> > > Vivaldi, Antonio: La Senna festeggiante
Samstag, 6. Juni 2020

Vivaldi, Antonio - La Senna festeggiante

Diplomatische Meisterleistung


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vivaldis Serenata 'La Senna festeggiante' liegt hier in einer schlüssig rekonstruierten und mit überzeugenden Sängern eingespielten Fassung vor.

Die hier eingespielte Serenata Vivaldis ist ein Beispiel musikalischer interkultureller Kommunikation. Vivaldi schrieb sie anlässlich des Besuches eines venezianischen Kardinals, der im Hause des französischen Botschafters gefeiert wurde. Das Werk thematisiert die vorausgehende politische Wiederversöhnung zwischen der Republik Venedig und dem Königreich Frankreich in Form eines Dialogs der Tugend, des Goldenen Zeitalter und der Seine. In wie vielschichtiger Weise dieser Anlass die Komposition in Form und Gestalt beeinflusste, wird ausführlich in dem hervorragenden Einführungstext im Booklet dargestellt, das man dem renommierten Musikwissenschaftler Michael Talbot anvertraut hat. Denn auch musikalisch verarbeitet Vivaldi die Verbindung der beiden Nationen. Alle Mühe einer Stilinterpretation gab sich Vivaldi mit der Ouvertüre des zweiten Teils, die ostentativ französisch klingen sollte – aber der Opernkomponist Vivaldi konnte oder wollte nicht so recht aus seiner Haut und die Französisierung dringt mehr auf der strukturellen Ebene (Anlage: langsam-fugato-langsam) denn auf der musikalischen Ebene durch. Daran konnten auch die scharf punktierten Rhythmen der Einleitung nichts ändern. Gleichwohl wird der Zuhörer damals die Anspielung verstanden haben.

Wie es häufig bei Gelegenheitswerken vorkommt, sind Teile des Werkes nicht überliefert, was, wenn es nicht eine Aufführung verhindert, manches Mal zu zweifelhaften Rekonstruktionsversuchen und Neukompositionen führt. Im vorliegenden Fall hat man sich für die vielleicht vernünftigste Lösung entschieden und die Lücken mit Teilen aus anderen Serenate Vivaldis gefüllt, was ein stilistisch und auch musikhistorisch vertretbares Ergebnis liefert.

Fabio Bonizzonis Orchester La Risonanza ist inzwischen eine feste Größe unter den historisch musizierenden Ensembles und liefert Aufnahmen in tadelloser Qualität. Den spritzigen Stil Vivaldis interpretieren sie angemessen vital, ohne Übertreibung und als kompakter, homogener Klangkörper. Natürlich und diskret schmiegt sich das Ensemble an die Singstimmen und begleitet ideal, ohne in den Vordergrund zu drängen.

Ein Glücksgriff des Labels Glossa ist die Sopranistin Yetzabel Arias Fernandez. Technisch nimmt sie jede Koloratur mit Leichtigkeit, aber die Faszination ihrer Stimme liegt in einem changierenden Timbre zwischen glockiger Strahlkraft und einer fast schon männlich-dunklen Farbe in den tiefen und mittleren Lagen (besonders schön hörbar in der Arie 'Al mio seno'). Daneben verblasst der Countertenor Martin Oro etwas, obwohl er einen angenehmen Stimmklang ohne jede Schärfe hat. Kleine intonatorische Unsauberkeiten mit den obligaten Instrumenten und weniger Präzision in den Verzierungen sind verzeihlich. Auffällig im Vergleich mit den beiden anderen Sängern ist eine – für Countertenöre nicht ganz untypische – eher flache Gestaltung der Musik und weniger Nuancen in Dynamik und Klangfarbe, ein häufiges Phänomen, wenn man Countertenöre direkt neben besonders stimm- und ausdrucksstarken Sängern hört. In Duetten mit der Sopranistin mischt sich seine Stimme jedoch ausgesprochen gut, was nicht zuletzt an dem verwandten, dunklen Timbre der beiden Sänger liegen mag (beispielsweise im Duett 'Godrem fra noi la pace'). In Bezug auf die Rollenverteilung wiederum ist die Wahl ausgezeichnet: Fernandez verkörpert voluminös und kraftvoll das Goldene Zeitalter, Oro fragil und zurückhaltend die Tugend. Der Bassist Sergio Foresti führt seine eher leichte Stimme mit heiterer Gemütlichkeit durch die Partie des Flusses Seine – intelligent und gefällig gesungen.

Die Aufnahme ist Teil einer ganzen Reihe gelungener Einspielungen des Labels Glossa, die sich unterschiedlichen Themen des französischen und italienischen Barock widmen und auch selten gehörtes Repertoire mit einer kleinen Auswahl ausgezeichneter Künstler einspielen. So lässt auch die vorliegende CD lässt kaum Wünsche offen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Silvia Bier Kritik von Silvia Bier,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vivaldi, Antonio: La Senna festeggiante

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
01.10.2012
Medium:
EAN:

CD
8424562215139


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... Bach und die Bratsche: Ein schönes Bratschenprogramm – durch Bach ermöglicht und von seiner Grundhaltung inspiriert. Emilio Moreno und Aarón spielen sinnfällig und klangsinnlich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Grenzgänge: Leila Schayegh und La Cetra Barockorchester Basel finden einen idealen Ton und Ansatz für Jean-Marie Leclair und seine konzertanten französisch-italienischen Grenzgänge. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Barockes Juwel: Diese italienische Johannes-Passion ist eine echte Alternative zu den Werken von Bach oder Händel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Silvia Bier:

  • Zur Kritik... Telemann, ohne großes Theater: Dorothee Mields bezaubert in diesem geschmischten Telemann-Programm mit purer Stimmschönheit. Allerdings geht das zuweilen auf Kosten der Dramatik. Weiter...
    (Silvia Bier, )
  • Zur Kritik... Atmendes Spiel: Das Label Ramée bringt abermals eine CD mit Werken Jean-Marie Leclairs auf den Markt und vertraut die Einspielung erstklassigen Kräften an: dem brasilianischen Geiger Luis Otavio Santos und Les Muffati unter der Leitung Peter van Heyghens. Weiter...
    (Silvia Bier, )
  • Zur Kritik... Glatt und makellos: Antoine Dauvergnes Tragédie-lyrique 'Hercule mourant' kann in der Einspielung von Christophe Rousset vor allem wegen der ausgezeichneten Sängerinnen und Sänger überzeugen. Das Orchester wirkt etwas zu glatt. Weiter...
    (Silvia Bier, )
blättern

Alle Kritiken von Silvia Bier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich