> > > Brahms, Johannes: Ein deutsches Requiem op. 45 für Klavier vierhändig
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Brahms, Johannes - Ein deutsches Requiem op. 45 für Klavier vierhändig

Singendes Klavier


Label/Verlag: ARS MUSICI
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Klavier Duo Hans-Peter und Volker Stenzl spielt Johannes Brahms' 'Deutsches Requiem' vierhändig ein. Der Text wird dabei vom Schauspieler Stefan Fleming eingesprochen.

Sie sind für Klavierkenner und Klavierduoliebhaber definitiv kein Novum mehr. Im Gegenteil, die Brüder Hans-Peter und Volker Stenzl haben sich international etabliert. So kommentierte die New York Times das Spiel des Klavierduos als ‚brilliant and lucid, rich in nuance and power‘. Diese Klarheit in der Interpretation ist auch auf seiner neuen CD, erschienen bei Ars Musici, zu erleben.

Die Brüder widmen sich hier dem 'Deutschen Requiem' von Johannes Brahms. ‚Angesichts der hier dargebotenen Fassung für vierhändiges Klavier mag man sich die Frage stellen: kann man ein derart vielschichtiges, von der Wort-Ton-Relation bestimmtes Werk in ein rein instrumentales, noch dazu vierhändig für ein Instrument gesetztes Gebilde transportieren?‘ Diese Frage, die im Booklet gestellt wird, beantwortet die Interpretation der Stenzl mit einem deutlichen ‚Ja, man kann!‘ Erstens, weil Brahms selbst ein Kondensat für vierhändiges Klavier vorlegte, und zweitens, weil es die Brüder Stenzl sind, die das Werk umsetzen. Auch das Dilemma des fehlenden Textes wissen sie zu beheben: Der Schauspieler Stefan Fleming spricht ihn zwischen den Sätzen.

Zunächst einmal ist anzumerken, dass das Klavierduo auf ‚dem‘ Brahms-Flügel spielt. Dieser Flügel wurde 1880 von Johann Baptist Streicher  erbaut. Er stand bei Freunden von Brahms, den Fellingers, im Wohnzimmer, und Brahms pflegte oft darauf zu spielen. Viele seiner privaten Uraufführungen kleinerer Werke fanden mit eben diesem Flügel statt. Das Instrument hat einen sehr warmen, gedämpften Klang. Dieser ergänzt sich sehr gut mit der Interpretation des 'Deutschen Requiem'. Denn das Werk hat viele leise und zurückhaltende, nach innen gewendete Passagen. Die CD bringt uns also eine Interpretation im Originalklang der damaligen Zeit nahe. Die Brüder Stenzl setzen in ihrer Interpretation des 'Deutschen Requiem' vor allem auf die genaue Führung der einzelnen Stimmen. Somit gelangen sie sehr nahe an eine sängerische Ausführung. Textpassagen wie in 'Denn alles Fleisch, es ist wie Gras' werden trotz tiefer Lage genau herausgestellt und stark artikuliert. So hat der Hörer den Eindruck, es wären wirklich Worte, die von Lippen genauestens geformt erklingen. Das großzügig eingesetzte Pedal unterstützt diesen Eindruck.

Der Hörer ist vielleicht verwundert: Die Platzierung der Rezitationen des Textes variiert. So wird der Text zum ersten Teil 'Selig sind, die da Leid tragen' nach dem Erklingen der Musik rezitiert. In den übrigen Teilen folgt die Musik dem Text. Der Text wirkt so als Portal für das musikalische Erleben, sorgt für eine innere Gestimmtheit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Ein deutsches Requiem op. 45 für Klavier vierhändig

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
ARS MUSICI
1
25.01.2013
72:07
2011
EAN:
BestellNr.:

885150334836
233483


Cover vergössern

"„Die Hölle ist absolviert. Ich habe mich der edlen Beschäftigung hingegeben, mein unsterbliches Werk auch für vierhändige Seelen genießbar zu machen. Jetzt kann´s nicht untergehen. Übrigens ist es ganz vortrefflich geworden.“ So Brahms, als er Anfang des Jahres 1869 die vierhändige Klavier-Fassung seines deutschen Requiems fertiggestellt hatte. Mit dem Hinweis auf das „unsterbliche Werk“ hat er dabei keineswegs zu hoch gegriffen: Es gehört, vor allem als Trost für Hinterbliebene gedacht, in seiner berührenden Lebensnähe zu den meistaufgeführten Werken der sinfonischen Chorliteratur. Die Umformung des gesamten Werkes einschließlich seiner Vokalpartien in eine eigenständige Klavierkomposition kommt einer schöpferischen Um- und Neugestaltung gleich. Dank des außergewöhnlichen Pianisten Brahms bietet sie dem Hörer völlig neue Klangspektren seiner reichhaltigen Musik. In der hier vorliegenden Einspielung wird von dem bekannten österreichischen Schauspieler Stefan Fleming zwischen den sieben Requiem-Sätzen jeweils der Text des Werkes rezitiert, was zwar von Brahms nicht intendiert war, jedoch seinen ganz eigenen Reiz hat."


Cover vergössern

ARS MUSICI

Wenn man es genau nimmt, reichen die Wurzeln des Labels ARS MUSICI bis in die 1950er Jahre zurück. Damals gründete Rudolf Ruby in Freiburg i.Br. die Schallplattenfirma deutsche harmonia mundi, die Pionierleistungen mit inzwischen legendären Interpreten auf dem Gebiet der Alten Musik in Sachen Historische Aufführungspraxis vollbrachte. Nach dem Verkauf des Labels und Katalogs an die BMG setzte man seit 1994 in der Schwarzwald-Metropole die Arbeit unter dem neuen Firmennamen Freiburger Musik Forum GmbH fort. Das Label ARS MUSICI wurde ins Leben gerufen, und das Themen-Spektrum der Produktionen erweiterte sich von Musik des Mittelalters bis hin zu aktuellster zeitgenössischer Musik.
Schwerpunkte liegen seitdem in den Bereichen der vokalen Ensemblemusik (Solisten, vokalsolistische Ensembles, Chöre) sowie instrumentaler Musik (insbesondere Tasteninstrumente und Kammermusik). Seit dem nunmehr über 10-jährigen Bestehen des Labels erschienen zahlreiche Neuveröffentlichungen, die national wie international eine breite und positive Resonanz in der Fachwelt sowie bei Presse und Kritik fanden und von denen etliche mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurden. Den Katalog zieren heute Namen wie Michael Korstick, Robert Hill, Lorenzo Ghielmi, Tabea Zimmermann, Henrik Wiese, Klavierduo Stenzl, Trio Jean Paul, Artemis Quartett, Ensemble Modern, Ensemble Aventure, Singer Pur, Dufay Ensemble, Augsburger Domsingknaben, Regensburger Domspatzen, Georg Ratzinger ... ? um nur einige wenige zu nennen.
Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des Freiburger Musik Forums liegt in der Publikation von Tonträgern mit ausgezeichneten Interpreten der jungen Generation. So verbindet die Firma eine langjährige gute Zusammenarbeit mit dem Deutschen Musikrat. Mit der CD-Reihe PRIMAVERA hat das Freiburger Musik Forum im Auftrag des DMR seit ca. 25 Jahren zahlreichen Preisträgern des Deutschen Musikwettbewerbs ihre erste Chance gegeben, sich der Öffentlichkeit mit einer eigenen CD vorzustellen.
Mit dem Theodor-Egel-Saal in Freiburg Ebnet bietet die Firma einen idealen Raum für Tonträger-Aufnahmen ? in Zusammenarbeit mit erfahrenen Tonmeistern und einer rundherum sehr guten Betreuung der Künstler, die hier aufnehmen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS MUSICI:

  • Zur Kritik... Orientreise mit Stolpersteinen: Auf Durchreise zeigt das Take Four Gitarrenquartett die Verschiedenheiten der osteuropäischen Musik. Es hält mit seinem Programm an wichtigen Stationen, auf dem Weg stolpert es aber auch an einigen Stellen. Weiter...
    (Ibrahim-Kaan Cevahir, )
  • Zur Kritik... Nichts zu lachen mit Mahler: Diese Lieder sind nicht schrecklich schön, sondern eher ganz schön schrecklich, aber nicht einmal das: Sie sind so schrecklich, dass man die CD als schön be-zeichnen muss. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
  • Zur Kritik... Gehaltvoller Rückblick: Singer Pur mit vier Platten vom Ende der 1990er Jahre in einer Box: interessante Vokalmusik niveauvoll interpretiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von ARS MUSICI...

Weitere CD-Besprechungen von Katharina Fleischer:

  • Zur Kritik... Barenboim als Beethoven-Interpret: Eine DVD-Reihe zeigt Daniel Barenboims Interpretation der Klaviersonaten Ludwig van Beethovens aus den Jahren 1983/84. Weiter...
    (Katharina Fleischer, )
  • Zur Kritik... Vergleichsmomente: Eine DVD-Reihe widmet sich Daniel Barenboims Interpretationen der Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven aus den Jahren 1983/84. Das lädt zum Vergleich mit seinen jüngeren Beethoven-Deutungen ein. Weiter...
    (Katharina Fleischer, )
  • Zur Kritik... Gratwanderung: Sängerisch wertvoll: Die Aufnahme von Mendelssohns 'Paulus' unter Helmuth Rilling überzeugt durch akkurate Textdeklamation. Leider zieht der orchestrale Unterbau nicht ganz so gut mit. Weiter...
    (Katharina Fleischer, )
blättern

Alle Kritiken von Katharina Fleischer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Lyrische Todes-Trilogie: Aribert Reimanns neunte Oper 'L’Invisible' überzeugt auch als reines Tondokument wegen ihres starken Textes, ihrer magischen Musik und der guten Präsentation dieser Veröffentlichung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich