> > > Ronchetti, Lucia: Drammaturgie: Hamlet's Mill
Samstag, 15. Juni 2019

Ronchetti, Lucia - Drammaturgie: Hamlet's Mill

Aus dem Geist der Madrigalkomödie


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine CD mit den Neuen Vocalsolisten Stuttgart versammelt vier Vokalwerke der Italienerin Lucia Ronchetti und führt dabei vor, wie geistvoll zeitgenössische Musik sein kann.

Es ist ein Augenblick, wie man in zumindest in den bierernsten Arbeiten zeitgenössischer deutscher Komponisten kaum jemals zu hören bekommt – weil man nämlich darüber lachen kann: Da streiten sich sechs Köche über das beste Rezept für die Zubereitung eine Ente und verwickeln sich dabei immer stärker in die Fallstricke ihrer Eitelkeiten. Diese reizvolle Travestie einer Kochshow, die Rucia Ronchetti (*1963) unter dem Titel 'Anatra al sal' im Jahr 2000 als ‚Comedia harmonica‘ für die Neuen Vocalsolisten Stuttgart komponierte, ist mit ihrem sprühenden, augenzwinkernden Humor nicht nur ein brillantes Beispiel dafür, wie intelligent man sich heute mit Vorbildern aus der Tradition – in diesem Fall mit der Gattung der Madrigalkomödie – auseinandersetzen kann; sondern sie diente zugleich auch als Initialzündung für eine ganze Reihe weiterer Werke, die seither für das phänomenale Vokalensemble aus dem Süden der Republik entstanden sind.

Die bei Kairos veröffentlichte CD ‚Drammaturgie‘ versammelt insgesamt vier solcher Kompositionen, wobei die Produktion auf Ausgewogenheit setzt und zwei Werken für unterschiedlich besetzte Solostimmen – 'Pinocchio, una storia parallela' (2005) und 'Anatra al sal' (2000) – zwei Werke für Stimmen und Streicher – 'Hombre de mucha gravedad' (2002, unter Mitwirkung des Arditti Quartet) und 'Hamlet’s Mill' (2007, unter Mitwirkung von Hannah Weirich, Viola, und Erik Borgir, Violoncello) – gegenüberstellt. Allen Stücken ist jedoch jenes Kennzeichen gemein, das Rainer Pöllmann in seinem lesenswerten Booklettext als Mischung aus ‚realem‘ und ‚imaginärem‘ Theater, als ‚Theater aus dem Geist der Musik‘ beschreibt. Manchmal quellen die Stücke daher geradezu über vor Ideen, geraten die Aktionen der Mitwirkenden – wie in 'Hombre de mucha gravedad' – zu einem Sich-Überkreuzen von Stimmen, das die Imagination des Hörers anheizt.

Dass man – wie immer bei solchen Produktionen – die visuelle Seite der Umsetzung nicht miterleben kann, sondern von den eingefangenen Klängen auf das szenische Potenzial der Kompositionen schließen muss, bleibt zwar ein Wermutstropfen, tut aber der Freude an der musikalischen Darstellung ebenso wenig Abbruch wie der Umstand, dass die hier zu hörende Aufnahme von 'Anatra al sal' im Jahr 2004 bereits schon einmal im Kontext einer CD mit musiktheatralischen Werken für Solostimmen (‚alles theater!‘, Stradivarius STR 33680) veröffentlicht wurde – zumal sich die Neuen Vocalsolisten bei den übrigen Kompositionen ebenfalls richtig ins Zeug legen. Vom schlanken, vibratolosen Klang in akkordischen Übereinanderschichtungen bis hin zur grell gefärbten Überzeichnung vokaler Extremsituationen ist daher alles vertreten, und die intensive Umsetzung lässt sofort spüren, wie gern sich die Sängerinnen und Sängern mit diesem Schwanken zwischen Ernst und Komik befassen, wie sie ständig die Stimmung umspringen lassen und dabei auch den Hörer einbeziehen.

Und Ronchetti? Sie hat ihre Lektionen gelernt und eine brillante Synthese zwischen Blicken auf die Errungenschaften der Madrigalistik und dem zeitgenössischen, an einer besonderen Form des Musiktheaters interessierten Komponieren geschaffen. Damit beweist eben jene Mischung aus Humor und Leichtigkeit bei zugleich hohem intellektuellen Anspruch, die den sauertöpfischen Neue-Musik-Schreiberlingen hierzulande zumeist leider völlig abgeht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ronchetti, Lucia: Drammaturgie: Hamlet's Mill

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
16.11.2012
EAN:

9120010281860


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: The girl I left behind me - Variation 6

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich