> > > Wolf, Hugo: Sämtliche Werke für Streichquartett
Samstag, 25. Juni 2022

Wolf, Hugo - Sämtliche Werke für Streichquartett

Auf Linie


Label/Verlag: VMS Musical Treasures
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Streichquartettschaffen von Hugo Wolf wird in dieser beeindruckenden, inspirierten Einspielung ausdrucksstark ausgelotet.

Lange war Hugo Wolf fast nur als Liedkomponist bekannt – zu Zeiten seines Todes war vieles ungedruckt geblieben, und es wurde Aufgabe der Nachwelt, den halbwegs Vergessenen gleichsam neu zu entdecken. Etwa waren die Orchesterfassungen diverser Lieder und der 'Italienischen Serenade' zu entdecken, aber auch die Partitur des 'Corregidor' wurde erstmals veröffentlicht, die Kantate 'Christnacht', die sechs geistlichen Eichendorff-Lieder, die Symphonische Dichtung 'Penthesilea' und das Streichquartett d-Moll. Die jüngste Forschung hat ergeben, dass eine wichtige Kraft in dieser Wolf-Entdeckung Max Reger war, der zwar bei den Editionen selten verantwortlich zeichnete, aber kein halbes Jahr nach Wolfs Tod seinen Verlegern gegenüber bemerkt hatte, dass die ‚Herren in Wien [vor allem der designierte Editionsleiter Josef Hellmesberger] das zu sehr ‚genial‘ [machen] d. h. in diesem Falle unordentlich!‘ Er fand noch viele offensichtliche Schreib- oder Übertragungsfehler; die Befassung mit ‚Hugo Wolf’s künstlerischem Nachlaß‘ (wie er einen eigenen Zeitschriftenartikel betitelte und der nicht nur Bericht über den Nachlass, sondern gleichzeitig eine Art Eigenpositionierung ist) inspirierte ihn auch zu eigenen Bearbeitungen Wolf‘scher Werke – etwa verfasste er die vierhändigen Klavierauszüge von 'Penthesilea' und 'Italienischer Serenade', erstellte eine Männerchorfassung der Eichendorff-Chöre und orchestrierte vier Lieder. Vor allem aber inspirierte ihn Wolfs Streichquartett d-Moll zu Regers eigenem großen Streichquartett d-Moll op. 74 – eine Gegenüberstellung der beiden Werke ist für beide Seiten erhellend.

Eine Gesamtschau der Streichquartettwerke von Hugo Wolf ist nicht neu. Die Gesamtdauer von rund einer Stunde lässt sich höchst geeignet für eine Schallplattenproduktion erscheinen. Während aber das Fine Arts Quartet noch das in der neuen (durchaus nicht unproblematischen) Wolf-Gesamtausgabe ausspart, hat es sich spätestens seit Veröffentlichung des Wolf-Werkverzeichnisses etabliert, auch das 1886 entstandene Intermezzo Es-Dur mit vorzulegen. Die hier zu besprechende CD wurde im Mai 2011 (beginnend faktisch an Regers Todestag) in der Oberpfalz eingespielt, in jener Region also, aus der Reger stammte. Zufall?

Leider erhellt uns der Booklettext in dieser Hinsicht überhaupt nicht. Die eigentliche Einführung (von Florian Berner) ist viel zu kurz und wird ergänzt durch essayistische Einlassungen einer österreichischen Journalistin, die sich nicht zu einer wirklichen Einführung in Wolf und seine Musik fügen, ihre Genese und ihre Rezeption. Legen wir also das Booklet beiseite und befassen wir uns mit der Musik. Die 'Italienische Serenade' G-Dur, 1887 entstanden, ist ein kurzes charmantes Werk, das uns Wolf auch in einer Orchesterfassung hinterlassen hat. Serenadenhaft ist hier allenthalben der Titel; zwar gibt es Gitarrenimitation, doch sind wir hier eindeutig im Österreich des späten 19. Jahrhunderts. Das Stück wird hier wunderbar spritzig, mit einer gehörigen Portion Wiener Charme präsentiert. Das Quartetto Prometeo mag wärmer, weniger schlank im Ton sein, doch haben wir hier wahrscheinlich eine Wiedergabe, die dem Stück eher ansteht. Nicht anders steht dies bei dem – hier mit vielen raffinierten Untertönen dargebotenen – Intermezzo Es-Dur: Das klingt nicht immer schön (das Ensemble nutzt die feinsten Unterschiede zwischen Kreuz- und B-Vorzeichen, die nur bei reinen Streichensembles voll ausgekostet werden können), dafür aber ungeheuer charakterstark. Die perfekte, den Aufnahmeraum bestens mit einbeziehende Aufnahmetechnik lassen selbst dieses vom Titel her so belanglose ‚Zwischenspiel‘ zu einem äußerst substanzreichen Beitrag werden (im direkten Vergleich klingt das Quartetto Prometeo regelrecht langweilig).

Das Streichquartett d-Moll mit dem Untertitel 'Entbehren sollst du, sollst entbehren' entstand 1878–1884. Wolf rang sichtlich mit der Meisterdisziplin der Instrumentalmusik. Das Ergebnis ist ein Gigant von einer knappen Dreiviertelstunde Länge. Merkwürdigerweise rührt mich hier der Zugriff des Hugo Wolf Quartetts etwas weniger als bei den beiden anderen Kompositionen. Schon das eröffnende 'Grave' transportiert nicht ganz die emotionale Tiefe, etwa beim Auryn Quartett zu hören ist. Vielleicht ist es hier der schlanke Ton, der primär auf die einzelnen Linien abzielt, der das ungemein dichte Werk mir hier in ganz neuem Licht präsentiert. Wolf zeigt sich hier als zentrales Bindeglied zwischen Beethoven und der Musik des 20. Jahrhunderts (zu der ich in diesem Zusammenhang auch Reger zählen möchte). Dafür strahlt das Scherzo wiederum vor Frische, der langsame Satz enthält wunderbare lyrische Linien, die an 'Parsifal' gemahnen; das vielgestaltige Finale wiederum enthält viele jener Raffinessen, die auch im Intermezzo und in der 'Italienischen Serenade' zu hören sind. Insgesamt, wenn man sich auf den interpretatorischen Zugang einlässt, haben wir hier eine beeindruckende, eine inspirierende CD, voller bester Kammermusikkunst.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wolf, Hugo: Sämtliche Werke für Streichquartett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
VMS Musical Treasures
1
15.02.2013
Medium:
EAN:

CD
9120012232327


Cover vergössern

VMS Musical Treasures

Gegründet: 2002 von Dieter Heuler und Joe Morscher

Erste Veröffentlichungen: März 2003

Vergessene/verborgene/verfemte/verdrängte musikalische Schätze quer durch alle Musikepochen zu entdecken, ist das Hauptziel des Labels VMS Musical Treasures. Dabei kann Produzent Dieter Heuler auf seine fast dreißigjährige Erfahrung in musikalischer "Archäologie" zurückgreifen, die auch seine kreative Arbeit für das Label "Schwann" geprägt hatte. Der weltweite Vertrieb liegt in den Händen von Joe Morscher (Zappel Music), der seit zwei Jahrzehnten dieses Metier erfolgreich betreibt und u. a. auch für die weltweite Distribution des bekannten japanischen Labels "Camerata Tokyo" verantwortlich zeichnet.

VMS versteht sich im weitesten Sinne als "inoffizielles" Nachfolgelabel von Schwann. Beide Gründer haben lange Jahre für und mit dem Label Schwann gearbeitet und wollen - nachdem Schwann von Universal übernommen, aber Neuproduktionen großteils eingestellt wurden - die lange Tradition des Labels fortsetzen und Vergessene Musikalische Schätze (VMS) wieder entdecken. Etliche Künstler, die vormals auf Schwann veröffentlicht hatten, haben bei VMS ein neues Zuhause gefunden.

Künstlerauswahl:
Orchester: Wiener Symphoniker, Wiener Concert-Verein, Johann Strauss Ensemble der Wr. Symphoniker, Haydn Sinfonietta Wien, Symphonieorchester Vorarlberg
Streichquartette: Ensemble Wien, Hugo Wolf Quartett, Schulhoff Quartett
Klavier: Jenö Jando, Andreas Frölich
Gitarre: Alexander Swete, Wulfin Lieske, Walter Abt
Violine/Viola: Ernst Kovacic, Raimund Lissy, Regina Brandstätter
Harfe: Suzanna Klintcharova
Cello: Christoph Stradner
Kontrabass: Ernst Weissensteiner
Trompete: Wolfgang Basch Flöte: Bruno Meier Orgel: Anne Chapelin-Dubar, Martin Haselböck
Akkordeon: Janne Rättyä

Aktuell umfasst der Katalog von VMS Musical Treasures gesamt 102 Titel.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VMS Musical Treasures:

  • Zur Kritik... Beflügelnd: María Garzón präsentiert eine ebenso farbenreiche wie sensible Einspielung der Klaviersonaten Dusseks, die dem Komponisten dazu verhelfen könnte, aus der Versenkung aufzutauchen und wieder an die Oberfläche zu gelangen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Es brennt.: Der Alban Berg unserer Tage heißt Hugo Wolf - zumindest in der Welt der Streichquartette. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Kontrastarme Burleske: Unter Agnieszka Duczmal musiziert das Amadeus Orchestra zwar homogen, aber am Ende zu eintönig, als das größere Impulse von der Musik ausgehen. Die Solisten singen nur solide. Weiter...
    (André Meyer, )
blättern

Alle Kritiken von VMS Musical Treasures...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alt-neu konzipiert: Markus Schäfer und Zvi Meniker kehren zu Franz Schuberts ursprünglichen Liedopera-Konzepten zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Harmonisches Ganzes: Erwin Schulhoffs frühes Klavierkonzert zeigt den jungen Komponisten von einer neuen Seite. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich