> > > Clytus Gottwald: Hymnus an das Leben: Transkriptionen für gemischten Chor a cappella: Werke von Schumann, Franz u.a.
Donnerstag, 21. Oktober 2021

Clytus Gottwald: Hymnus an das Leben - Transkriptionen für gemischten Chor a cappella: Werke von Schumann, Franz u.a.

Bereichernd in jeder Hinsicht


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nicht nur hörenswert, sondern bereichernd ist die neue CD des KammerChors Saarbrücken. Unter der Leitung von Georg Grün geht es auf eine Reise durch die Romantik mit Transkriptionen für Chor a cappella, eingerichtet von Clytus Gottwald.

Der KammerChor Saarbrücken geht mit Clytus Gottwald in die zweite Runde. Nachdem 2005 bereits eine erste CD mit a cappella-Transkriptionen bei Carus erschienen ist (klassik.com berichtete), erscheint jetzt eine weitere CD, die sich überwiegend dem Repertoire der deutschen Hochromantik widmet. Unter dem Titel ‚Hymnus an das Leben‘ sind 26 Transkriptionen für Chor a cappella von Clytus Gottwald enthalten. Es handelt sich in den meisten Fällen um Bearbeitungen von Liedern von Robert Schumann, Robert Franz, Johannes Brahms, Franz Liszt, Hans Sommer, Friedrich Nietzsche, Peter Cornelius, Maurice Ravel und Claude Debussy. Unter den 26 Titeln finden sich gleich 24 Welterstaufnahmen! Doch nicht alleine das macht die CD hörenswert.

Genial transkribiert

Selbsterklärte Idee von Clytus Gottwald ist es, die Repertoirelücke von a cappella-Musik der Zeit um die Wende vom 19. und 20. Jahrhundert durch Transkriptionen vorhandener Werke zu schließen. Dazu bedient er sich in vielen Fällen bei den Liedern, vereinzelt auch den Instrumentalsätzen der romantisch-impressionistischen Epoche. Ohne sich zu weit vom musikalischen Material zu entfernen, schafft es Clytus Gottwald, in seinen Transkriptionen weit über die musikalische Vorlage hinaus zu gehen. Es wird dabei zwar kaum hinzukomponiert und auch nur sehr wenig geändert, doch die Stücke erhalten einen neuen Reiz durch die alleinige Besetzung mit menschlichen Stimmen. Da wird einer einfachen Mittelstimme aus dem Klavierbegleitsatz von einer Singstimme so viel Leben eingehaucht, so viel Lebendigkeit hätte hier selbst der beste Pianist nicht herauskitzeln können. Viel unmittelbarer scheint die Musik den Hörer durch die menschliche Stimme zu erreichen. Damit das funktioniert, bedarf es aber einem sehr guten Ensemble, denn die bis zu 16-stimmigen Einrichtungen sind nicht nur durch die Vielstimmigkeit äußerst anspruchsvoll.

Anspruchsvolle Literatur – hervorragender Vortrag

Erneut gelingt dem KammerChor Saarbrücken unter der Leitung von Georg Grün eine ausgesprochen gute Darbietung. Der Chor begeistert durch hohe Flexibilität und überzeugt in den langsameren wie in den bewegteren Stücken. Ohnehin ist es der Wechsel zwischen den melancholischeren und den lebendigeren Stücken, der die Platte im Gesamtdurchlauf so interessant macht. Stellvertretend für diesen Wechsel können die vier aufgenommenen Gesänge aus der 'Dichterliebe' stehen, die die Platte eröffnen. Jedes Stück bringt seine ganz eigene Stimmung mit, was in diesen Arrangements noch deutlicher zutage tritt als es die Originalkompositionen ohnehin tragen. Angefangen mit einem etwas nachdenklichen 'Im wunderschönen Monat Mai' über das verspielte 'Die Rose, die Lilie' hin zum ganz andächtigen, fast choralartigen 'Angesicht' und zum anschließend erzählenden 'Aus alten Märchen' – quasi minutiös werden hier die Stimmungen gewechselt, wenn nötigt mitunter auch im gleichen Stück. Und das funktioniert mit dem Chor ganz hervorragend. Sehr hörenswert sind aber auch die folgenden fünf Lieder von Robert Franz, die genau wie Schumanns 'Dichterliebe' auf Texten von Heinrich Heine basieren. Oder die darauffolgenden Lieder von Johannes Brahms, auch hier mit einem breiten Spektrum von Stimmungen zwischen ausgelassener Heiterkeit, wie bei 'Der Schmied', was dem Zuhörer das ein oder andere Lächeln auf das Gesicht zaubern, hin zu seinem wohl berühmtesten Lied 'Guten Abend, gut Nacht', womit Gottwald ein wunderschöner Satz gelungen ist. Als weitere Highlights der CD könnten die noch nicht genannten Titel 15-26 angeführt werden, man findet kaum ein Ende – nach der kürzlich erschienenen CD mit Mahler-Transkriptionen von Clytus Gottwald unter der Leitung von Marcus Creed (klassik.com berichtete) kann man sich mit dieser Platte eine weitere Stunde an herrlicher Chormusik erfreuen.

Erneut ist Georg Grün und seinem KammerChor ein großer Wurf gelungen. Nicht nur die Auswahl der Stücke, auch die Qualität der Transkriptionen und der musikalischen Darbietung müssen hoch gelobt werden und verdienen nähere Beachtung. Eine weitere Bereicherung ist der dreiseitige, von Clytus Gottwald verfasste Booklettext, in dem er das aufgenommene Repertoire vorstellt und interessante Details rund um das Handwerk des Transkribierens einfließen lässt. Alles in allem ist diese CD nicht nur hörenswert, sondern vor allem bereichernd – in jeder Hinsicht!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Peter Büssers Kritik von Peter Büssers,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Clytus Gottwald: Hymnus an das Leben: Transkriptionen für gemischten Chor a cappella: Werke von Schumann, Franz u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
01.01.2013
060:37
2012
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350834583
8345800


Cover vergössern

"Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert schien das Interesse der Komponisten an A-cappella-Chormusik nur schwach ausgebildet zu sein. In den 1960er Jahren hat György Ligeti mit seinem Lux aeterna der Chormusik allerdings eine völlig neue Perspektive eröffnet. Hier knüpfen die Transkriptionen von Clytus Gottwald (*1925) an: Indem sie die neue Technik, für Stimmen zu schreiben, auch auf Modelle der romantisch-impressionistischen Epoche anwenden, bringen sie uns letztendlich auch die zeitgenössische Chormusik näher. Auf dieser CD präsentiert der KammerChor Saarbrücken unter seinem Leiter Prof. Georg Grün Transkriptionen von Werken u.a. von Schumanns Brahms, Listz, Cornelius, Ravel und Debussy."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Peter Büssers zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Vokales Weiter-Komponieren: Die Bearbeitungen finden im KammerChor Saarbrücken unter der Leitung von Georg Grün einen idealen Interpreten. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, 12.02.2006)
  • Zur Kritik... Produktive Umgestaltung: In Gottwalds oft dramatisch überspitzten Sätzen wird dem Chor, dessen vier Stimmcharaktere noch einmal bis zu vierfach geteilt sind, viel abverlangt. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, 18.01.2006)
  • Zur Kritik... Novitäten zum Jubiläum: Die durch zwei stilkundig eingefügte Stimmen komplettierten Motetten des zweiten Buchs der 'Sacrae Cantiones' von Carlo Gesualdo, äußerst niveauvoll und homogen interpretiert durch das Vocalconsort Berlin unter James Woods Leitung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 10.03.2013)
  • Zur Kritik... Überwältigend schön: Clytus Gottwad Chor-Transkriptionen überwältigen und beeindrucken. Seine hochkomplexen, polyphonen Bearbeitungen werden atemberaubend schön gesungen vom Stuttgarter Vokalensemble des SWR. Weiter...
    (Gordon Kampe, 14.07.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Vorstellung einer großen Orgel mit Bach und Duruflé: Der Wiederaufbau der Frauenkirche ging einher mit dem Neubau einer Orgel. Sebastian Kummer stellt sie mit barocken und spätromantischen Werken souverän vor. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Weihnachtliche Zweitverwertung: Das Calmus Ensemble macht diesen Querschnitt seiner sängerischen Qualitäten wegen sicher für Ersthörer attraktiv. Wer systematischer unterwegs und auf dem diskografischen Weg schon länger dabei ist, dem sei abgeraten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Stecknadeln auf der Weltkarte: Eine entspannte Calmus-Platte – zum unverkrampften Kennenlernen für alle, die dieses großartige Ensemble bislang noch nicht erlebt haben sollten. Und für Kenner der Formation eine weitere Stunde Musik auf höchstem Niveau. Ein Genuss. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Peter Büssers:

  • Zur Kritik... Großartig gespielt, schlecht geschnitten: Jean-Guihen Queyras vervollständigt seine Diskographie um Elgars Cellokonzert und Tschaikowskys 'Rokoko-Variationen'. Großartig gespielt, aber leider schlecht geschnitten. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Mussorgsky in Hollywood: Eine spannende, vor allem aber zeitgemäße Orchestrierung von Mussorgskys berühmten Museumsspaziergang hat Peter Breiner vorgelegt. Neben dem Maßstab Ravel klingt sein Arrangement opulent und hollywoodesk. Weiter...
    (Peter Büssers, )
  • Zur Kritik... Ragtime-Improvisationen: Der Pianist Bruno Fontaine erfüllt sich einen Herzenswunsch und nimmt eine CD mit Ragtimes auf. Mit nobler Coolness, viel Freiheit und Mut zur Improvisation gelingt ihm ein überzeugendes Plädoyer für die Konzertfähigkeit des guten alten Ragtimes. Weiter...
    (Peter Büssers, )
blättern

Alle Kritiken von Peter Büssers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vertane Chance: Unbekümmertheit bestimmte Villa-Lobos' Denken, als er Transkriptionen von Klassik-Ohrwürmern erstellte. Zur Unbekümmertheit gesellt sich Ungenauigkeit hinsichtlich der Einspielungen dieser Werke durch den São Paulo Symphony Choir. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich