> > > Einaudi, Ludovico: Nightbook: Bye Bye Mon Amour
Montag, 6. Dezember 2021

Einaudi, Ludovico - Nightbook: Bye Bye Mon Amour

Maximale Massentauglichkeit


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Pianistin Hanna Devich hat für das Label Challenge Classic elf von ursprünglich dreizehn Stücken aus Ludovico Einaudis 'Nightbook' neu eingespielt – nur ihr ist es zu verdanken, dass die eher belanglosen Klavierstücke doch noch hörenswert sind.

Ludovico Einaudi bezeichnet sich selbst nicht gerne als Minimalisten. Unverständlich, wäre die Bezeichnung bei ihm doch viel besser aufgehoben als bei seinen ‚minimalistischen‘ Kollegen (Glass, Reich, Adams). Minimaler Anspruch vereint sich bei ihm auf beste Weise mit maximaler Massentauglichkeit. Das kann man nun gut oder schlecht finden, auf jeden Fall fährt er damit sehr erfolgreich. Das ändert aber auch nichts daran, dass das Ergebnis meist äußerst belanglos ist. Mit seinem 'Nightbook' (2009) verhält es sich da keineswegs anders. Die Pianistin Hanna Devich hat nun elf der ursprünglich dreizehn Stücke eingespielt – und siehe da, man kann ihnen doch noch etwas abgewinnen.

Zunächst Grundsätzliches: Dass sich die Kompositionen mehr durch schlichte Schönheit als durch besondere Tiefe auszeichnen, das gibt die Pianistin im Booklet selbst zu. Hier eine Parallele zu Chopins Nocturnes zu ziehen, ist allerdings fast schon anmaßend. Auch der Umstand, dass sie ihren Schülern sowie dem Publikum lieber leichte Kost statt einer Beethoven-Sonate vorsetzen möchte, ruft Fragen hervor.

Schlicht, schön – und belanglos

Sei’s drum. Was ist zur Musik selbst zu sagen? Eigentlich nichts. Ein Stück gleicht dem anderen, und nur wenig sticht hervor (etwa 'The Tower'). Warum zum Beispiel heißt das letzte Stück 'Berlin Song'? Darüber erfährt man gar nichts und man kann es sich auch nicht herleiten. Das ist schade, ein besseres Booklet hätte hier Abhilfe schaffen können.

Dennoch, Hanna Devich scheinen diese Stücke etwas zu bedeuten und sie schafft es, das in ihr Spiel zu übertragen. Zudem kommt sie, im Gegensatz zu der eigenen Einspielung von Einaudi aus dem Jahr 2009, ohne elektronisch hinzugefügte Klänge und Effekte aus. Bei ihr steht ganz das Klavier im Zentrum, und das kann sie sich auch leisten. Denn ihr Spiel ist, das muss man sagen, eine gelungene Mischung aus Klarheit und Emotionalität und in Bezug auf die Dynamik äußerst feinfühlig.

Man wünscht sich nur, sie würde das nächste Mal zu anderen Noten greifen. So wenig Anregendes sich auf dieser CD finden lässt, so wenig lässt sich auf der anderen Seite Negatives darüber sagen. Es stört nichts, der Klang ist perfekt, es bleibt aber auch wenig davon im Gedächtnis hängen. Wer sich beim Autofahren oder auf dem MP3-Player gerne von Klavierklängen berieseln lässt, kann getrost zugreifen. Für alles andere bleibt man dann doch besser beim echten Chopin.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Simon Chlosta,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Einaudi, Ludovico: Nightbook: Bye Bye Mon Amour

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
08.02.2013
Medium:
EAN:

CD
608917258127


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Sounds of Martinsson: 'Garden of Devotion' macht mit einem Querschnitt aus Rolf Martinssons zeitgenössischen Schaffen auf einen hierzulande eher selten gespielten Komponisten aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Weiter: Eine lebendige Fortsetzung dieser Reihe: Die Cappella Pratensis mit Musik von Jean Mouton in veränderter Besetzung, dennoch hochklassig und mit all den Eigenarten, die dieses Ensemble auszeichnen. Mehr davon. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klingende Bruderschaft: Am Anfang der fünfteiligen Reihe zu den Den-Bosch-Chorbüchern steht eine entwaffnend hochklassige de la Rue-Messe, gebettet in ein stimmiges Gottesdienstformular: Im Wortsinne kongenial lebendig gemacht von Stratton Bull und der Cappella Pratensis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Simon Chlosta:

  • Zur Kritik... Musikalisches Mysterium: Annegret Siedel legt zusammen mit dem Ensemble Bell'arte Salzburg eine beeindruckende Neueinspielung von Bibers Rosenkranzsonaten vor. Die Doppel-CD bestichtdurch eine tiefe Auseinandersetzung mit dem Werk. Weiter...
    (Simon Chlosta, )
  • Zur Kritik... Musikalische Gipfelstürmer: Das Belcea Quartett startet eine neue Reihe mit sämtlichen Streichquartetten Beethovens - eine Bereicherungfür die üppige Beethoven-Diskographie. Weiter...
    (Simon Chlosta, )
  • Zur Kritik... Nischenrepertoire: Musiker des belgischen Opernhauses De Munt legen eine Gesamteinspielung der Kammermusik César Francks vor. Die Box mit vier CDs ist zwar durchwachsen, hat aber Repertoirewert. Weiter...
    (Simon Chlosta, )
blättern

Alle Kritiken von Simon Chlosta...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms ohne Schrei – aber als Trost im Lockdown: Emmanuel Despax realisiert mit engen Vertrauten seinen Jugendtraum, Brahms' 1. Klavierkonzert aufzunehmen. Und liefert eine im Lockdown entstandene Interpretation von 16 vierhändigen Walzern mit Ehefrau Miho Kawashima hinterher. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich