> > > Bach, Johann Sebastian: Double & Triple Concertos
Mittwoch, 15. Juli 2020

Bach, Johann Sebastian - Double & Triple Concertos

Kammerkonzerte


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Einige charakteristische Konzerte Johann Sebastian Bachs in einer rein solistischen Deutung durch Rachel Podger und Brecon Baroque.

Johann Sebastian Bachs Konzertschaffen ist immer wieder neu Inspiration für Plattenproduktionen – angesichts der kompositorischen Substanz völlig zu Recht, wie die vorliegende Platte des Ensembles Brecon Baroque der englischen Geigerin Rachel Podger zeigt. Das Programm versammelt vier Konzerte in varianten Besetzungen: Das Paradebeispiel für zwei gleiche solistische Instrumente ist sicher das Konzert BWV 1043 für Violinen, in den Bereich der Konzerte mit mehreren verschiedenen Instrumenten führt BWV 1044, besetzt mit Violine, Flöte und Cembalo. Schließlich bringen BWV 1060R für Violine und Oboe und BWV 1064 für drei Violinen Beispiele jener Konzerte, die dank Umarbeitungen in verschiedenen Konstellationen bekannt sind oder aus späteren Fassungen in ihre originale Gestalt rückübersetzt wurden.

All das sind Beispiele von Bachs Typus des Instrumentalkonzerts in voller Ausprägung – ebenso konzentriert in den Strukturen wie sinnlich in der melodischen Erfindung oder intensiv in der affektiven Anlage.

Versierte Interpreten

Und natürlich gelungenes Futter für eine versierte Formation wie Rachel Podgers Brecon Baroque. Mit dieser auch in den Ripieni solistischen Besetzung gab es schon eine gelobte Produktion mit Bach-Konzerten. Podger selbst ist über ihre barocke Expertise im Reich von Bach, Telemann und Vivaldi hinaus auch mit Haydn-Konzerten und vor allem mit sämtlichen Mozart-Sonaten vernehmlich hervorgetreten, bei letzteren hochklassig von Gary Cooper begleitet.

Entsprechend der konzentrierten Besetzung sind die Instrumentalsolisten eher die klingende Korona eines insgesamt agilen Ensembles und fügen sich in den Kontext überaus geschmeidig ein. Dennoch lassen sich immer wieder eminent solistische Gesten hören, im rasanten Schlusssatz von BWV 1064R sogar mit beeindruckender Virtuosität. Das Ensemble spielt außerordentlich präzis und kleinteilig in der Artikulation, ohne dass die Musik ihrer kontextuellen Qualitäten beraubt würde. Die Stimmen agieren beweglich, konturenklar, dennoch mit einigen Farbwerten und etlicher Fülle. Einzig das Cembalo wirkt etwas dünn im Volumen und arm an Varianz, was sich begleitend nicht auswirkt, solistisch aber allerhöchsten Ansprüchen nicht ganz genügt.

Dynamisch wird eine angesichts der solistischen Besetzung erstaunlich breite dynamische Palette durchmessen, wenngleich zarte Konstellationen wie etwa der zerbrechlichen Mittelsatz 'Adagio, ma non tanto, e dolce' aus BWV 1044 besonders gelungen herausgearbeitet werden. Die Tempi sind sehr flüssig gewählt: So wird etwa dem berühmten 'Largo, ma non tanto' aus BWV 1043 im Sinne des verbalen Zusatzes zur Grundbezeichnung sehr überzeugend Geltung verschafft, wird alles hier immer wieder anzutreffende Weihevoll-Gefühlige mit frischem Zugriff vermieden.

Klanglich überzeugt eine klare Staffelung, über sehr weite Strecken auch eine mehr als ansprechende Plastizität des Geschehens. Allerdings wirkt das Bassregister etwas unpräzise gefasst – trotz des delikaten Spiels des Violone. Auch kommt gelegentlich der Eindruck vereinzelter Sphären auf, wirken zum Beispiel hohe Streicher, Cembalo und Violone etwas disparat organisiert. Im sehr gelungenen zweisprachigen Booklet wird zu allen wichtigen Aspekten seriös informiert, überzeugen auch die atmosphärischen Fotografien. Allenfalls die farbliche Gestaltung mit Lila als Grundfarbe und mehreren Rosa-Tönen ist mindestens gewöhnungsbedürftig.

Es ist engagiertes und höchst versiertes Ensemblespiel zu erleben, das im Grunde ein solistisches Agieren auf allen Ebenen voraussetzt. Dieser Anspruch wird vollkommen souverän und entspannt eingelöst. Eine in der Summe sehr schöne und konzentrierte Deutung einiger charakteristischer Bach-Konzerte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Double & Triple Concertos

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
15.04.2013
Medium:
EAN:

SACD
723385341130


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Von der Einheit des differenzierten Zusammenspiels: Drei Kammermusikprofis begeistern mit der dialogisch geführten Emotionalität der Extreme in Schuberts Klaviertrio op. 100. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Eine freigeistige Einzelkämpferin: Die niederländische Geigerin Rosanne Philippens bricht auf ihrer neuen CD 'Insight' mit Konventionen und verleiht verschiedenen Solowerken ihre ganz persönliche Note. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Faszination des Tragischen: Paolo Giacometti und Thomas Oliemans gelingt es, Schuberts 'Winterreise' trotz ihres hohen Bekanntheitsgrades eine neue, in faszinierenden Farben schillernde Interpretation zu geben, bei der der Spannungsbogen von Anfang bis Ende aufrechterhalten wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Delikate Leidenschaft: Es sind eher die subtilen denn die jäh hochfahrenden Leidenschaften, die hier ausformuliert werden – kulturvoll, edel timbriert und fein im Affekt: Dorothee Oberlinger und Dmitry Sinkovsyk mit dem Ensemble 1700. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Humane Stimme: Luciano Berios 'Coro' – ohne Zweifel Kunst von besonderer Form und erheblichem Rang. Und natürlich ein tolles Vehikel für den Norwegischen Solistenchor und das Norwegische Rundfunkorchester, ihre üppigen Fähigkeiten auszustellen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Loreleys Klangzauber: Schöner und inniger als Julia Kleiter kann man diese Lieder kaum singen – inhaltlich ist aber noch deutlich Luft nach oben. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Rhythmisches Einerlei: Francesco Corti und Il pomo d'oro widmen sich Bachs Cembalo-Konzerten. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Teamarbeit: Die Gesamtleistung der Musiker von Il gardellino überzeugt in zwei großen geistlichen Chorwerken von Niccolò Jommelli ebenso wie ihre Einzelleistungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Allegro e feroce. Andante sostenuto. Allegro. Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich