> > > Schumann, Robert: Klavierwerke
Freitag, 24. März 2017

Schumann, Robert - Klavierwerke

Schumann-Weiterungen


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Gees nutzt Klavierwerke von Robert Schumann als Sprungbrett improvisierender Phantasie. Das Ergebnis überzeugt, weil er Tendenzen aufgreift und verstärkt, die in Schumanns Musik bereits vorhanden sind.

Man wird in unseren Tagen wohl kaum einen Musiker im Bereich der klassischen Musik finden, der sich nicht als Diener des Komponisten versteht. Wie ein Mantra wird ständig wiederholt, dass es zuvorderst darum gehe, die Musik so aufzuführen, wie es der Komponist – vermeintlich – wollte und der Interpret hinter den Komponisten und das Werk zu treten habe. Wieso eigentlich? Etwas ketzerisch könnte man auch fragen: Gibt es eine moralische Verpflichtung, Werke nur so aufzuführen, wie sie, nach bestem Wissen und Gewissen aus der Sicht der Gegenwart beurteilt, ihr Schöpfer dargestellt wissen wollte? In den meisten Fällen ist der Komponist längst tot, warum also die Verpflichtung ihm und dem Werk gegenüber? Wäre es nicht mindestens ebenso lohnenswert und naheliegend, sich primär den Zuhörern von heute verpflichtet zu fühlen? (Beides muss sich freilich nicht ausschließen.)

Kommt hinzu, dass man den (vermeintlichen) Willen des Komponisten im Notentext sedimentiert sieht. Werktreue schrumpft folglich auf Texttreue: Man wird dem Komponisten angeblich dadurch gerecht, dass man genau so spielt wie geschrieben – und was nicht dasteht, wird wohl auch nicht gewollt sein. Eine solche Sicht aber ist die des 20. Jahrhunderts und damit eigentlich auch nur auf die Musik des 20. Jahrhunderts anwendbar. Denn was für die sogenannte Alte Musik mit ihren improvisatorischen Anteilen umso mehr gilt, hat auch für die Musik des 19. Jahrhunderts Bestand: Notiert ist das, was ein Komponist für unerlässlich hielt. Aber ist noch lange nicht das, was er hören wollte. Denn einzurechnen sind aufführungspraktische und vortragsästhetische Rahmenbedingungen, von denen ein Komponist ausgehen konnte. Mit einer sklavischen Befolgung des Notentextes ist es also nicht getan – außer man verfolgt das Ziel, Ansichten des 20. Jahrhunderts auf jede andere Musik zu übertragen.

Abweichungen vom Notentext sind in unserer Interpretationskultur auf ein Minimum beschränkt; sie beziehen sich aufs Tempo und dessen Modifikationen, auf dynamische Nuancen, auf Farbwerte und manches mehr. Wer Gepflogenheiten des 19. Jahrhunderts aufgriffe und in einem Klavierrecital von einer Sonate zur anderen improvisierend hinüberführte, würde Erstaunen hervorrufen, wahrscheinlich auch Kritik ernten. Der Pianist Michael Gees, der in den letzten Jahrzehnten vor allem als Liedbegleiter positiv auf sich aufmerksam gemacht hat, geht noch einen Schritt weiter: Er nutzt klassische Vorlagen und lässt sich, von ihnen ausgehend, improvisierend hinwegtragen. Gees hat das vor Kurzem bereits mit einer ‚ImproviSatie‘ genannten Platte erprobt. Nun hat er sich Schumann vorgenommen. Bei Challange Classics ist nun das Ergebnis, eine Doppel-SACD mit dem Titel ‚beyond schumann‘, erschienen. Ausgestattet ist die Produktion mit einer Polemik aus der Feder des Pianisten, die manches Richtige enthält, aber teils auch übers Ziel hinausschießt.

Als Sprungbrett seiner Schumann-Weiterungen nutzt Michael Gees die 'Symphonischen Etüden' op. 13, die 'Kinderszenen' op. 15 sowie die 'Kreisleriana' op. 16; als Zugabe gibt es noch den 'Vogel als Prophet' aus den 'Waldszenen' op. 82. Intakt bleibt die Satzfolge der Klavierzyklen, doch wechselt die improvisatorische Ausgestaltung von Satz zu Satz in Ausmaß und Entfernung zum Schumannschen Ausgangspunkt. Michael Gees lässt sich von den charakteristischen Elementen von Schumanns (Klavier-)Musik insgesamt, aber auch von speziellen Stimmungen und Konstellationen der einzelnen Sätze leiten und erweitert ‚im Geiste Schumanns‘, was ihn je und je besonders anregt. So wird etwa der manische Zug zu Punktierungen und das damit hervorgerufene Hastige, Überstürzte von Gees weiterentwickelt. Manchmal lässt er sich verselbständigen; das endet dann in Punktierungs-Orgien. Manchmal sind es Zwischenakzente, die wie Widerhaken den Ablauf bremsen, Unwucht produzieren, Linien aufbrechen, an anderer Stelle führt Gees harmonische Modelle weiter und wühlt sich tief in eine Musik hinein, aus der es kein Entkommen zu geben scheint. Nicht selten arbeitet Gees mit harmonischen Erweiterungen sowie Ausweitungen des Klaviersatzes. Da erzielt er zuweilen ‚russische‘ Vollgriffigkeit oder kommt unversehens bei akkordischer Aquarellistik heraus, die dem französischen Impressionismus nahesteht. Am Ende der 'Symphonischen Etüden' sind es dagegen Harmonien, die man aus dem Jazz unserer Zeit kennt.

Das Ergebnis ist spannend, öffnet abenteuerliche Hörwege und ist in der Mischung von kurzen Abwegen vom Schumannschen Original und längeren Bergtouren gelungen. Vor allem aber überzeugen die improvisatorischen Weiterungen, weil sie Tendenzen verstärken und entfalten, die in Schumanns Musik enthalten sind. Gees stülpt dieser Musik nichts über, sondern spürt ihren Triebkräften nach – freilich sehr individuell und aus der Position eines Musikers am Anfang des 21. Jahrhunderts.

Nicht so gelungen ist hingegen die klangliche Seite, und das meint in diesem Fall: die Anschlagsdifferenzierung des Pianisten. Das Klavier wirkt durchweg auffallend hell und obertonreich, manchmal sogar ziemlich spitz. Man hat den Eindruck, als stehe hier im Zentrum, was gespielt wird, nicht in gleicher Weise aber, mit welcher Farbschattierung dieser ‚musikalische Inhalt‘ angereichert wird. Das wäre allerdings wünschenswert, ist doch das Kolorit ein zentraler Aspekt der Klavierwerke von Schumann und damit ein weiterer potentieller Ausgangspunkt für Gees‘ improvisatorische Weiterungen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Klavierwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
2
10.05.2013
EAN:

608917259728


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Maßstäbe: Das Brodsky Quartet interpretiert Britten - mit großem Erfolg. Was allerdings fehlt, ist das frühe Streichquartett D-Dur. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Vereinte Nationalstile: Muffat vermischte die ländertypische Musik seiner Zeit. Nicht nur deren spezifische Melodik und Harmonik eignete er sich an, sondern auch deren individuelle Ausführung. Vorliegende Aufnahme lässt in diesem Punkt einige Lebendigkeit vermissen. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
  • Zur Kritik... Nimm mich, wie ich bin: Marc Albrecht gelingt an der Dutch National Opera 2014 mithilfe zweier herausragender Solistinnen, Jacquelyn Wagner als Arabella und Agneta Eichenholz als Zdenka, eine schlüssige, lebhafte Interpretation von Strauss' lyrischer Komödie. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Hervorragendes Doppel: Manfred Honeck stürmt von Gipfel zu Gipfel. In Tschaikowskys Sechste Sinfonie findet er eine ideale Balance zwischen freiem Strömen, zielgerichteter Dramatik, gekonnter Stimmenbalance und straffer Ausdruckskraft ohne Übertreibung. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Schroffe Burg: Wenn auch beiden noch ausstehenden Folgen von Gardiners Mendelssohn-Zyklus mit dem London Symphony Orchestra auf gleicher Höhe angesiedelt sind, entsteht hier eine fulminante Gesamteinspielung, die neben den Großen der Aufnahmegeschichte Platz findet. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wertvolle Ergänzung samt Kostbarkeit: Das Diogenes Quartett legt eine famose Einspielung der beiden Streichquartette von Max Bruch vor, ergänzt um die Ersteinspielung einer bis vor wenigen Jahren unbekannten Jugendkomposition. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hervorragende Zeugnisse: Die Edition Klavier-Festival Ruhr dokumentiert abermals pianistisch Herausragendes der Generation U(nter) 30: Reger kommt - virtuos wie sinnlich - wieder in Mode, und auch bei Brahms sind neue, eigene Perspektiven vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geisterhafte Vorahnung: Das Reinhold-Quartett hat Eugen d'Alberts Streichquartette eingespielt. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Die Kunst der Fuge - Canon in Hypodiatessaron al roversio e per augmentationem

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich