> > > Bruckner, Anton: Sinfonie Nr. 1
Samstag, 8. August 2020

Bruckner, Anton - Sinfonie Nr. 1

Früher Bruckner in spätem Glanz


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Mitschnitt von Anton Bruckners Erster Sinfonie in der sogenannten Wiener Fassung zeigt das Lucerne Festival Orchestra in bester Spiellaune und Claudio Abbado als großartigen Gestalter von Bruckners Sinfonik.

Anton Bruckner überarbeitete seine Sinfonien so oft wie wohl kaum ein anderer Komponist. So auch seine Erste Sinfonie. Claudio Abbado nahm sich 1996 schon einmal Bruckners Erste vor, jedoch in der sogenannten Linzer Fassung. Vor wenigen Jahren nahm er sich dann der überarbeiteten Wiener Fassung aus dem Jahr 1891 an. Diese Fassung steht selten auf dem Konzertprogramm und auch auf dem Tonträgermarkt ist diese Fassung nicht gerade oft vertreten. Bruckner hat bei der Überarbeitung die Proportionen des Werks leicht verändert und die motivische Arbeit verstärkt. Für den Bruckner-Kenner ergeben sich also durchaus Abweichungen, sowohl in der Instrumentation als auch der Konzeption von thematischen Gedanken und ihren Durchführungen. Die Sinfonie entgeht jenem Weihepathos, das man von Bruckner gemeinhin gewohnt ist. Die für Bruckners Sinfonik typische Klangkonstruktion ist in seiner Ersten Sinfonie – wenn überhaupt – nur in Ansätzen spürbar.

In dieser Einspielung lenkt Claudio Abbado die Aufmerksamkeit des Hörers immer wieder auf kleine Details, die im virtuosen Spiel des Lucerne Festival Orchestra sehr gut zum Tragen kommen, wie verschobene Nuancen oder Klangfarben. Trotz aller Transparenz vergisst er jedoch nie den großen Bogen. Die vorwärts drängenden Rhythmen des ersten Satzes werden von Abbado immer wieder kontrolliert angetrieben und in die harmonischen Wechsel geführt. Das Orchester folgt ihm mit Virtuosität und samt-glänzenden Klangfarbe. Die dynamischen Kontraste und Klangfarbenwechsel sind wunderbar herausgearbeitet.

Die ruhigen, meditativen Passagen im 'Adagio' scheinen geradezu zeitlos dahinzuschweben. Das Scherzo überzeugt mit einem kräftigen Fortissimo-Beginn und überzeugendem Tempo. Nur im Trio schimmern kurze Momente der Ruhe durch. Im Finale sind die Streicher-Blechbläser-Blöcke streng voneinander abgesetzt und unterscheiden sich stark in Charakter und Klangfarbe. Diesen Kontrast versucht Abbado größtmöglich auszuschöpfen.

Das Lucerne Festival Orchestra spielt unter Abbados Führung tadellos, mit wunderbarer Reichhaltigkeit der Klangabtönungen. Die Aufnahmetechnik gibt den Gesamtklang des Orchesters in seiner Klangfarbenbreite wider; gelegentlich scheint die Dynamik jedoch etwas abgeschwächt. Am Ende des Finales hätte man sich vielleicht etwas mehr Biss im Fortissimo wünschen können, mit einem strahlenden Tutti-Klang. Dies kann auch der Technik geschuldet sein – es entsteht das Gefühl, der Klang geht in den Raum hinein, und nicht direkt ins Mikrofon. Insgesamt hat dieser Konzertmitschnitt aber eine bemerkenswert hohe Aufnahmequalität. Die typischen Konzerthuster oder sonstige Störgeräusche sind vollständig unhörbar gemacht worden. Fast könnte man meinen, es handle sich um eine Studioproduktion.

‚Entscheidend ist nicht, was ein Dirigent in den Proben erzählt, sondern ob er im Konzert seine Seele öffnen kann’, wird Wolfram Christ, Mitglied des Lucerne Festival Orchestra, zitiert. Claudio Abbado ist es in dieser mitgeschnittenen Aufführung der Ersten Sinfonie von Anton Bruckner gelungen. Mit dieser Einspielung liegt eine Produktion vor, die nicht nur wegen der Seltenheit dieser Fassung hörenswert ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruckner, Anton: Sinfonie Nr. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ACCENTUS Music
1
14.06.2013
Medium:
EAN:

CD
4260234830378


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Klangspektakel : Die Geigerin Eldbjørg Hemsing kehrt auf ihrer neuesten Aufnahme zu ihren norwegischen Wurzeln zurück: Gemeinsam mit dem Pianisten Simon Trpceski spielt sie alle drei Violinsonaten von Edvard Grieg ein – und verzaubert. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Ein Brahm'sches Auf und Ab : Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Lento molto e con espressione

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich