> > > Diabelli, Anton: Sonaten für Gitarre Op.29 Nr.1-3
Samstag, 28. Mai 2022

Diabelli, Anton - Sonaten für Gitarre Op.29 Nr.1-3

Diabelli-Raritäten


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gitarrensonaten des berühmten Wiener Verlegers und Komponisten Anton Diabelli in einer mittelmäßigen Interpretation Claudio Giulianis.

Anfang des 19. Jahrhunderts etablierte sich die Gitarre als Saloninstrument in der bürgerlichen Wiener Gesellschaft. Allen voran der italienische Virtuose Mauro Giuliani gab regelmäßig von der Kritik hochgelobte Konzerte. Anton Diabelli (1781–1858), der Nachwelt vor allem als Wiener Verleger und Namensgeber Beethovens berühmter ‚Diabelli-Variationen‘ bekannt, komponierte eine Vielzahl von heute nur selten gespielten Kammermusik- und Solowerken, darunter auch einige Stücke für Gitarre. Das niederländische Label Brilliant Classics, bekannt für seine günstig erhältlichen Gesamteinspielungen, präsentiert nun eine Aufnahme sämtlicher Diabelli-Sonaten für Gitarre – in einer fragwürdigen Interpretation des italienischen Gitarristen Claudio Giuliani.

1807 veröffentlichte Anton Diabelli seine drei Gitarren-Sonaten op. 29, die er als profilierter Gitarrist und Pianist wohl auch selbst spielen konnte. Mit Blick auf die Geschichte und Entwicklung der Gitarre bedeuten die Werke Diabellis wichtige, historische Dokumente. Als prominente Figur des Wiener Musiklebens war er mit Komponisten wie Beethoven und Schubert befreundet; gleichzeitig kannte er Gitarristen wie Giuliani und stand mit allen in regem Austausch. Diabellis Sonaten werden von Gitarristen heute kurioserweise meist als Potpourri aufgeführt, eine Satzfolge aus zwei der Werke aus op. 29 ergibt einen neuen Bedeutungszusammenhang. (Die Zusammenstellung stammt von dem englischen Gitarristen Julian Bream.) Die drei Werke werden in ihrer Originalform wenig gespielt, insofern schließt diese Aufnahme eine der vielen Repertoirelücken. Zweifel bleiben allerdings, ob diese klassischen Sonaten, die an einigen Stellen wenig originell komponiert sind, eine absolut notwendige Bereicherung des etablierten Repertoires darstellen.

Claudio Giuliani, ein italienischer Gitarrist, der vor allem auch für seine Editionsarbeit bekannt ist, präsentiert sich auf dieser Aufnahme leider nicht in bester Verfassung. Den virtuosen Anforderungen der delikaten Musik ist er streckenweise trotz solider Grundtechnik nicht gewachsen. Durch die etwas forcierte Gestaltung, die Themen und formale Gliederung in den Vordergrund stellt, entsteht eine kurzatmige Phrasierung, welche den musikalischen Fluss stocken lässt. Giuliani wählt langsame Tempi, den Allegro-Sätzen fehlt es dadurch an Leichtigkeit, in langsamen Passagen verliert man als Zuhörer den Zusammenhang, Melodien zerfallen in ihre Einzelteile.

Der Klang dieser Studioaufnahme ist eher trocken und hell, Spielgeräusche sind deutlich hörbar. Oftmals bevorzugen Gitarristen für CD-Produktionen daher hallige Räume wie Kirchen oder Konzertsäle, um mehr natürliche Resonanz und einen für das Instrument vorteilhaften Klang zu erzielen. Der Klangeindruck dieser Aufnahme wird stellenweise zusätzlich durch verstimmte Akkorde geschmälert.

Das informative Booklet in schlichtem, aber durchaus geschmackvollem Design enthält eine Biographie Diabellis sowie Werkbeschreibungen in englischer Sprache. Da es mit vielen musikalischen Fachausdrücken gespickt ist, wendet sich der Autor wohl eher an ein Kennerpublikum.

Die CD ist wegen des ungewöhnlichen Repertoires wertvoll für Sammler, ansonsten aber wegen der unzulänglichen Interpretation nicht empfehlenswert. Obwohl das Resultat dieser Aufnahme vielleicht nicht das gewünschte ist, sei unterstrichen, wie wichtig Projekte wie dieses von Claudio Giuliani sind, um bislang unbekannt gebliebene Nischen bekannt zu machen und den Horizont des Repertoires zu weiten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Diabelli, Anton: Sonaten für Gitarre Op.29 Nr.1-3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
17.05.2013
Medium:
EAN:

CD
5028421946146


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Alma Mahlers Kompositionen: Die Fassade der unnahbar großen Dame an der Seite Künstlerpersönlichkeiten brachte ihr den Ruf einer Femme fatale ein. Dahinter steht eine gründlich gebildete Frau. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Telemann-Statement: Erik Bosgraaf und seine Mitstreiter sind wiederholt mit vorbildlichem Telemann hervorgetreten: Dieser Komponist und sein Werk geben so viel her, machen so viel möglich, sind offenkundig den Interpreten der Gegenwart so inspirierend: Mehr davon! Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Hannah Sophie Lindmaier:

  • Zur Kritik... Silbrig-zarte Lautenklänge: In längst vergangene Zeiten entführt Michael Dückers bezaubernde Aufnahme der Lautensuiten W. A. Hoffers, eines Wiener Barockkomponisten. Weiter...
    (Hannah Sophie Lindmaier, )
  • Zur Kritik... Tango zum Träumen: Maximilian Mangold interpretiert Raritäten argentinischer Gitarrenmusik auf virtuose Weise. Weiter...
    (Hannah Sophie Lindmaier, )

Alle Kritiken von Hannah Sophie Lindmaier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich