität und Akkuratesse: Absolute Präzision, beeindruckende Transparenz und auf Monumentalität ausgerichtete Tempi bestimmen Bruckners Achte Sinfonie in der Urfassung mit dem Bayerischen Staatsorchester unter Kent Nagano. Ein spannungsreiches Hörerlebnis! Weiter...
    (Anne Zehrt, )
  • Zur Kritik... Eleganz einer untergegangenen Welt: David Pia, ehemaliger Solocellist des Münchner Rundfunkorchesters, hat sich für sein Plattendebüt Raritäten ausgesucht und bringt sie mit seinen früheren Kollegen äußerst feinsinnig zu Gehör. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Farao Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Drängende Zurückhaltung: Eine mustergültige Dritte von Mahler liefern Iván Fischer und das Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Retro-Chic: Konservative Lebendigkeit, die Spaß macht. Yannick-Nézet-Séguin und das Chamber Orchestra of Europe spielen die fünf Sinfonien von Felix Mendelssohn Bartholdy. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Die vierte Neunte: Historisch wertwoll mit leichter klangtechnischer Patina: Das NDR Sinfonieorchester spielt unter Kurt Sanderling Mahlers Neunte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Erden: Ein Dokument des Gelingens. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Vier Hände für das Himmelreich: Klügere Hände sind selten zu Ohren gekommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 1 Die Glocken von Zlonice - Adagio di molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich