> > > Homilius, Gottfried August: Markuspassion
Montag, 24. Februar 2020

Homilius, Gottfried August - Markuspassion

Kompositorische Meisterschaft


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Markuspassion von Gottfried August Homilius in einer erfrischenden Interpretation durch Fritz Näf, die Basler Madrigalisten und L'arpa festante.

Gottfried August Homilius (1714-1785) einen der einflussreichsten und anerkanntesten Kirchenmusiker Mitteldeutschlands in der an potenziellen Konkurrenten nicht gerade armen Zeit des 18. Jahrhunderts zu nennen, hat einige Plausibilität. Zu Lebzeiten spätestens seit dem Beginn seines Kreuzkantorats 1755 hochanerkannt, erwies sich auch die Musikpraxis nach seinem Tod als günstig, wurden etliche seiner repräsentativen Arbeiten auch Jahrzehnte später immer wieder aufgeführt. Erst die im 19. Jahrhundert aufkommende Bachrenaissance drängte Homilius beiseite. Schließlich erschwerte die Überlieferung seiner Werke deren Rezeption in der Moderne: Homilius‘ Erben zerstreuten die schriftlichen Überlassenschaften ihres Vorfahren in alle Winde, so dass Abschriften aus dem Umfeld des preußischen Hofs und aus der Hamburger Zeit des Homilius-Bewunderers Carl Philipp Emanuel Bach zu den wichtigsten Quellen wurden.

Die aktuell eingespielte Markuspassion ist formal dem älteren Typ der oratorischen Passion verpflichtet, während sich um Homilius herum die gefühlig modernisierten Libretti Brockes‘ und Ramlers längst durchgesetzt und dem uns heute zumindest textlich gelegentlich fremd scheinenden Passionsoratorium zum Durchbruch verholfen hatten. Homilius bedient die ältere Form nicht mit säuerlicher Rückwärtsgewandtheit, vielmehr deutet er sie modern: Affektiv oft konzentriert, in den nicht sehr zahlreichen, dabei durchaus ausgedehnten Arien immer wieder auch expressiv. Diese Arien sind geprägt von leicht fasslicher Linearität in gesanglicher Invention, Textdeutung vollzieht sich dezent, getragen von charaktervoller Instrumentierung – Homilius schafft mit vielen kleinen Gesten und Details eine oft subtil schattierte Stimmung.

Die Rezitative sind knapp und klar gehalten, nicht ohne Finessen und harmonische Reize, dabei elegant und mit feinem dramatischen Zug im Wechsel der direkten Rede versehen. Die effektvollen Turbachöre sind intensive Skizzen mit schöner Profilierung, durchaus eigenständig und etabliert, funktional von Gewicht. In schlichten, direkt wirksamen und eingängig harmonisierten Chorälen wird das Geschehen reflektiert.

Die gut zweistündige Komposition verrät deutlich satztechnische Souveränität, einen klug disponierenden Gesamtüberblick und einen feinen Sinn für die Dramatik des Stoffes, ohne die Härten früherer ästhetischer Epochen wieder aufzugreifen. Musikalisch wie in den frei kompilierten Texten ist die deutliche Betonung des Optimistischen, Versöhnlichen, Gewissen auffällig – selbst der Text des beschließenden Chors spricht vom versöhnten Gott, der die Donner niederlegt, auch nach dem Kreuzestod seines Sohnes.

Ausgewogen hohes Niveau

Fritz Näf findet einen ebenso kundigen wie interpretatorisch tragfähigen Zugang zu dieser hochinteressanten Musik: Er gewinnt etliche energetische Impulse aus kleinteiligen Instrumentalfiguren, auch aus der klaren Diktion manches Turbachores und kontrastiert dieses Geschehen fein mit der bemerkenswert lyrischen Erzählhaltung des Evangelistenberichts. Auch einige der Arien sind ruhevoll und mild durchsonnt, interessanterweise auch die Sopran-Arie 'Ihr Tränen fließt' unmittelbar nach dem Kreuzestod Jesu.

Monika Mauch zeigt sich hier und an anderer Stelle leicht und fein, in der Höhe rein und fast körperlos, während die Altistin Ruth Sandhoff mit ihrer gedeckten Stimme eine entfaltungsfähige Höhe vorstellt, in der bewegten Arie 'Verkennt ihn nicht' etwas Kraft in der Tiefe vermissen lassend. Hans Jörg Mammels Evangelist ist versiert und gewandt, mit üppiger linearer Eleganz. Homilius verlangt von seinem Erzähler keine akrobatischen Höchstleistungen, wie wir sie von Bach Vater kennen. Vielmehr interessieren den Kreuzkantor lyrische Biegsamkeit und eine gediegene Entfaltung der sprachlichen Mittel – all das löst Mammel sehr überzeugend ein. Thomas Laske legt seinen Jesus nobel an, mit genau der richtigen vokalen Haltung: erhaben, aber nicht entrückt, durchaus dramatisch zugespitzt und immer wieder auch expressiv gesteigert.

Die Basler Madrigalisten steuern feine Choräle bei, singen energische Turbae, haben aber insgesamt ein nur relativ knapp bemessenes Feld zu bestellen – dies ist eindeutig keine Passion für den Chor. Die aus dem Ensemble hervortretenden Soliloquenten überzeugen überwiegend, mit wenigen Ausnahmen.

L’arpa festante erweist sich als nobles Instrumentalensemble, das mit federnder Prägnanz zu überzeugen weiß. Ein harmonischer Gesamtklang basiert auf geschlossenen Streicherregistern. Immer wieder lösen sich feine obilgate Beiträge aus dieser Sphäre. Der Basso continuo wird überaus klar gespielt, gut fokussiert, sehr aufmerksam und dezent.

Klanglich ist das Geschehen in erfreulicher Plastizität realisiert, reich und vielschichtig gestaffelt. Das Verhältnis von vokalen und instrumentalen Beiträgen erweist sich als geglückt, die Verortung im Raum ist ansprechend, wobei eine schöne Natürlichkeit bewahrt scheint.

Gottfried August Homilius war sicher eines der prominentesten ‚Opfer‘ der im 19. Jahrhundert einsetzenden Bach-Renaissance. Das ist diskografisch inzwischen mit einer guten Anzahl von bemerkenswerten Produktionen korrigiert – es ist heute leicht, sich ein relativ präzises Bild vom Dresdner als Komponist von Passionen, Kantaten oder Motetten zu machen. Dazu ist nun auch diese sehr qualitätvoll musizierte Markuspassion zu zählen. Vermutlich wird sie sich abseits spezialisierter Ensembles auf Grund ihres eher schmalen chorischen Anteils eher nicht durchsetzen – sie zu kennen, lohnt aber allemal. Fritz Näf und seine Ensembles überzeugen auf der ganzen Linie mit ihrem frischen, direkten, durchaus dramatisch orientierten Ansatz, der auch das Elegante, Schlichte schön zur Entfaltung kommen lässt. Eine feine Bereicherung des Repertoires.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Homilius, Gottfried August: Markuspassion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
2
01.02.2013
Medium:
EAN:

CD
4009350832602


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Das Beste von Calmus: Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Tiepolos Playlist: Was die Gäste der Stuttgarter Tiepolo-Schau in ihren Audioguides zu hören bekommen werden, ist ein innovatives Programm mit köstlicher Musik des italienischen Hochbarock, das dem Ensemble Diderot und Johannes Pramsohler viel Raum zur Entfaltung bietet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barocke Dido-Facetten: Sunhae Im und das Teatro del Mondo unter Andreas Küppers bringen barocke Schätze und Raritäten rund um die tragische Königin Dido wieder ans Tageslicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Klangbaden: Sehr feine, subtile Klangräume zeichnen ein spirituelles Programm, das unmittelbar ansprechend ist. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dmitri Kabalewski: 24 Préludes op.38

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich