> > > Monteverdi, Claudio: Selva morale e spirituale Vol. 3
Donnerstag, 2. Juli 2020

Monteverdi, Claudio - Selva morale e spirituale Vol. 3

Expertise mit Temperament


Label/Verlag: Coro
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dritter und letzter Teil der Reihe mit Werken aus Claudio Monteverdis 'Selva morale e spirituale': Harry Christophers und The Sixteen entfalten vor allem chorisch wunderbare Qualitäten.

Harry Christophers hat mit seinem famosen Ensemble The Sixteen bereits zwei Teile der 'Selva morale e spirituale' von Claudio Monteverdi vorgelegt, nun wurde der dritte und letzte Teil veröffentlicht. Wiederum wird Monteverdis künstlerischer Kosmos als Kompendium niveauvollen Komponierens vorgestellt. Zugleich ist sich der Venezianer der Traditionen vollkommen bewusst und agiert doch ästhetisch auf der vordersten Stuhlkante. Kaum ein zweiter Komponist der Musikgeschichte ist so sehr Meister des Alten wie des Neuen – das er selbstmaßgeblich mitentwickelte, theoretisch und praktisch.

Die hier erklingende Auswahl der geistlichen Sätze, vom feinen Solo bis zur repräsentativen Achtstimmigkeit, verbindet intensive Klangwirkungen mit enormem satztechnischem Anspruch. Dabei erweist sich die Musik stets als elegant und maßvoll, expressiv und hochkultiviert. Monteverdi wird auch mit dieser Einspielung als komponierender Solitär dargestellt.

Kraftvoll und elegant

Musik wie gemacht für The Sixteen und Harry Christophers: Das Ensemble singt kraftstrotzend, dabei enorm kultiviert, ja elegant. Diese chorische Leistungsfähigkeit ist die unumstrittene Kernkompetenz des gesamten Projekts von The Sixteen. Explosive Entfaltung der wunderbaren Stimmen ist jederzeit möglich, aber auch feine, fast dezente Momente werden gestaltet. Christophers nutzt die besetzungsbedingten Kontraste entschlossen aus, um farbige dynamische Konstellationen herauszuarbeiten. Auch die Tempi werden entschieden und reich an Differenzen gewählt, von intensiven lyrischen Momenten bis zu hochenergischem Drängen. Gerade in diesen raschen Passagen betonen die Vokalisten den rhythmischen Reichtum Monteverdis geradezu lustvoll. Die Intonation ist makellos, keinerlei Trübung lässt sich hören, auch größere Kraftentfaltung beeinträchtigt diesen positiven Befund nicht.

Aus dem zwanzigköpfigen Ensemble lösen sich immer wieder Soli, auch kleinere Ensemblekonstellationen bereichern das Bild. Auch hier sind die Befunde positiv, vor allem die Soprane leisten Bemerkenswertes, etwa Grace Davidson im traumhaft schönen 'Pianto della Madonna'. Auch die Bässe überzeugen mit kerniger Präsenz. Vor allem der Altist Ian Aitkenhead und der Tenor Jeremy Budd führen aber ihre Stimmen etwas zu eng und mit einigen unschönen Schärfen. Insgesamt entfalten sich die Solisten ansprechend, vielleicht fehlen ein paar Prozent an solistischem Bewusstsein, was besonders im Wechsel mit den überaus leidenschaftlich gesungenen chorischen Abschnitten deutlich wird.

Begleitet wird das Ensemble von einer meist siebenköpfigen Instrumentalformation. Die findet zu einem konzentrierten, sehr agilen Klang, spielt mit federnder Rhythmik in großer Präzision. Auffällig ist der wunderbar klangvolle Chitarrone von David Miller.

Das Klangbild ist plastisch und bildet die kräftigen Passagen ebenso zutreffend ab wie die verhaltenen. Die Gesamtwirkung ist klar, mit scharfen Konturen, relativ groß und bezieht auch die feine Interaktion mit der schmalen Instrumentalbesetzung harmonisch ein. Im Booklet wird ausschließlich in englischer Sprache informiert, durchaus gelungen und in allen Basisanforderungen überzeugend, allerdings auch nicht außergewöhnlich.

Harry Christophers und The Sixteen folgen dem Ideal Monteverdis und verschreiben sich mit einigem Ertrag dem ‚recitar cantando‘. Die solistische Ebene wird auf gutem Niveau bedient, kleinere Reserven fallen durchaus auf. Herausragend ist die chorische Leistung: Aus dieser Sphäre bezieht die Einspielung ihre besondere Note, ihre Frische: Da entfalten sich all die sattsam bekannten Stärken von The Sixteen aufs Trefflichste.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Monteverdi, Claudio: Selva morale e spirituale Vol. 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coro
1
10.05.2013
Medium:
EAN:

CD
828021610929


Cover vergössern

Coro

CORO is the lively and successful record label of Harry Christophers and The Sixteen. Formed in 2001 Coro has re-mastered, re-packaged and re-issued recordings of The Sixteen that were for a short time available on Collins Classics and now releases most of the ensemble?s new recordings. The label also features artists such as The Hilliard Ensemble, Elin Manahan Thomas and Sarah Connolly as well as a ?Live? series and young artists focus. It has recently launched the Acoustic World series of discs which epitomize CORO?s values of excellence of performance, authentic instruments, brilliance of sound and world class musicians.

Celebrated releases include Allegri?s Mierere, Tallis?s Spem in Alium and the complete Eton Choirbook Collection. More recently CORO has released brand new recordings by The Sixteen of Handel?s Coronation Anthems and Fauré?s Requiem with the Academy of St Martin in the Fields. The ensemble?s recording of Handel?s celebrated oratorio, Messiah, with an all-star soloist line-up: Carolyn Sampson, Catherine Wyn-Rogers, Mark Padmore and Christopher Purves, was awarded the prestigious MIDEM Classical Award 2009.

The Sixteen is recognised as one of the world?s greatest ensembles. Comprising both choir and period instrument orchestra, The Sixteen's total commitment to the music it performs is its greatest distinction. A special reputation for performing early English polyphony, masterpieces of the Renaissance, bringing fresh insights into Baroque and early Classical music and a diversity of twentieth-century music, is drawn from the passions of conductor and founder, Harry Christophers.

At home in the UK, The Sixteen are "The Voices of Classic FM", TV Media Partner with Sky Arts, and Associate Artists of Southbank Centre, London. The group promotes an annual series at the Queen Elizabeth Hall as well as The Choral Pilgrimage, a tour of our finest cathedrals bringing music back to the buildings for which it was written. The Sixteen has recently featured in the highly successful BBC Four television series, Sacred Music, presented by actor Simon Russell Beale.

The Sixteen tours throughout Europe, Japan, Australia and the Americas and has given regular performances at major concert halls and festivals worldwide, including the Barbican Centre - London, Bridgewater Hall - Manchester, Concertgebouw - Amsterdam, Sydney Opera House, Tokyo Opera City and Vienna Musikverein and also at the BBC Proms, the festivals of Granada, Lucerne, Istanbul, Prague and Salzburg.

Bringing together live concerts and recording plans has allowed The Sixteen to develop a glittering catalogue of releases, containing music from the Renaissance and Baroque through to great works of our time.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coro:

  • Zur Kritik... Expressive Gestaltung: Der englische Chor The Sixteen interpretiert unter der Leitung von Harry Christophers mit warmem Klang Alte Musik aus Rom, die teils in die Passionszeit passt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Palestrina ganz frisch: So ist die Tour durch das geistliche Werk Palestrinas ein echtes Vergnügen: Harry Christophers und The Sixteen mit einer wirklich gelungenen achten Folge ihrer Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Delightful: Diese Aufnahme von 'Acis and Galatea' macht einfach Freude und lässt im Rahmen der klar lesbaren Intention keine Wünsche offen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Coro...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Veritabler Graupner: Christoph Graupner mit delikater Musik: Florian Heyerick und seine Ensembles beweisen mit ihrer cpo-Reihe, dass der Darmstädter ein echter Meister ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessantes vom Rande: Schritt für Schritt durchmisst Masaaki Suzuki Bachs Cembalo-Kosmos – mit den Toccaten BWV 910 bis 916 herausragend auch in Werken, die weniger im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und doch ganz und gar Bach sind. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik, die zu Tränen berührt: Dvoraks Urfassung des 'Stabat mater' für Orchester, Soli und Klavierbegleitung Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Stiller Meister: Evgeni Koroliovs Weg geht nach innen. Weiter...
    (Daniel Krause, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich