> > > Der Klassik(ver)führer: Wagner: Parsifal
Donnerstag, 22. November 2018

Der Klassik(ver)führer - Wagner: Parsifal

Von Experten für Experten


Label/Verlag: Auricula
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch mit dem Sonderband zu 'Parsifal' lässt die Reihe "Der Klassik(ver)führer" keine Fragen zum Werk offen.

Mit ihrem neuesten, beim Label Auricula als Doppel-CD erschienenen Sonderband ist die von Dr. Gerhard K. Englert herausgegebene Reihe ‚Der Klassik(ver)führer‘ im Rahmen ihres umfangreichen Projekts rund um das Werk Richard Wagners mit 'Parsifal' bei dessen Opus summum angelangt.

Ausführlich erzählt, bevor sie im Lauf der Handlung von Gurnemanz scheibchenweise nachgereicht wird, wird zunächst die Geschichte vor der Geschichte einschließlich sukzessiver Quellenverarbeitung bis hin zum Vorliegen des endgültigen Textbuchs. Anhand einer tiefenpsychologischen Analyse der einzelnen Figuren und ihrer jeweiligen Stellung im komplexen Geflecht der religiös-philosophisch motivierten Handlungsstränge erfährt man so unter anderem, weshalb Wagner seinem letzten Werk das exklusiv-ultimative ‚Upgrade‘ zum ‚Bühnenweihfestspiel‘ verpasst hat.

Neben dem Werk als solchem unter dezidierter Erläuterung kompositorischer und motivischer Stilmittel wird dem Hörer mittels zahlreicher biographischer Bezüge auch die Person des Komponisten näher vorgestellt; wie immer wird auch auf die Hintergründe der Uraufführung und Aspekte der Rezeptionsgeschichte eingegangen. Sogar ein Exkurs ins musikalische Urheberrecht wird vor dem Hintergrund von Wagners ursprünglich restriktiver Aufführungsbestimmungen unternommen. Auch um humorvoll auflockernde Pointen ist das von Dr. Sven Friedrich einmal mehr stilsicher zielgruppenübergreifend verfasste Manuskript nicht verlegen. So wird beispielsweise, wenn Gurnemanz dazu anhebt, den ob der Verwandlungen auf dem Weg zum Gralstempel irritierten Titelheld mit den Worten ‚Zum Raum wird hier die Zeit‘ aufzuklären, augenzwinkernd die Brücke zu Einsteins Relativitätstheorie geschlagen.

Zeit fürs Wesentliche

Wie schon im Fall der 'Meistersinger' bedienen sich die Klangbeispiele einer konzertanten Aufführung in der Berliner Philharmonie aus dem Jahr 2011. Exemplarisch mit von der musikalisch kompetenten Partie: der letztjährig verhinderte Bayreuth-Debütant Evgeny Nikitin (Parsifal), Franz-Joseph Selig (Gurnemanz) und Michelle DeYoung (Kundry); den Klangteppich liefert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Marek Janowski. Großer genereller Pluspunkt des Konzepts: Für die Präsentation der Werkausschnitte – und damit fürs Wesentliche – nimmt man sich ausführlich Zeit. Die betreffenden Passagen werden nicht nur andeutungsweise angespielt, so dass der Hörer die Gelegenheit hat, sich ein wirklich umfassendes musikalisches Bild zu machen.

Wieder einmal lautet das Fazit: Wer seinen 'Parsifal' genau kennen will, macht alles richtig, wenn er zu diesem Opernführer greift.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Klassik(ver)führer: Wagner: Parsifal

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Auricula
2
19.04.2013
EAN:

9783936196221


Cover vergössern

Auricula

Auricula gibt ausschließlich die beiden Hörbuchreihen ?Der Klassik(ver)führer? und ?Der Literatur(ver)führer? heraus. ?Der Klassik(ver)führer? verbindet Hörgenuss mit musikalischer Bildung. Die Möglichkeiten des Hörbuchs, das Miteinander von Musik und gesprochenen Erklärungen, bieten einem breiten Publikum einen abwechslungsreichen Zugang zu klassischer Musik. Der Berliner Verlag setzt dies konsequent um: Band 1 bietet einen möglichst breiten Überblick, die Folgebände 2 bis 5 enthalten vertiefende Kommentare und längere Musikausschnitte. Auch mehrere Sonderbände sind bereits erschienen: über Leben und Werk von W.A. Mozart, Richard Wagner und Gustav Mahler, aber auch zu einzelnen Werken, wie z.B. Bachs ?Weihnachtsoratorium? (in einer Ausgabe für Kinder) sowie Wagners ?Ring des Nibelungen?, letzteres sogar in Englisch, sowie Wagners Opern ?Tristan und Isolde?, ?Der fliegende Holländer? und ?Lohengrin?. Bis zum Wagner-Jahr 2013 werden Veröffentlichungen zu allen Opern des Komponisten vorliegen. Die Reihe wurde so gut aufgenommen, dass der Auricula-Verlag das Konzept mit der Reihe ?Der Literatur(ver)führer? erweitert hat und Autoren wie Jean Paul, dessen Bestseller ?Hesperus?, Johann Wolfgang von Goethe und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm sowie deren Werke, aber z.B. auch die berühmten Reiseberichte zur Pfingstreise der Romantik-Begründer Wackenroder und Tieck vorstellt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Auricula:

  • Zur Kritik... Fit für den Ernstfall: Mit dem Sonderband zu 'Tannhäuser' rundet die Hörbuchserie "Der Klassik(ver-)führer" die Reihe zu Wagners großen Bühnenwerken ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vorsprung durch Wissen: Auch in der neuesten Folge untermauert die Reihe "Der Klassik(ver)führer" ihren vorderen Rang unter den Opernführern. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Auf der Zielgeraden: Gelungene Fortsetzung der in der Hörbuchreihe "Der Klassik(ver-)führer" erscheinenden Wagner-Serie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Auricula...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Großes Bruckner-Kino: Franz Welser Möst und Anton Bruckner – diese Chemie stimmt nicht nur geographisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Souveräner Überblick: Mariss Jansons und das BR-Symphonieorchester mit Mahlers Fünfter: ein Ausschnitt aus einem Zyklus, der Lust auf mehr macht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Explosive Sprengkraft: Altmeister Bernard Haitink führt mit all seiner Routine vor, wie guter Bruckner geht. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Abstrakte Schönheit: Frühwerke von John Cage und seinem Schüler Tom Johnson, kongenial vom Trio Omphalos interpretiert, legen Zeugnis ab von der abstrakten Schönheit der amerikanischen Musik zu Beginn der Aleatorik. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Ein Komponist ganz bei sich: Für Wolfgang Amadé Mozart ist wie für viele Zeitgenossen der Spätaufklärung die Freimaurerei ein Thema. Dieses Album aus dem Hause BIS lässt tief und nachhaltig ins Seelenleben des Komponisten blicken. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Großes Bruckner-Kino: Franz Welser Möst und Anton Bruckner – diese Chemie stimmt nicht nur geographisch. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich