> > > Raff, Joachim: De Profundis 130. Psalm, Op. 141
Montag, 23. Juli 2018

Raff, Joachim - De Profundis 130. Psalm, Op. 141

Probebohrung im Feld romantischer Kirchenmusik


Label/Verlag: Sterling
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vermutlich kennen Sie Raff: Seine attraktiven Symphonien sind inzwischen fest im Tonträgerrepertoire verankert. Lohnt sich auch ein Blick auf seine sakrale Chormusik?

Die heute noch fest im Repertoire verankerten romantischen ‚Meisterwerke‘ lateinischer Kirchenmusik nach 1830 kann man an ein bis zwei Händen abzählen. Es handelt sich dabei einerseits um Requiem-Vertonungen; die vokalsymphonischen Inszenierungen des Mess-Ordinariums von Robert Schumann, Franz Liszt oder auch Anton Bruckner werden ebenso selten aufgeführt wie die ihrerzeit höchst prominenten Beiträge zur Kirchenmusik von Charles Gounod. Dass nun die katholische Kirchenmusik des Weimarer Liszt-Assistenten Joachim Raff (1822-1882) für Tonträger vom Staub der Archive befreit wird, verdankt sich allerdings weniger seiner Bedeutung für die kirchenmusikalische Landschaft zu Beginn der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, sondern wahrscheinlich vielmehr seiner inzwischen berechtigt erfolgten Etablierung als bedeutender Symphoniker und Kammermusiker (nebst ein wenig Schweizer Lokalpatriotismus, blickt man auf die Sponsoren der CD: v.a. die Züricher Zentralbibliothek). Chormusik macht – wie im ambitionierten 22-seitigen, leider nur englischsprachigen Booklet Dr. Avrohom Leichtling konstatiert – nicht einmal 10 Prozent seiner rund über 300 Werke aus, umspannt aber gleichwohl den Zeitraum von Raffs Zugehörigkeit zum Liszt-Kreis (1845 bis 1856) bis hin zum Apokalypse-Oratorium 'Welt-Ende – Gericht – Neue Welt' (uraufgeführt 1882). Das Ordinarium missae hat Raff zwar nicht für Chor und Orchester gesetzt, dafür aber haben mit einem kleinen 'Te Deum' (1853) und der Vertonung des 130. Psalms 'De profundis' op. 141 (1867) die beiden wichtigsten lateinischen Kompositionen ihre erste Präsentation auf Tonträgern erfahren, flankiert von Sätzen des 'Ave Maria' und 'Pater noster' (beide 1869) für achtstimmigen Chor a cappella und vier 'Marianischen Antiphonen' (1867).

Sakrale Oper und achtstimmige A-cappella-Literatur

Mit Brucknerscher Monumentalität hat Raffs knapp zehnminütiges, auf Solisten verzichtendes 'Te Deum' nur den blechbläserglänzenden Einstieg gemein; im zweiten Teil ('Te ergio quaesumus') dominiert Kantabalität der Oberstimmen, orchestral reich umrankt, die mit der Schlusslosung des 'In te, Domine, speravi' in ein fast opernhaftes Finale mündet, nicht fern der zeitgenössischen Produktion von Lortzing, Wagner und Gounod bis Meyerbeer.

Den Zug zum Dramatischen – nun konzeptionell eher in Nähe zu Liszts Christus-Oratorium – unterstreicht auch die Gestaltung des 130. Psalms: Einem längeren orchestralen Vorspiel folgen einerseits szenisch an emotionalem Gehalt orientierte, an gefühlsmäßige Identifikation appellierende Sätze – einnehmend das ariose Sopran-Solo 'Qia apud te' mit Frauenchorbegleitung, gut getroffen durch die einzige Solistin der Platte, Susanna Andersson – und andererseits kontrapunktisch gearbeitete Kanon- und Fugenabschnitte, in denen jedoch die Gefahr allzu rhythmischen Durchskandierens fast einkomponiert erscheint. Die klangliche Gewichtung zwischen der ‚großen‘ Chorbesetzung und der zumeist abwechslungreich-farbigen Orchestrierung stellt für Dirigent und Aufnahmeteam durchaus eine Herausforderung dar, der die Beteiligten in dieser Veröffentlichung leider nicht ganz gewachsen sind.

Gerade das Unbekannte bedarf bestmöglicher Vermittlung

Die beiden Werke für Chor und Orchester wurden in der 1935 erbauten Göteborger Konzerthalle mit dem Orchester der Göteborger Oper eingespielt; es dirigiert mit Henrik Schaefer ein langjähriger Berliner Assistent von Claudio Abbado. Hinsichtlich der Chöre ist das Booklet nicht eindeutig: Genannt werden – ohne Trackzuordnung – der Karlstad Kammerkör und die Stockholm Singers. Da laut Booklet Schaefer die Göteborger Aufnahmen von 2012 leitet und Bo Aurehl, Leiter der Stockholm Singers, das A-cappella-Programm, eine enstprechende Verteilung der Chöre wahrscheinlich; die Stockholmer könnten die Göreborger Kräfte aber auch verstärken. Besonders großbesetzt erscheinen weder das 'Te Deum' noch 'De Produndis', die Aufnahme ist aber auch alles andere als gut durchhörbar, was gleichermaßen an der Konzerthalle wie der Aufnahmetechnik liegen kann. Der Streicherklang wirkt – mit guten Kopfhörern wie auch einer durchschnittlichen Stereoanlage – wenig räumlich, ja oftmals etwas stumpf und eindimensional, einzig die Bläserstimmen sind besser zu verorten. Der Chor gerät zumeist etwas in den Hintergrund des ab mittlerer Lautstärke kaum noch transparenten, wattierten Gesamtklangs. Es wird zwar hinreichend sauber und kontrolliert musiziert, aber auch zu neutral und statisch (das besagte Skandieren in Steigerungsabschnitten fällt besonders in den Finalabschnitten beider Kompositionen auf). Somit kann die Einspielung nur schwach befriedigen.

Das gilt auch für die in der Kirche von Stora Kil auch aufgrund eines für meinen Geschmack etwas zu großbesetzten Chores gleichwohl sehr kompakt und interpretatorisch uneitel eingespielten A-cappella-Stücke, unter denen mich das doppelchörige 'Ave Maria' – ungeachtet trotz vorhandener Emphase sogar noch intensiver vorstellbarer Spannungskurven – am meisten beeindruckt hat.

Raff ist kein Avantgardist, sondern (wie Brahms) ‚Historist‘

Lob schließlich für das grafisch wie inhaltlich ansprechende Booklet: Mit Avrohom Leichtling wurde ein ausgeprochener Raff-Experte verpflichtet. Über den Begriff eines ‚neo-classicism‘ gerade der A-cappella-Chorwerke Raffs sollte man aber diskutieren: Leichtling verweist tatsächlich auf die entsprechende Strömung im frühen 20. Jahrhundert, aber auch die Orientierung an barocker und präbarocker Musik (insbesondere in den Marien-Antiphonen). Die in allen Werken zu beobachtenden Phänomene einer Auseinandersetzung mit älteren Kompositionsstilen kann man aber auch – wie etwa in der deutschen und englischsprachigen Brahms-Forschung inzwischen üblich – auf den Begriff eines kompositorischen Historismus bringen: auf den Versuch, sich in ältere Stile einzufinden und auch ‚einzufühlen‘. Gerade das ist ein Kennzeichen nicht nur dieser Raff’schen Beiträge, sondern des breiten, weitenteils unbekannten Feldes der Kirchenmusik, die es weiterhin noch zu entdecken gilt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Raff, Joachim: De Profundis 130. Psalm, Op. 141

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Sterling
1
12.02.2013
EAN:

7393338109822


Cover vergössern

Sterling

Sterling is a record label specialising in orchestral music from the Romantic era, founded by Bo Hyttner. Most of the CDs released by Sterling contain previously unrecorded works. After setting out with Swedish romantics, Sterling is now spreading out towards the musical heritage of other European countries. In Sweden, the label is represented through CDA.



Additional to our series of Romantic orchestral classics, we release two more series:
  • The Artist series, dedicated to musical excellence from Swedish performers
  • The Historical Recordings series, with many unique pieces of musical heritage taken from the Swedish Radio Archives.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Sterling:

  • Zur Kritik... Skandinavische Erstaufführung: Die Veröffentlichung dieses Mitschnitts ist aus historischer Sicht überaus verdienstvoll und für Sammler oder Fans des schwedischen Opernhauses und seines Ensembles fraglos von großem Wert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Polnischer Frühling: Mit der dritten Folge der bei Sterling erscheinenden Reihe mit Orchesterwerken von Zygmunt Noskoswki (1846–1909) ist der Zyklus seiner drei Symphonien erstmals komplett auf Tonträger vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Singen als Passion: Margareta Dellefors begeistert - weniger durch ausgefeilte Phrasierungen als durch schonungslose Hingabe an die Musik. Rangström, Wagner, Verdi, Puccini, Hallström und Strauss leben in dieser Interpretationen neu auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Sterling...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Zur ruhigen Teestunde: Besonnen und etwas zu unauffällig kommen Domenico Scarlattis Sonaten auf dem Klavier mit der Japanerin Eri Mantani daher. Aber stilsicher und gut aufgenommen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Rettung durch Begeisterung: Kapellmeister-Musik? Wie Mahler ist Hausegger ein Idealist durch und durch, zudem ein brillanter Instrumentator. Entsprechende Qualitäten dreier programmatischer Partituren führt Antony Hermus mit den Bamberger Symphonikern beeindruckend vor. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenwillig: Das Russian National Orchestra präsentiert eine gelungene Einspielung der Vierten und Zehnten Sinfonie Schostakowitschs, die von hohem musikalischen Niveau und einer enormen Bandbreite im Ausdruck zeugt und interpretatorisch Mut zu neuen Wegen beweist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Klingendes Faszinosum: Johannes Hämmerle spielt das gesamte Orgelwerk von Hugo Distler – eine wahre Bereicherung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Das Spinnrad läuft von alleine, die Symphonie nicht: Den Kreis aller neun Symphonien von Antonín Dvorak hat Marcus Bosch jetzt mit seiner Staatsphilharmonie Nürnberg geschlossen. Die frühe zweite Symphonie, ein Stiefkind im Repertoire, kommt aber nicht überzeugend daher. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich