> > > Opera National De Paris: The Ballett Classics: Coppelia, Paquita, Giselle
Freitag, 23. August 2019

Opera National De Paris - The Ballett Classics: Coppelia, Paquita, Giselle

Keine trockene Lehrstunde


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Arthaus hat drei Ballett-Klassiker in einer Box zusammengepackt.

In einer Box hat das Label Arthaus drei Ballett-Klassiker zusammengepackt, die an der Opéra national de Paris aufgezeichnet wurden. Als Inbegriff des romantischen Balletts gilt Adolphe Adams 'Giselle'. In der 1887 von Marius Petipa für St. Petersburg überarbeiteten Choreografie von Jean Coralli und Jules Perrot (1841) wurde es 2007 in Paris aufgezeichnet. Als einfaches Mädchen, das aus enttäuschter Liebe dem Wahnsinn verfällt, überzeugt Laëtitia Pujol in der Titelrolle nicht nur mit anmutiger Linienführung, Agilität und Gleichgewichtssinn. Als Darstellerin mit großer Bühnenpräsenz gibt sie ihrer zarten Eleganz vom ersten Moment an eine gehetzte Unsicherheit, die Fragen nach den psychologischen Untiefen der Rolle aufwirft. Da ist es durchaus einmal lohnend, wenn die Kamera ihr und den weiteren hervorragenden Tänzern wie Nicolas Le Riche (Albrecht), Wilfried Romoli (Hilarion) und Marie-Agnès Gillot (Myrtha) naherückt.

Qualität der Tanzausbildung in Paris

Zum Standardrepertoire des klassischen Balletts gehört auch 'Coppélia' von Léo Delibes. Die 2001 auf Film gebannte Produktion in dieser Box zeigt eine Inszenierung mit Ballettschülern der zum Opernhaus gehörenden École de Danse de l’Opéra national de Paris. Angeführt von Charline Giezendanner als Swanilda und Mathieu Ganio als Franz profitiert die Produktion von der hohen Qualität der Tanzausbildung in Paris und begeistert durch den Enthusiasmus und die Offenheit der damaligen Nachwuchsstars, die heute immer noch an der Oper tätig sind. Dafür, dass das Ballett in der Choreografie von Arthur Saint-Léon (Fassung von Albert Aveline) ohne den dritten Akt gegeben wird, entschädigt eine 51-minütige Dokumentation zur École de Danse de l’Opéra national de Paris.

Lebendiges Theater

Sowohl 'Giselle' als auch 'Coppélia' sind in historischen Bühnenbildern und traditionellen Kostümen inszeniert, die in die Zeit ihrer Entstehung zurückverweisen. Pierre Lacottes 2003 aufgezeichnete Rekonstruktion von 'Paquita' geht noch weiter: Der gefeierte Choreograf unternimmt den Versuch, das 1846 in Paris uraufgeführte Ballett auf Musik von Edouard Delvedez und Ludwig Minkus in der Überarbeitung wiederherzustellen, die Marius Petita 1881 in St. Petersburg herausbrachte. Damit haucht er einem Klassiker neues Leben ein, der nur in Fragmenten überlebt hatte. Der Vergleich zwischen der ursprünglichen, kleinteilig-bodenhaftenden Choreografie von Joseph Mazilier und dem akrobatischen, ausgreifenden Stil Petipas machen darüber hinaus die rasante Entwicklung deutlich, die das Ballett im 19. Jahrhundert nahm. Dank hervorragender Tänzer wie Agnès Letestu als Paquita, José Martinez als Lucien d’Hervilly und Karl Paquette als Iñigo verkommt das Konzept nicht zur trockenen Lehrstunde, sondern wird lebendiges Theater. Auch die Musik der drei Produktionen liegt, interpretiert vom Orchester der Opéra national de Paris unter Paul Connelly und David Coleman, in bewährten Händen. Eine Box, die allen Freunden der traditionellen Tanzkunst Freude bereiten wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Opera National De Paris: The Ballett Classics: Coppelia, Paquita, Giselle

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
3
11.03.2013
Medium:
EAN:

DVD
807280753295


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Beeindruckendes Gesamtporträt: Fast non-stop dirigierte Valery Gergiev 20 der bedeutendsten Werke von Prokofjew in Moskau und St. Petersburg. Ein Filmteam schnitt mit und produzierte zusätzlich eine TV-Doku. So entstand ein umfassendes Prokofjew-Porträt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Generationenwechsel: Aus der historischen Distanz erweist sich die Salzburger 'Zauberflöte' 1982 als nicht ganz so gut wie seinerzeit von der Presse gepriesen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein Zyklus für die Fünfte: Der neue Tschaikowsky-Sinfonie-Zyklus von Philippe Jordan und dem Orchestre de l'Opéra national de Paris ist wie vorheriges Beethoven-Projekt exzellent durchmusiziert. Das magische Erlebnis birgt jedoch eine Einzelsinfonie und nicht der Gesamtzyklus. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich