> > > Kaminski, Heinrich: Kammermusik mit Klarinette
Freitag, 1. Juli 2022

Kaminski, Heinrich - Kammermusik mit Klarinette

Sinn für reizvolle Klangfarben


Label/Verlag: Sterling
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Kammermusik mit Seltenheitswert und von großem klanglichem Reiz aus dem 20. Jahrhundert. Heinrich Kaminski komponierte in sehr individueller Klangsprache.

Eigenartige Besetzungen hat sich Heinrich Kaminski da ausgedacht. Eine beim Raritäten-Label Sterling erschienene Platte enthält ein Quartett für Klavier, Klarinette, Viola und Cello, ein Quintett für Klarinette, Horn, Violine, Viola und Cello sowie drei Lieder für Sopran, Violine und Klarinette.

Heinrich Kaminskis Einfallsreichtum beschränkt sich aber keineswegs nur auf die Wahl der Instrumente. Viel bemerkenswerter sind die Klänge, die er mit diesen Besetzungen erreicht. Von Brahmsscher Fülle ist diese Musik, nur eben ein halbes Jahrhundert jünger. Kaminski lebte von 1886 bis 1946, und das Quartett op. 1b von 1912 gehört zu seinen ersten Werken. Kaminski schrieb tonal, wie die weitaus meisten Komponisten auch in jener Zeit. Dennoch sollte man ihn nicht als konservativ bezeichnen, denn konventionell klingen seine Werke wahrlich nicht, und ganz leicht zu hören ist seine Musik nicht durchgängig, wenn auch über weite Strecken. Der Komponist besaß offenbar einen ausgeprägten Sinn für reizvolle Klangfarben, die in dieser Aufnahme gut zur Geltung kommen. Nicht zuletzt seine Bearbeitungen eines ruthenischen und eines bretonischen Volksliedes, die den langsamen Sätzen zugrunde liegen, enthalten äußerst aparte Wirkungen.

Der Violinist Kolja Lessing ist hier mit von der Partie, der sich immer wieder um vergessene Komponisten bemüht und dabei oft Spannendes zutage fördert. Hier hat er, gemeinsam mit dem Klarinettisten Stephan Siegenthaler, auch den kenntnisreichen und anregenden Einführungstext geschrieben.

Interpretatorisch fehlt zwar der Maßstab – Vergleichsaufnahmen sind nicht erhältlich, denn Kaminski ist auf dem Tonträgermarkt bislang nur äußerst selten berücksichtigt worden. Die Aufnahmen, wirken jedoch schlüssig. Lediglich Sopranistin Anna Maria Pammer vermag in den drei geistlichen Liedern, zu denen Kaminski selbst den Text verfasst hat, nicht zu überzeugen, da sie in ihrem Part sinnvolle und sensible Gestaltung zumindest teilweise durch pauschales Vibrato ersetzt und so ein klanglich durchwachsenes Resultat erzielt.

Abgesehen von diesen acht Minuten ist die neue Platte jedoch ziemlich beeindruckend. Neben den bereits genannten Künstlern verleihen Cora Irsen am Klavier, Mark Gothoni und Ulrich Eichenauer an der Bratsche, Peter Hörr und Guido Schiefen am Cello sowie Olivier Darbellay am Horn den nie gehörten Klängen gehörigen Glanz. Technisch sind die 2005 und 2012 entstandenen Aufnahmen ebenfalls gut gelungen, der Klang wirkt natürlich und transparent.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kaminski, Heinrich: Kammermusik mit Klarinette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Sterling
1
03.01.2013
Medium:
EAN:

CD
7393338168126


Cover vergössern

Sterling

Sterling is a record label specialising in orchestral music from the Romantic era, founded by Bo Hyttner. Most of the CDs released by Sterling contain previously unrecorded works. After setting out with Swedish romantics, Sterling is now spreading out towards the musical heritage of other European countries. In Sweden, the label is represented through CDA.



Additional to our series of Romantic orchestral classics, we release two more series:
  • The Artist series, dedicated to musical excellence from Swedish performers
  • The Historical Recordings series, with many unique pieces of musical heritage taken from the Swedish Radio Archives.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Sterling:

  • Zur Kritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Skandinavische Erstaufführung: Die Veröffentlichung dieses Mitschnitts ist aus historischer Sicht überaus verdienstvoll und für Sammler oder Fans des schwedischen Opernhauses und seines Ensembles fraglos von großem Wert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Polnischer Frühling: Mit der dritten Folge der bei Sterling erscheinenden Reihe mit Orchesterwerken von Zygmunt Noskoswki (1846–1909) ist der Zyklus seiner drei Symphonien erstmals komplett auf Tonträger vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Sterling...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Frische Farbigkeit: Markus Becker und das Ma'alot Quintett spielen Mozart in neuer, reizvoller Bearbeitung für Klavier und Bläser. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Freche Bläser: Wirklich seltenes Repertoire hat das Cracow Golden Quintet aufgenommen, nämlich fünf polnische Bläserquintette von Michal Spisak, Tadeusz Paciorkiewicz, Wojciech Kilar, Jozef Swider und als bekannteste und älteste Komponistin Grazyna Bacewicz. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Drei aus Sechs: Diese Erkundung französischer Klaviermusik macht Appetit auf mehr. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich