> > > Wagner, Richard: Götterdämmerung (Ausschnitte)
Montag, 21. September 2020

Wagner, Richard - Götterdämmerung (Ausschnitte)

Abkehr von der Regel


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Iván Fischers Wagner-Einspielung fällt gegenüber seinen jüngeren Einspielungen mit dem fabelhaften Budapest Festival Orchestra ein wenig ab.

Bislang konnte man jede Neuerscheinung von Iván Fischer und dem Budapest Festival Orchestra blind kaufen und sich sicher sein, ein außergewöhnliches Produkt mit nach Hause zu tragen – nicht nur in klangtechnischer Hinsicht, weil die hybriden SACD von Channel Classics höchsten Klangansprüchen genügen, sondern vor allem auch in Bezug auf die musikalische Darstellung, egal, ob es sich nun um Sinfonien von Brahms, Beethoven, Schubert, Dvořák oder Mahler handelt. Iván Fischer weiß in den Stücken, die er aufnimmt, stets einen individuellen Zugang zu schaffen. Darüber hinaus ist natürlich das Budapest Festival Orchester eine erstklassige Formation, dessen edle Klangkultur immer wieder aufs Neue begeistert.

Das ist auch diesmal, bei Fischers pünktlich zum Jubiläum erschienener Wagner-Einspielung, der Fall. Und doch scheint mir die oben genannte Regel mit dieser Aufnahme gebrochen. Denn uneingeschränkt empfehlen kann man sie nicht – aus mehreren Gründen. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen Werke, mit denen die Klangqualitäten des Orchesters sehr schön zur Geltung zu bringen sind. Den Anfang macht das 'Meistersinger'-Vorspiel, gefolgt vom 'Siegfried-Idyll'. Den zweiten Teil bilden Ausschnitte aus der 'Götterdämmerung', zuerst orchestral mit ‚Siegfrieds Rheinfahrt‘ und dem Trauermarsch, dann mit der Sopranistin Petra Lang in Brünnhildes Schlussgesang.

Petra Lang ist eine ausgewiesene Wagner-Sängerin, doch bisher feierte sie ihre Erfolge vor allem als Kundry, Ortrud, Sieglinde, Venus. In jüngster Zeit aber vollzieht sie einen Fachwechsel und hat sich nun auch die Brünnhilde (der 'Walküre' und 'Götterdämmerung') erarbeitet. Man spürt in dieser Aufnahme von Brünnhildes Opferszene die tiefe Grundierung von Langs Stimme, doch hat sie sich auch eine straff geführte, sehnige Höhe erschlossen. Letzterer mangelt es noch ein wenig an Rundung, aber sie ist mit Verve ansteuerbar und hält dem Druck beachtlich stand. Nur die heiklen Sprünge lassen noch erahnen, dass Petra Langs Höhe in Zukunft noch bruchloser mit der Erdung ihrer Stimme verbunden werden muss. Dennoch ist das Ergebnis mehr als die Dokumentation eines Weges, auf dem sich die Sopranistin momentan befindet. Vor allem die hochexpressiven Momente sind eindrucksvoll geraten.

Noch überzeugender könnte das Resultat ausfallen, wenn Iván Fischer in Brünnhildes Opferszene stärkere dramatische Impulse beigesteuert und die gesamte Szene mit mehr Zug nach vorn versehen hätte. So aber treten einige Längen auf, die wesentlich effektvoller hätten gestaltet werden können. Das betrifft leider auch das 'Siegfried-Idyll' zu. Hier bietet die erlesene Klangkultur des Budapest Festival Orchester ebenso großen Genuss wie in ‚Siegfrieds Rheinfahrt‘ und dem 'Meistersinger'-Vorspiel mit dem wunderbar dosierten Blech.

Aber Fischers von mir ansonsten oft bewunderte Rubato-Kunst schlägt hier zu sehr nach einer Seite hinaus, und zwar zur Seite der Verlangsamung. Immer wieder bildet der Dirigent in dem ansonsten flüssig musizierten 'Siegfried-Idyll' Inseln der Ruhe, die allerdings nicht aus der musikalischen Substanz heraus zwingend entwickelt erscheinen. Da ist das 'Meistersinger'-Vorspiel doch wesentlich besser geraten, insbesondere der vitale Schlagabtausch zwischen schulmeisterlich-uhrwerksmäßiger Kontrapunktik und dem duftigen Frühlingshauch, der stets die Musik in ein anderes Metrum versetzt, um der blühenden Kantilene Freiraum zu verschaffen. Schade, dass nicht das ganze Programm so gut gelungen ist. Nachbesserungsbedarf gibt es auch beim Booklet: Beim Textabdruck von Brünnhildes Schlussgesang fehlt der größte Teil.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Götterdämmerung (Ausschnitte)

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
26.04.2013
Medium:
EAN:

SACD
723385327134


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Sattes Fundament: Diese äußerst reichhaltige Sammlung historischer Aufnahmen eines Großteils des Schaffens von Carl Nielsen ist vor allem für jene, die Nielsen aus jüngeren Aufnahmen schon einigermaßen kennen, eine unverzichbare Bereicherung. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Glanzvoll: Cinquecento mit Renaissancerepertoire der Habsburgerhöfe: Es ist auch auf dieser Platte mit Musik von Johannes de Cleve das pure Vergnügen, den fünf Vokalisten zuzuhören. Repertoireabeit kann glanzvoll sein. Cinquecento beweist es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Große Natürlichkeit: Die junge Bonner Pianistin Jamina Gerl trifft bei Schumann vollendet den romantischen Ton und zeigt sich hochvirtuos bei Liszt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Ein royaler Klassiker: Das Royal Ballet zeigt, dass die Inszenierung des Ballett-Klassikers stilvoll, fesselnd und zugleich zeitgemäß sein kann. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich