> > > Guido, Giovanni Antonio: Die vier Jahreszeiten
Mittwoch, 12. Dezember 2018

Guido, Giovanni Antonio - Die vier Jahreszeiten

Jahreszeiten-Alternative


Label/Verlag: Divine Art
Detailinformationen zum besprochenen Titel


The Band of Instruments macht mit Giovanni Antonia Guidos 'Jahreszeiten' bekannt, die deutlich kleinteiliger ausfallen als bei Vivaldi.

Vorliegender Jahreszeiten-Zyklus stammt aus der Feder des italienischen Komponisten Giovanni Antonio Guido (geboren um 1675; gestorben nach 1728), der als ‚maître de la musique‘ im Dienste des Herzogs von Orléans stand. Mit seinen Suiten über die vier Jahreszeiten wandelte er unüberhörbar auf den Spuren Vivaldis, des unerreichbaren Vorbildes, und sprang auf den Zug der Begeisterung auf, die 'Le quattro stagioni' in Frankreich ausgelöst hatten. Guidos Konzerte stellen weit weniger das melodische Element in den Vordergrund als jene Vivaldis und unterscheiden sich grundlegend in ihrer Form. Guidos Jahreszeiten sind in je 8-12 Episoden geteilt, anstatt wie bei Vivaldi in jeweils nur drei.

The Band of Instruments unter der Leitung von Roger Hamilton musiziert den verflogenen Frühling heiter und beschwingt und bringt gleichzeitig aufwühlende Nuancen dunkler Nacht ein, die vom satten Kontrabass deutlich gezeichnet werden. Der Frühling ist von einem übermütigen Charakter bestimmt. Gute Laune, belebte Gassen, ein Meer aus Lichtern, buntes Treiben und fröhliches Beisammensein umrahmt emotional die zehn Episoden des Sommers. Auffallend ist die dynamische Differenziertheit in der Episode 'Descente de ceres. Spiritoso'. Jedem einzelnen Musiker gelingt es, seine eigene Interpretation unter Kontrolle zu halten, um zugunsten des Kollektivs zu musizieren. Nicht so im feurigen Prestissimo-Finale. Imitationen und durchgehende Motive sind überspielt oder verwischt. Es macht den Anschein, als habe der Elan der Musiker überhand genommmen. Voller Charme und Anmut sind die Violin-‚Fragmente‘ im 'Menuet des nimfes'. Caroline Balding, Matthew Truscott und Sarah Moffatt musizieren mit perfekt synchronisiertem Timbre und Ausdruck.

In flottem Tempo kommt der Herbst daher, als verspürte er noch Restenergie des Sommers. Alison McGillivrays wohltönendes Cello klagt und zagt im herbstlichen 'Sommeil. Adagio'. Es überredet den Hörer mit sanfter Beharrlichkeit, sich in die Herbstklänge fallen zu lassen und von dem aus dem Sommer Gewohnten zu lösen. Das Ensemble agiert souverän und überzeugt in 'Les cris et ris des baccantes. Allegro assai'. Die dominierende Solomelodie der Violine ist fesselnd gestaltet, sie wird vom Ensemble fein nuanciert begleitet.

Das Zittern vor Kälte im Winter wird von den sechs Instrumentalisten hervorragend umgesetzt. Filigrane und virtuose Figuren des 'Vivace' sind sehr genau gespielt. Insgesamt bekommt man hier eine ausgewogene Interpretation, die anstatt sich energisch um große Töne zu bemühen, lieber auf die Suche nach kleinen Details begibt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Marina Brunner Kritik von Marina Brunner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Guido, Giovanni Antonio: Die vier Jahreszeiten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Divine Art
1
27.05.2013
EAN:

809730507229


Cover vergössern

Divine Art

Divine Art wurde von Stephen Sutton 1993 gegruendet und ist in den letzten Jahren schnell gewachsen mit einem Repertoire von klassischer Musik (und jetzt auch ?mow Swing?, leichte Musik und Jazz) jeglicher Art, von Mittelalter über Barock, Klassik, Oper bis zur heutigen Moderne. Anfang 2009 wurde Heritage Media in Divine Art integriert, eine Firma, die sich auf klassische Radio Programme und Dramen mit den berühmtesten Britischen und Amerikanischen Film- und Theater Schauspielern der 1940 und 1950iger Jahre spezialisiert. Diese Werke werden bald per Katalog und per download für Divine Art Kunden zu kaufen sein.

Divine Art spezialisiert sich auf die Entdeckung und Aufnahme unbekannter Werke von wichtigen Komponisten wie beispielsweise Mozart, Schubert und einige der wichtigsten Britischen Komponisten. Hauptserien schliessen alle 90 Pianosonaten von B. Galuppi, die neulich entdeckte Orchester- und Kammer-Musik von dem in Newcastle upon Tyne geborenen Charles Avison und Weltpremieren von Musik für Piano Duo, ein

Innerhalb Divine Art umfasst die ?Diversions? - Niedrigpreis Serie viele neue Aufnahmen wie auch Neu-Ausgaben von historischen Aufnahmen. Unsere ?Historic Sound? Serie von alten Klassikern, 2005 gegruendet, hat Preise fuer besondere Restaurationsqualitaet gewonnen. Seit 2008 verfügt Divine Art über eine Zweigstelle in den USA.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Divine Art:

  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nonkonformistisch spirituell: Gnadenlos direkt und ohne Scheu vor vulkanischen Klangausbrüchen interpretiert Wladimir Ashkenazy mit dem National Philharmonic Orchestra of Russia Orchesterwerke des russischen Komponisten Wjatscheslaw Petrowitsch Artjomow. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Divine Art...

Weitere CD-Besprechungen von Marina Brunner:

  • Zur Kritik... Im Rampenlicht: Clara Dent singt Weber, Rossini, Verdi und Puccini - auf der Oboe. Das Ergebnis ist entzückend. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Ein Volltreffer, wenigstens zum Teil: Das Prager Ensemble 18+ begleitet in vorliegender Einspielung barocke Oboen-Konzerte mit dem Solisten Vilém Veverka. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Französisch verzaubert: Diese Poulenc-Einspielung präsentiert Kammermusikwerke in all ihrer Ausdrucksvielfalt. Man kann diese Musik nicht facettenreicher spielen. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle Kritiken von Marina Brunner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Etwas angestaubt, aber dennoch eine Entdeckung: Wer bereit ist, die eine oder andere Schwäche im Schaffen von Théodore Dubois zu akzeptieren, dem kann diese neue CD des Geigers Ingolf Turban bedenkenlos empfohlen werden. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Aus späten Tagen: Es bleibt zu hoffen, dass die Vorstellungen der Bad Ischler 'Kaiserin Josephine' überzeugender waren, als es dieser Mitschnitt vermitteln kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lichte Weihnachten: Die Platte bietet mehr als nur ein charmantes, intimes Weihnachtsprogramm: Bach und Telemann werden von Sigiswald Kuijken und La Petite Bande ästhetisch aus dem Geist Buxtehudes geboren und entfaltet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich