> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Konzerte für 2 und 3 Klaviere
Freitag, 20. April 2018

Mozart, Wolfgang Amadeus - Konzerte für 2 und 3 Klaviere

Pianisten gegen Orchester


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mozarts Konzerte für zwei und drei Klaviere mit bestechenden Solisten, aber einem doch enttäuschenden Orchester.

Konzerte für zwei oder gar drei Klaviere in ihrer großen, breiten Besetzung vor der Verdickung zu bewahren, stellt erhebliche Ansprüche, sowohl an den Komponisten als auch an die Interpreten. Im Falle Mozarts ist auch das gelungen. Das Konzert für zwei Klaviere Es-Dur KV 365 und das Konzert für drei Klaviere F-Dur KV 242 sind schlanke, gewitzte Kompositionen, die die Balance aus Effekt und Substanz, aus Fülle und Konzentration wahren, wie man vom Meister nicht weniger erwartet hätte. Die im Zuge einer Totalbox nun bei Brillant Classics aufgelegte Interpretation dieser Werke, 1972 für Hungaroton aufgenommen, hat es da schon schwerer – zumindest zur Hälfte.

Die Pianisten Zoltán Kocsis und Deszö Ránki, im Konzert KV 242 noch verstärkt durch András Schiff, bestechen durch ein elegantes und unaufdringliches, schlankes und rhythmisch sauber aufeinander abgestimmtes Spiel. Gerade Schiff bringt hör- und fühlbare Fahrt und Glanz in die Sache. Die reichen, ja opulenten Figuren und Läufe prasseln und funkeln im Finalsatz um die Melodien herum, die Fülle des ungewohnten Klanges dreier Klaviere bekommt immer wieder überwältigend surreale Züge, wo im vorhergehenden Adagio noch versonnene Träumerei und kultiviertes Einfühlungsvermögen herrschte, zuweilen geradezu kammermusikalische Intimität. Zumal gilt es das Alter der Aufnahme zu bedenken: Wir haben es mit einer frühen Tat von András Schiff zu tun, der sich hier bereits im Alter von 19 Jahren als eminenter Musiker präsentieren kann. Von pianistischer Seite gibt es also wenig zu beanstanden, umso mehr zu loben. Für das Hungarian State Orchestra unter der Leitung von János Ferencsik, über die eindrückliche Zeitspanne von 1952–1984 Chefdirigent des Orchesters, kann man das leider nicht behaupten. Gewiss herrschten vor 40 Jahren noch andere Sitten in der Interpretation von Mozarts Werken. Aber dies beiseite kann man doch nicht darüber hinweghören, dass Orchester über die weitesten Strecken hölzern und ohne Spannkraft spielt. Da klingt zu sehr der Dienst nach Vorschrift durch, um diesen Werken des Witzes und des brillanten Einfalls Leben einzuhauchen.

Zudem wartet die CD, wohl der Mozart-Gesamtausgabe von Brillant Classics geschuldet, mit einer recht seltsamen Dramaturgie auf: Auf die beiden Konzerte folgen noch zwei kleinere Werke für Klavier und Orchester, das Rondo KV 382 und das Rondo KV 386. Diese Aufnahme deutlich jüngeren Datums, 2002 bei Edel Classics erschienen, präsentiert einen ganz anderen Duktus, schwungvoller, beweglicher, teilweise gar zu sehr. Die Dresdner Philharmoniker unter der Leitung von Kurt Masur und mit der Solistin Annerose Schmidt legen im Rondo KV 382 ein derart rasches Tempo vor, dass man sich der Assoziation der Spieldose kaum entziehen kann. Gemäßigter, ruhiger und runder gelingt da schon das Rondo KV 386, das erst im Jahr 1963 in seiner intendierten Gestalt publiziert wurde. Auch im Rondo-Appendix bestätigt sich also, wenn auch in anderer Verteilung, der Eindruck, dass diese CD nur zur Hälfte tatsächlich empfehlenswert ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Konzerte für 2 und 3 Klaviere

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
03.01.2013
EAN:

5028421944999


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Tobias Roth zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Einfach handfest: Diese Einspielung hat Hand und Fuß, ist durchaus anhör- und genießbar, eine Lanze für Liszts Oratorienschaffen kann sie allerdings nicht brechen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, 14.03.2009)
  • Zur Kritik... "Kreuz-Battalion und kein End"!: Statt der zweiten DVD der Reihe rate ich also eher zu einem Besuch eines echten Konzertes im Mozartjahr, möglichst mit einem jungen Solisten, gerne open air. Der Komponist würde mir recht geben... Weiter...
    (Martin Morgenstern, 15.03.2006)
  • Zur Kritik... Bartók historisch: Eine Doppel-CD von Brilliant Classic führt bedeutende Einspielungen Bartókscher Klavierwerke durch die Pianisten Zoltán Kocsis und András Schiff sowie durch den Komponisten selbst zusammen Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 13.07.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Echte Alternative: Stefania Neonato bricht eine Lanze für Giacomo Gotifredo Ferrari. Sie ist eine denkbar berufene und vor allem stilistisch sattelfeste Anwältin für Ferraris Tastenmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schlüpfrige Stoffe und sinnliche Tonweisen: Wie hat es der 19-jährige Offenbach in Paris geschafft, sich den Weg in die höhere Gesellschaft zu bahnen? Unter anderem mit Salonliedern wie diesen, die von den Grandes Horizontales der Epoche gesungen wurden. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Unharmonisch: Das Trio Archè nähert sich zwei Klaviertrios von Marco Enrico Bossi auf je eigenen Pfaden: Manchmal ziehen sie an einem Strang, manchmal gehen die Musiker quasi solistische Wege. Das ist zu wenig, um ein Lanze für Bossi zu brechen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Telemann als Kantor: Telemann als Kantatenkomponist von Rang interessiert immer. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach für Kinder: Welches Kind hört schon gern Orgelmusik? Oder ist ein Fan von Johann Sebastian Bach? Das Hörstück 'Der Soli, das Deo und die Gloria' führt Kinder fantasievoll an das Leben und Werk Bachs heran und zeigt, dass seine Musik uns auch heute noch etwas angeht. Weiter...
    (Sara Walther, )
  • Zur Kritik... Orchestrales Delirium: Die frei schwebende, vage spätromantische Musik des Schweden Allan Pettersson in einer adäquaten Interpretation. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Philipp Telemann: Overture TWV 44:8 in F major - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich