> > > Paganini, Niccolo: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1
Donnerstag, 19. Juli 2018

Paganini, Niccolo - Konzert für Violine und Orchester Nr. 1

Junges, feuriges Temperament


Label/Verlag: Bella Musica
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Licht und Schatten stehen in dieser Paganini-Aufnahme mit der Geigerin Maria Solozobova eng beieinander.

Die ersten Orchesterklänge dieser Aufnahme lassen mich erschüttert zurück. Beim ersten Hören war ich mir nicht sicher, ob die ausgehaltenen Harmonien dermaßen schlecht intoniert oder ausbalanciert waren. Gleichzeitig war ich von der Aufnahme, deren räumliche Absonderlichkeiten von einer normalen Studioproduktion weit entfernt sind, recht befremdet. Meine Verwirrung hat wohl damit zu tun, dass es sich um eine Live-Aufnahme aus der City Hall Kapstadt handelt, was aufgrund des Jubels und der Hustengeräusche des Publikums unschwer zu erkennen ist. Es macht den Anschein, dass auch Dirigent und Orchester von der Akustik des Konzertraumes zuerst überrascht waren. Die Musiker haben sich hörbar Schritt für Schritt in Balance und Dynamik der Situation des Raumes angepasst. Mit dem kraftvollen Einstieg der Solistin hat das Orchester klanglich seinen Platz gefunden und lässt der Geigerin Maria Solozobova den nötigen Raum.

Die weit ausladende Orchesterexposition von verheißt in ihrer Tempowahl und klanglichen Fülle viele fesselnde Momente. Maria Solozobova lässt sich von dem feurigen Spiel der Cape Philharmonic anstecken und tritt mit vernehmlichem Vergnügen dem Orchester entgegen. Mit Bravour besteht sie das technische Unterfangen und präsentiert ihre kraftvolle Virtuosität mit viel Nuancenreichtum auf hohem Niveau. Die sauber gespielten Akkorde und die darauf folgenden Arpeggi sind im schnellen 'Allegro spiritoso' rhythmisch gut platziert und wirken durch die Kombination von Leichtigkeit und Stabilität sehr elegant. Die fulminante Spielweise der Solistin unterstreicht die musikalischen Charaktere vorzüglich. Das lebendige Temperament der Geigerin wirkt in verführerischen, eher feinen und leisen Partien allerdings etwas unreif, da ein durchweg forcierter Klang den musikalischen Konstellationen nicht immer gerecht wird.

Die anschließende Caprice Nr. 1 und 2 sowie die knapp zwölfminütigen Variationen über Giovanni Paisiellos 'Nel corpiu non mi sento' fallen sowohl akustisch wie künstlerisch deutlich gegen das schwungvolle Hauptstück der Veröffentlichung ab. Die Caprices für Solovioline in E-Dur und h-Moll sind technisch brillant gespielt. Das überaus geradlinige, metronomische Spielen verleiht den Stücken jedoch Etüdencharakter und schmälert deutlich den Zauber der Musik. Über Stellen, die Agogik zulassen oder gar herausfordern, wird oft hinweg gespielt.

Die unterschiedlichen Gefühlswallungen der Rhetorik aus 'Nel corpiu non mi Sento' werden von der Geigerin hingegen wieder ausgezeichnet hervorgehoben. Die technisch höchst anspruchsvollen und nahezu unspielbaren Passagen von Paganinis Komposition fordern ihr ganzes Können. Diese Herausforderung meistert sie in beachtlicher Manier. Den Phrasen haucht Maria Solozobova Charakter ein, der Fantasie des Hörers sind keine Grenzen gesetzt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marina Brunner Kritik von Marina Brunner ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Paganini, Niccolo: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Bella Musica
1
05.08.2013
EAN:

4014513030030


Cover vergössern

Bella Musica

BELLA MUSICA EDITION JÜRGEN RINSCHLER ist eine der ältesten unabhängigen Musik- und Hörspiel-Produktionsfirmen in Deutschland sowie Record-Company und Verlag. Wir bieten Tausende von Titeln aus allen Bereichen der Musik: Klassik ? Jazz ? Oldies ? Schlager - Deutsche Volksmusik ? Internationale Volksmusik - Country- und World-Musik sowie Märchen ? Kinderhörspiele und ?lieder.

Zu BELLA MUSICA gehören auch die Label ANTES EDITION und THOROFON. Diese drei Label gewährleisten die große Vielfalt mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Schwerpunkten.

Auf dieser Website finden Sie eine Auswahl aus dem Klassik-Katalog. Blättern Sie mit Freude darin.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Bella Musica:

  • Zur Kritik... Aus der Talentschmiede: Neben zwei Klassikern des Repertoires für Violine und Orchester bietet die Präsentations-CD der beiden Baden-Badener Lions Club-Preisträger des Jahres 2009 das äußerst reizvolle Divertimento Concertante von Nino Rota. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Zeit und Raum: Mit dieser Einspielung von Saties Klaviermusik beweist Chisako Okano, dass eine Musik, die weder auf Spannungsbögen basiert noch dem Prinzip auffallender Gegensätze folgt, dennoch voller Emotion und interpretatorischer Vielfalt sein kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Herb und doch intim: Jana Iwanilowa und Anna Zassimova interpretieren eine Auswahl der äußerst seltenen Lieder des russischen Komponisten Georges Catoire: leise, zarte und intime Werke - nur nicht eingängig. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Bella Musica...

Weitere CD-Besprechungen von Marina Brunner:

  • Zur Kritik... Im Rampenlicht: Clara Dent singt Weber, Rossini, Verdi und Puccini - auf der Oboe. Das Ergebnis ist entzückend. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Ein Volltreffer, wenigstens zum Teil: Das Prager Ensemble 18+ begleitet in vorliegender Einspielung barocke Oboen-Konzerte mit dem Solisten Vilém Veverka. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Französisch verzaubert: Diese Poulenc-Einspielung präsentiert Kammermusikwerke in all ihrer Ausdrucksvielfalt. Man kann diese Musik nicht facettenreicher spielen. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle Kritiken von Marina Brunner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Juwelen für den Konzertsaal: Juliane Banse und Sebastian Weigel lassen mit Werken von Marx, Braunfels, Pfitzner und Korngold originale Orchesterlieder erstrahlen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein Wort weniger wäre mehr: Die verdienstvollen Einspielungen der 1990er-Jahre haben kaum von ihrem Reiz verloren – doch auch nichts von ihren Mängeln. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Erlesen: The Sixteen sind unterwegs in erfreulichen Purcell-Erkundungen, die weniger bekanntes Repertoire ins Zentrum rücken und unterstreichen, dass der Komponist ein Meister aller Klassen war. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.2 in E flat major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich