> > > Prokofieff, Sergei: Sämtliche Werke für Violine & Klavier
Samstag, 4. Februar 2023

Prokofieff, Sergei - Sämtliche Werke für Violine & Klavier

Gefrierendes Blut


Label/Verlag: Challenge Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Isabelle van Keulen und Ronald Brautigam geben mit einer Einspielung von Prokofjews Werken für Violine und Klavier eine weitere Kostprobe ihres außergewöhnlichen musikalischen Talents.

Es versteht sich nicht von selbst, dass Solisten, die zu den führenden Vertretern ihres Fachs gehören, auf dem Gebiet der Kammermusik in gleicher Weise hochstehende künstlerische Ergebnisse zu erzielen vermögen. Die Geigerin Isabelle van Keulen und der Pianisten Ronald Brautigam gehören zu der kleinen Schar an Musikern, die beide Sphären, das Solistische und das Kammermusikalische, in gleicher Weise bereichern. Jeder für sich darf zu den hervorragenden Interpreten seines Instruments gezählt werden, und beide stehen für hohe künstlerische Qualität ein, ohne ihre Person marketingstrategisch in den Vordergrund zu schieben. Als Duo verbindet die beiden holländischen Musiker eine mittlerweile langjährige Zusammenarbeit: Auf 20 Jahre können sie nun zurückblicken.

Für das Label Challenge entstanden in der Vergangenheit Produktionen, in denen Werke für Violine und Klavier aus dem frühen wie späteren 20. Jahrhundert im Mittelpunkt standen. Mit der nun vorliegenden Prokofjew-Einspielung schließen sie an die Ausflüge ins russische Repertoire an; ihre bis dahin letzte Aufnahme war Schostakowitsch gewidmet. Und auch diesmal bleiben keine Wünsche offen – weder in interpretatorischer noch in klanglicher Hinsicht. Eingespielt wurden Sergej Prokofjews zwei Violinsonaten sowie die 'Cinq Mélodies' zwar im Rahmen der Kammermusik-Reihe residenz@sendesaal im Sendesaal Bremen, allerdings als Studioaufnahme.

Prokofjews Gattungsbeiträge sind im wörtlichen Sinn Werke für Violine und Klavier (wobei sowohl die Violinsonate Nr. 2 als auch die 'Cinq Mélodies' Umarbeitungen früherer Stücke sind, die ursprünglich nicht für diese Instrumentenkombination waren): Beide Instrumente begegnen sich auf Augenhöhe, wirken über weite Strecken zusammen, treten aber auch phasenweise in Konkurrenz, die sich manchmal bis zum handfesten Konflikt auswächst. Diesen Anforderungen wird das Duo Isabelle van Keulen und Ronald Brautigam vollauf gerecht, vielleicht so überzeugend wie seit der großartigen Prokofjew-Lektüre von Gidon Kremer und Martha Argerich nicht mehr.

Das hat seinen Grund vor allem darin, dass van Keulen und Brautigam nicht nur die klanglichen Härten und die Prokofjew-typischen klar konturierten melodischen Gestalten ausdruckssatt gestalten, sondern auch das reich schillernde Kontinuum an Ausdruckswerten zwischen den beiden Extrempunkten. Im Eingangs-'Moderato' der Violinsonate Nr. 2 D-Dur op. 94bis flicht Isabelle van Keulen die filigrane Ornamentik in den melodischen Bogen mit leichter Hand ein, wird aber auch den rhythmisch griffigen, marschähnlichen Passagen mit zackiger Geste mehr als gerecht. Ronald Brautigam zieht derweil der wohlgestalten Melodie, harmonische Überraschungen sachte betonend, den Boden unter den Füßen weg. Isabelle van Keulens Ton ist bemerkenswert wandlungsfähig. So gelingt ihr das Aschfahle ebenso wie das Bizarre, das Gespenstische wie das schneidig Bissige. Die flirrenden Figuren im gedämpften Klang am Ende des Kopfsatzes der f-Moll-Sonate op. 80, dem Komponisten zufolge wie sausende Winde überm Friedhof zu spielen, lassen hier in der Tat das Blut gefrieren. Dass die Interpreten auch den Feroce-Charakter, den etwa das Scherzo der D-Dur-Sonate, das 'Allegro brusco' der Sonate f-Moll oder auch Teile von deren Schlusssatz bestimmt, blitzsauber, metallisch glänzend und geradezu wild in der mechanischen Motorik meistern, macht die Prokofjew-Deutung von Isabelle van Keulen und Ronald Brautigam zu einer interpretatorisch kompletten.

Auch in den 'Cinq Mélodies', die 1920 in den USA entstanden, ist ein optimales Verhältnis zwischen den beiden Interpreten zu bestaunen. Immer wieder macht Isabelle van Keulen ihrem Klavierpartner Platz, der das Angebot sofort wahrnimmt, so dass ein dichtes kammermusikalisches Musizieren entsteht. Auch klanglich ist die Balance zwischen den Instrumenten exzellent. Die Schattierungen des Violinklangs werden differenziert und direkt vermittelt, doch ist der Klangeindruck von einer natürlichen Raumakustik bestimmt – eine geradezu ideale Mischung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofieff, Sergei: Sämtliche Werke für Violine & Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Challenge Classics
1
06.12.2012
Medium:
EAN:

CD
608917258028


Cover vergössern

Challenge Classics

CHALLENGE RECORDS ist eine unabhängige Schallplattenfirma, die ihren Sitz in den Niederlanden hat. Sie setzt sich aus einer Gruppe von Musikenthusiasten zusammen, die mit großer Leidenschaft für den Jazz und die Klassische Musik internationale Produktionen kreieren.
Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Ton Koopman, dem Combattimento Amsterdam, dem Altenberg Trio Wien, Musica Antiqua Köln u.v.a., gibt CHALLENGE CLASSICS ein eindeutiges Profil.
Neben den inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich der Barockmusik und der Kammermusik, finden sich auch herausragende Aufnahmen im Liedgesang, in frühklassischer Sinfonik sowie Opern und Oratorien auf DVD-Video.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Challenge Classics:

  • Zur Kritik... Bob van der Ent scheitert an Bachs Sonaten und Partiten : Challenge Classics wirft noch einmal eine Doppel-CD mit Bach auf den Markt. Der niederländische Violinist Bob van der Ent kann aber den hohen Ansprüchen an das Werk nicht gerecht werden. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Bach in Wiedervorlage: Ist Koopmans Bach gut gealtert? Ja, im Grunde ist das so. In der Summe ergibt sich ein stimmiges Bild, das dieses Projekt im Vergleich zu früherer und späterer Konkurrenz gut bestehen lässt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sounds of Martinsson: 'Garden of Devotion' macht mit einem Querschnitt aus Rolf Martinssons zeitgenössischen Schaffen auf einen hierzulande eher selten gespielten Komponisten aufmerksam. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Challenge Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Seltene Cello-Werke: Bartosz Koziak spielt Musik von Bohuslav Martinu. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Auftakt zu einer Trilogie: 'Christus das Kind' ist eine interessante Ausgrabung, die das Umfeld frühromantischer Oratorienliteratur verdeutlicht bzw. erst ins Blickfeld rückt. Ein 'Aha!'-Effekt stellt sich aber nicht ein. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Suggestive Trauergesänge: Glagolitische Riten beeindruckten Igor Kuljerić seit seiner Jugend. In seiner Totenmesse sprengt er damit den Rahmen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Finale. Allegro molto - Fuga - Moderato serafico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich