> > > Catoire, Georges: Poems for Voice and Piano
Dienstag, 21. November 2017

Catoire, Georges - Poems for Voice and Piano

Herb und doch intim


Label/Verlag: Bella Musica
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jana Iwanilowa und Anna Zassimova interpretieren eine Auswahl der äußerst seltenen Lieder des russischen Komponisten Georges Catoire: leise, zarte und intime Werke - nur nicht eingängig.

Ein etwas hartes Brot ist es schon: Georges Catoires Romanzen sind nicht so leicht zu konsumieren wie die seiner russischen Zeitgenossen Rachmaninoff oder Medtner: Herber und moderner sind sie, obwohl beide Komponisten wesentlich jünger waren als Catoire (er lebte von 1861 bis 1926). Eingängig sind sie eigentlich nie, wenn auch im Einzelnen sehr schöne Wirkungen erzielt werden. Es finden sich, zumindest in der Auswahl dieser Platte, auch zum Beispiel keine Vertonungen nach Puschkin, die bei Rachmaninoff und Medtner, erst recht bei Tschaikowsky oder Rimsky-Korsakow noch gern gewählt wurden. Allerdings entstand der Großteil der hier eingespielten Romanzen Catoires erst ab 1915, zu einer Zeit also, als Rimsky-Korsakow und Tschaikowsky tot waren und Rachmaninoff seine Liedproduktion bereits beendete.

Der russische Symbolist Konstantin Balmont schrieb die Gedichte, die dem Zyklus op. 32 zugrunde liegen. Aus welchem Grund hier nur fünf von sechs Liedern eingespielt sind, bleibt ein Geheimnis. Der Zyklus der sechs Romanzen op. 33 nach Wladimir Solowjow hingegen ist komplett enthalten, dazu kommen noch einige ausgewählte frühere Lieder.

Überwiegend bedienen sich Catoires Romanzen eines leisen, zarten, intimen und zurückhaltenden Tonfalls, und den trifft die Sopranistin dieser Aufnahme, Jana Iwanilowa, auch besonders gut. Etwas zu aufdringlich klingt ihre Stimme indes, wenn sie hohe Töne in größerer Lautstärke singt. Auch das Vibrato wirkt in diesem Fall etwas zu stark. Die Sängerin wird von Anna Zassimova begleitet, zurzeit wohl die Expertin für Catoires Musik schlechthin. Anna Zassimova hat sich Catoire als Pianistin bereits vielfach gewidmet und außerdem ein Buch über ihn geschrieben. Ihr Spiel in den pianistisch meist schwebend-filigranen Liedern ist brillant. Leider ist es nicht ganz so brillant aufgezeichnet. Der Flügel klingt etwas dumpf und eher indirekt eingefangen, wie aus der Entfernung, größere Klarheit des Klangbildes wäre schön gewesen.

Insgesamt bietet die Platte spannende Entdeckungen, denn Catoires Werke sind bisher nur äußerst selten eingespielt worden, auch die Lieder. Anna Zassimova hat auch den sehr profunden Einführungstext für das Beiheft verfasst und Übersetzungen der Gedichte angefertigt, die in vier Sprachen abgedruckt sind. Die sollten beim Anhören unbedingt mitgelesen werden, sofern man der russischen Sprache nicht mächtig ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Catoire, Georges: Poems for Voice and Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Bella Musica
1
05.08.2013
EAN:

4014513029973


Cover vergössern

"Die Kompositionen dieser CD sind alle in der Zeit des Aufbruchs zum 20. Jahrhundert entstanden, in einer interessanten, aber auch schwierigen Zeit Russlands. Dies spiegelt sich im Charakter und der Intensität der Lieder Catoires wider. So ist es großartig, die verlorenen Schätze der faszinierenden Vokal-Musik neu zu entdecken. "


Cover vergössern

Bella Musica

BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER ist eine der ältesten unabhängigen Musik- und Hörspiel-Produktionsfirmen in Deutschland sowie Record-Company und Verlag. Wir bieten Tausende von Titeln aus allen Bereichen der Musik: Klassik ? Jazz ? Oldies ? Schlager - Deutsche Volksmusik ? Internationale Volksmusik - Country- und World-Musik sowie Märchen ? Kinderhörspiele und ?lieder.

Zu BELLA MUSICA gehören auch die Label ANTES EDITION und THOROFON. Diese drei Label gewährleisten die große Vielfalt mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Schwerpunkten.

Auf dieser Website finden Sie eine Auswahl aus dem Klassik-Katalog. Blättern Sie mit Freude darin.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Bella Musica:

  • Zur Kritik... Aus der Talentschmiede: Neben zwei Klassikern des Repertoires für Violine und Orchester bietet die Präsentations-CD der beiden Baden-Badener Lions Club-Preisträger des Jahres 2009 das äußerst reizvolle Divertimento Concertante von Nino Rota. Weiter...
    (Vincent Fidomski, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Zeit und Raum: Mit dieser Einspielung von Saties Klaviermusik beweist Chisako Okano, dass eine Musik, die weder auf Spannungsbögen basiert noch dem Prinzip auffallender Gegensätze folgt, dennoch voller Emotion und interpretatorischer Vielfalt sein kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Junges, feuriges Temperament: Licht und Schatten stehen in dieser Paganini-Aufnahme mit der Geigerin Maria Solozobova eng beieinander. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle Kritiken von Bella Musica...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Schubert mit Leichtigkeit: Die Camerata Musica Limburg legt, wiederum mit prominenter Unterstützung, Folge drei einer entstehenden Gesamtaufnahme der Werke für Männerchor von Franz Schubert vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Russische Hitparade für Bläser: Die Sächsische Bläserphilharmonie spielt eine Hitparade mit Bearbeitungen einiger der berühmtesten russischen Orchesterwerke von Glinka, Tschaikowsky, Schostakowitsch, Prokofjew und Strawinsky. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Maßvoll und unaufdringlich: Elf CDs mit sämtlichen Liedern von Johannes Brahms, interpretiert von Andreas Schmidt, Juliane Banse, Iris Vermillion und am Klavier Helmut Deutsch. Die Gesamtaufnahme ist im Ganzen durchweg überzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich