> > > Telemann, Georg Philipp: Trio Sonatas
Freitag, 5. März 2021

Telemann, Georg Philipp - Trio Sonatas

Barocke Attitüde


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Channel Classics präsentiert eine um der beiden Triosonaten willen hörenswerte Aufnahme.

'Telemann: Trio-Sonaten' verspricht das Cover dieser bei Channel-classics erschienenen CD, auf der sich Bart Schneemann mit illustrer Unterstützung (Pieter Wispelwey (Cello), Menno van Delft (Cembalo), Siebe Henstra (Orgel) und Frans Robert Berkhout (Fagott)) der Aufgabe stellt, aus der schier unüberschaubaren Menge von Telemann-Einspielungen herauszustechen. Nicht nur, daß dieses Ziel leider unerreicht bleibt. Auch der Titel der Einspielung ist leicht irreführend. Es finden sich nur zwei Triosonaten (in E-Dur und d-moll) nach einer Partita, einer Suite und zwei Sonaten (g-moll, a-moll) auf der CD. Mittendrin noch ein langsamer Satz aus Telemanns Oboenkonzert d-moll.

So wie die Werkfolge nicht unbedingt stringent angelegt ist, so kommt auch das Spiel der Musiker daher. Es ist keine Frage, daß sich die Spieler, die alle an der einen oder anderen niederländischen Hochschule unterrichten, keine spieltechnische Blöße geben. Daß im virtuosen Oboenpart manchmal Kiekser und verklapperte Griffwechsel vorkommen, muß man als Tücke des barocken Instruments hinnehmen und ist nicht dem Spieler anzukreiden.

Doch die Binsenweisheit, daß vier Musiker noch lange kein Ensemble bilden, hier trifft sie zu. Nur zu häufig sind sich die Spieler nicht ganz einig über die Tempi, die entsprechend häufig schwanken. Ruhender Pol ist Pieter Wispelwey, dessen klare Gestaltung des Celloparts sich leider nicht im Oboenspiel Schneemanns wiederfindet.

Die historische Aufführungspraxis erstarrt an manchen Stellen zur barocken Attitüde, die sich beim oberflächlichen Hören nicht weiter auswirkt. Hört man genauer hin, laufen ganze Phrasen ins Nichts, sind ganz unwesentliche Taktzeiten plötzlich betont, wird eine ganz beiläufige Verzierung zur großen Sache. Es fehlt der wirklich große Bogen, ein Überblick über das Werk, der die kleineren Strukturen motiviert. So jedenfalls vermisse ich die Überzeugungskraft, die doch in anderen Einspielungen der Musiker unbestritten vorhanden ist (z.B. in Wispelweys grandioser Einspielung von Bachs Cellosuiten).

Die abschließenden zwei Triosonaten versöhnen mit dem Rest der CD. Hier musizieren die Interpreten aufmerksam miteinander. Genaues Hören offenbart jetzt, was man von Musikern dieses Rangs schon vorher erwartet hatte: Klare Strukturen, Klangrede, Farbigkeit.

Für die eingespielten Sonaten empfehle ich demjenigen, der auf den Oboenklang verzichten kann, aber eher die Aufnahmen von Frans Brüggen auf der Blockflöte. Sie sind vielleicht für die eingeschworene Blockflötengemeinde nicht mehr modisch genug. Für diese Telemann-Sonaten bleiben sie aber wegen der ungeheuer vitalen und auch mal kantigen Interpretation eine Referenz.

Das Booklet ist gelungen, sofern es die ausführlichen Informationen zu den Künstlern betrifft. Die Angaben zu den Kompositionen fallen zu knapp aus. Der kurze Artikel hebt fast ausschließlich auf die Beziehung zwischen den Werken Telemanns und Vivaldis ab. Geht der Autor davon aus, grundsätzlich Wissenswertes zu Telemann sei bereits Allgemeingut und der Erwähnung nicht wert?

Insgesamt präsentiert Channel Classics eine um der beiden Triosonaten willen hörenswerte Aufnahme. Die Aufnahmequalität läßt technisch keine Wünsche offen. Für den Katalog ist die Aufnahme aber keine große Bereicherung. So hat man Telemann schon oft gehört.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: Trio Sonatas

Label:
Anzahl Medien:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
1998
2000
Medium:
BestellNr.:
CD
CCS 14098

Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Interpret(en):Delft, Menno van (Cembalo)
Henstra, Siebe (Organ)
Wispelwey, Pieter (Baroque-Cello)
Berkhout, Frans Robert (Baroque-Bassoon)


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von :

blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sylvio Lazzari: Piano Trio op.13 in G minor - Introduction. Adagio misterioso - Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich