> > > Bach, Johann Sebastian: Matthäus-Passion
Donnerstag, 24. August 2017

Bach, Johann Sebastian - Matthäus-Passion

Solide Matthäus-Passion aus dem Concertgebouw


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Unter der Leitung des ungarischen Dirigenten Iván Fischer ist im Concertgebouw in Amsterdam 2012 eine grundsolide Aufnahme von Bachs Matthäus-Passion entstanden. Viel Neues bietet die Aufnahme jedoch nicht.

Direkt zu Beginn des Films, noch bevor die Musik beginnt, kann der passionserprobte Konzertbesucher eine kleine Überraschung erleben. Den auftretenden Vokalsolisten und dem Dirigenten folgt der Kinderchor, der sich Halbkreisförmig direkt und unmittelbar um den Maestro versammelt. Es vergehen nur wenige Sekunden des Innehaltens, dann hebt Iván Fischer seine Hände und gibt den Einsatz zum ruhig pulsierenden Eingangschor 'Kommt ihr Töchter, helft mir klagen' – immer wieder ergreifend! Durch die unkonventionelle Aufstellung des Kinderchors erhalten die Choralzeilen des cantus firmus 'O Lamm Gottes unschuldig' eine besondere Fokussierung, der Satz strahlt dadurch eine höheres Maß an Intimität aus.

Im Zentrum des Geschehens steht indes Fischer und dirigiert über die Köpfe der Kinder hinweg die beiden räumlich konsequent voneinander getrennten Ensembles. Oft werden beide Ensembles aus Gründen der Praktikabilität dicht nebeneinander positioniert, wie etwa im DVD-Mitschnitt der Thomaner aus dem gleichen Jahr. Einen hochinteressanten akustischen Aufbruch dieser Tradition hat jüngst René Jacobs vorgelegt. Auch Iván Fischer begreift die Matthäus-Passion als eine besondere Art von Raummusik, indem er zwischen beiden Klangkörpern auf der Bühne mehrere Meter Platz schafft – immerhin!

Ist der Kinderchor aber erst einmal abgetreten, steht Iván Fischer allein auf weiter Flur – die Kehrseite der Medaille einer Bühne, die in der Mitte unbesetzt ist. Die Performance leidet darunter jedoch nicht. Nur an den Anblick eines vor leeren Bühnenelementen stehenden Dirigenten muss man sich gewöhnen, auch wenn die Regie das geschickt kaschiert. Fischer dirigiert die Ensembles eben aus ein paar Metern Entfernung, indem er sich den Klangkörpern zuwendet. Dem Werk selbst kommt Fischer durch diese Aufstellung deutlich entgegen.

Wenige Überraschungen

Ansonsten bietet die Aufnahme wenige Überraschungen. Das Concertgebouw-Orchester spielt auf modernen Instrumenten in einer für heutige Verhältnisse relativ starken Besetzung. Der Klang ist angenehm rund, ohne ins Romantische abzudriften. Das Spiel ist historisch informiert, das Vibrato der Streicher wohl dosiert, die Artikulation entschieden, aber nicht aufdringlich und insgesamt sehr kantabel. Auch die Leistung des Netherlands Radio Choir ist gut, fällt gegen das Orchester jedoch ein wenig ab. Davon geben auch die Soliloquenten Zeugnis, die zum Teil aus den Reihen des Chors besetzt wurden. So kann man hier einen nicht ganz textsicheren Petrus mit deutlich niederländischem Akzent hören – aber das sind Kleinigkeiten, die das Gesamterlebnis nur unwesentlich beeinflussen. Zwischen Turbae und Chorälen wissen die Sänger zu differenzieren und folgen dem Handschlag des Maestros, lesen ihm den musikalischen Ausdruck von Augen und Lippen ab.

Die acht Vokalsolisten sind zu zwei Quartetten konsequent den beiden Chören zugeteilt. Besonders herausragend ist Mark Padmore in der Rolle des Evangelisten, eindeutig Weltklasse. Erwähnenswert sind daneben außerdem Peter Harvey, der Christusworte und Arien mit hörbarer Anteilnahme und warmer Bassstimme vorträgt. Unter den Damen überzeugt die zur Höchstform aufgelaufene Ingeborg Danz (Mezzo-Sopran/Alt), deren Partien zu den Highlights der Aufnahme gezählt werden dürfen. Auf der anderen Seite wird die Tenor-Arie 'Geduld, wenn mich falsche Zungen stechen' zu Beginn des zweiten Teils durch Peter Gijsbertsen (Tenor) zur sprichwörtlichen Geduldsprobe, vor allem wenn er seine Stimme in höhere Gefilde zwingt.

Die Bildqualität der DVD wirkt im High-Definition-Zeitalter zwangsläufig mittelmäßig, aber es gibt auch eine Fassung auf BluRay, die dem Rezensenten leider nicht zur Verfügung stand. Kameraführung und Regie verfolgen die Dramaturgie eines gewöhnlichen Konzertfilms mit langsamen Kamerafahrten und Schnitten zwischen den Akteuren, ohne zu sehr auf den Dirigenten fixiert zu sein. Gewohnt gut ist auch der Klang, zumindest die PCM Stereo-Spur. Warum bei der DolbyDigital-Spur auf einen expliziten Subwoofer-Kanal verzichtet wurde (5.0), weiß wohl nur der Tonmeister. In dem sonst eher schlicht gehaltenen Booklet gibt es einen sehr informativen und konkret auf diese Aufnahme (!) bezogenen Text von Peter Uehling, was es leider viel zu selten gibt. Uehlings Text gibt es auf Englisch, Französisch und Deutsch, Biographien über die Akteure sucht man indes vergeblich.

Grundsolide

Iván Fischers Interpretation der Matthäus-Passion kreist in sich selbst, ist im positiven Sinne unaufdringlich und der Komposition entsprechend nur an wenigen Stellen dramatisch. Sein Zugriff auf die Musik ist ausgewogen, das Ergebnis zweifellos gut. Es handelt sich um eine musikalisch sehr runde Aufnahme von Bachs großer Passionsmusik, ohne Ecken und Kanten, aber auch ohne Extreme und ohne Überraschungen – darin kann man gleichermaßen eine Stärke oder Schwäche der Aufnahme sehen. Unabhängig vom persönlichen Urteil bleibt es aber eine grundsolide Deutung, an der musikalisch nicht viel Kritik geübt werden kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Matthäus-Passion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
2
11.03.2013
EAN:

807280167696


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Peter Büssers zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Leipziger Bach-Tradition: Tradition lautet die Devise. Nicht immer ganz perfekt, dafür aber hingebungsvoll und überzeugend - so präsentiert sich der Thomanerchor mit Bachs Matthäus-Passion auf einem DVD-Mitschnitt aus dem Jubiläumsjahr 2012. Weiter...
    (Peter Büssers, 07.03.2013)
  • Zur Kritik... Komplex: Bachs Matthäus-Passion in einer ausgesprochen vielschichtigen Deutung von René Jacobs, dem RIAS Kammerchor, der Akademie für Alte Musik und starken Solisten: Vor allem emotional und dramatisch ein besonderes Erlebnis. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 27.11.2013)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Dokumentation mit viel Mystery, aber wenig Voice: Die Privatperson Pilar Lorengar ist mit vorliegender Dokumentation ein wenig der geheimnisumwitterten Aura entrissen. Eine Pilar Lorengar-Dokumentation, die ihre Kunst und vor allem ihre Stimme thematisiert und detailliert beleuchtet, steht noch aus. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Stattliche Portion Tschaikowsky: Wladimir Fedossejews großer Tschaikowsky-Zyklus, 1991 in Frankfurt für das Fernsehen aufgezeichnet, ist noch heute ausgesprochen beeindruckend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Peter Büssers:

  • Zur Kritik... Großartig gespielt, schlecht geschnitten: Jean-Guihen Queyras vervollständigt seine Diskographie um Elgars Cellokonzert und Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen'. Großartig gespielt, aber leider schlecht geschnitten. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Mussorgsky in Hollywood: Eine spannende, vor allem aber zeitgemäße Orchestrierung von Mussorgskys berühmten Museumsspaziergang hat Peter Breiner vorgelegt. Neben dem Maßstab Ravel klingt sein Arrangement opulent und hollywoodesk. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Ragtime-Improvisationen: Der Pianist Bruno Fontaine erfüllt sich einen Herzenswunsch und nimmt eine CD mit Ragtimes auf. Mit nobler Coolness, viel Freiheit und Mut zur Improvisation gelingt ihm ein überzeugendes Plädoyer für die Konzertfähigkeit des guten alten Ragtimes. Weiter...
    (Peter Büssers, )
blättern

Alle Kritiken von Peter Büssers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ausgezeichnetes Erzählvermögen: Der Geiger Jonian Ilias Kadesha stellt auf seiner Debüt-CD drei Komponisten gegenüber: George Enescu, Maurice Ravel und Nikos Skalkottas. Entstanden ist eine packende Einspielung, die von musikalischem Gespür und stilistischem Feinsinn zeugt. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Grüße aus dem Urlaub: Martin Schmeding erschließt mit dieser Edition nicht nur ein Stück spanische Orgelkultur, sondern auch Werke, die man hierzulande nur selten zu hören bekommt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine Hommage an Bach: Die Rheinische Kantorei und das Kleine Konzert leisten unter der Leitung von Hermann Max einen weiteren Beitrag dazu, dem Publikum die Werke der Bach-Familie näherzubringen. Das klangliche Ergebnis ist beeindruckend. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich