> > > mon petit caprice: Das Spätwerk Rossinis - Marco Marzocchi, Piano
Mittwoch, 23. Oktober 2019

mon petit caprice - Das Spätwerk Rossinis - Marco Marzocchi, Piano

Leichte Kost, gekonnt serviert


Label/Verlag: Es-Dur
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rossinis späte Klavierstücke: Marco Marzocchi kredenzt sie mit leichter, sicherer Hand.

Vor vier Jahren spielte der aus Rom stammende Pianist Marco Marzocchi gemeinsam mit Anna Bonitatibus Werke von Giacchino Rossini ein (‚Un rendez-vous‘). Von Rossini kam er nicht los: Nun legt er eine Solo-CD mit Klavierkompositionen des Italieners vor. Dieser schrieb über die vier Alben seines Spätwerks: ‚Ein bisschen von Allem. Sammlung von 56 halbkomischen Stücken für das Klavier (…). Ich widme diese Alterssünden den Pianisten der vierten Klasse, zu denen dazuzugehören ich die Ehre habe!‘ Nach Kohärenz braucht man nicht zu suchen; es gibt keinen Zusammenhalt, aus dem die ausgewählten Stücke herausgerissen würden. Zwölf sind's, die Auswahl ist stimmig und legt den Fokus auf Kontraste.

'Un rien No. 1' hat eine barockisierende Struktur. In 'Un rien no. 10' klingt Chopin an, Marzocchi spielt das abgeklärt und resignativ zugleich. In 'Un rien no. 8' unterscheidet er zwischen dem Gerüst des Satzes und dem Flitter, den Rossini darüber streut, und bringt beides zusammen. In 'Tarantelle pur sang (avec traversée de la procession) ' macht sich der Opernkomponist bemerkbar. Marzocchi gestaltet die Komödienszene lustvoll. Ausgelassenes Feiern wird unterbrochen von einer Prozession, die bei ihm furchtbar prüde klingt. Die Feier wird vorsichtig wieder aufgenommen. Als die Prozession zurückkehrt, versieht er sie mit kleinen Figuren und nähert so die Sphären einander an.

An 'Une caresse à ma femme' zeigt sich besonders deutlich: Die Ideen, die Rossini hernimmt, sind unscheinbar; er weiß sie aber zu charmanten und charaktervollen Klavierstücken zu verarbeiten. Und er ist zum Ulk aufgelegt: Das 'Petit Caprice (Style Offenbach) ' lässt er mit dem Fingersatz 5-2 und 2-5 ausführen, sodass das Zeichen entsteht, mit dem im Aberglauben das Böse abgewehrt wird. Das letzte Stück der (gut klingenden) CD trägt den Titel 'Hachis romantique' – romantisches Hackfleisch.

Die Gefahr des Plätscherns scheint auf im umfangreichen 'Prélude soi-disant dramatique', wird vom Pianisten aber rechtzeitigt gebannt. Seine Technik ist exzellent, die Interpretation differenziert. Der Melodie im tiefen Register in 'Un profond sommeil' verleiht er eine schöne Kontur. In 'Un réveil en sursaut', das ebenfalls dem 'Album de chaumière' entnommen ist, klingt vor lauter Hektik manches ‚schief‘ – Marzocchi spielt das flott aus.

Zuweilen verschwimmt die Grenze zwischen Salon und bekenntnishafter Introspektion (oder was man dafür halten kann). Wenn Widerhaken fehlen, die Stückchen allzu gefällig daherkommen, verleiht Marzocchi ihnen eine gewisse Widerständigkeit. Er sorgt für Farbenreichtum, rührt auch mal Schaum an, vergisst dabei aber nicht, tiefere Ausdrucksschichten zu erschließen. Das Booklet ist mustergültig mit dem instruktiven Begleittext, dem Künstlerporträt, der guten Druck- und Papierqualität und seinem ansprechenden Layout. Die Einspielung dieser vergnüglichen, leichten Musik macht Freude.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    mon petit caprice: Das Spätwerk Rossinis - Marco Marzocchi, Piano

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Es-Dur
1
16.11.2012
68:09
2012
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4015372820381
ES 2038


Cover vergössern

Es-Dur

ES-DUR ist ein Label für klassische und zeitgenössische Musik mit Sitz in Hamburg. Das Label wurde 1992 zusammen mit dem Label CHARADE vom Tonmeister Eberhard Schnellen gegründet und erwarb sich aufgrund der herausragenden künstlerischen und technischen Qualität der mittlerweile rund 50 Veröffentlichungen schnell einen sehr guten Ruf. Im Frühjahr 2011 übergab Eberhard Schnellen die Führung des Labels in die Hände seiner langjährigen Mitarbeiter Karola Parry und Udo Potratz, beide ebenfalls Tonmeister.

ES-DUR bietet sorgfältig produzierte Editionen wie die Kammermusikreihe mit David Geringas und Tatjana Schatz. Im Rahmen dieser Reihe legte David Geringas im November 2011 mit GERINGAS PLAYS BACH PLUS eine außergewöhnliche Einspielung der Cello-Suiten von J.S.Bach vor, die in der Presse überaus positiv aufgenommen wurde.

Die Reihe MUSIK AM GOTHAER HOF mit der Thüringen Philharmonie Gotha unter Herrman Breuer und bekannten Solisten wie Antje Weithaas, Jens Peter Maintz oder Michael Sanderling reflektiert das reiche musikalische Schaffen der Komponisten vom Gothaer Hof wie Louis Spohr, Georg Anton Benda und Andreas Romberg und wurde in der Fachpresse mit höchstem Lob bedacht.

Der ES-DUR-Katalog repräsentiert den Reichtum und die Vielfalt der Musikgeschichte und Gattungen, großen Raum finden aber auch die spannenden musikalischen Entwicklungen der Gegenwart - der Klang unserer Zeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Es-Dur:

  • Zur Kritik... Hasses Flötenmusik: Die Authentizitätsfrage stellt sich bei dieser Produktion mit Hasse-Werken weniger hinsichtlich der Kompositionen als vielmehr mit Blick auf die Wahl der Instrumente. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarker Bach: Schon oft eingespielt, doch keinesfalls abgedroschen: Alexandra Ivanova und Anaïs Chen beweisen mit ihrer Einspielung von Bachs Sechs Sonaten für Violine und Cembalo auf eindrucksvolle Weise ihr Können. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Klarer Blick: Der NDR Chor präsentiert eine weitere interessante Facette seines aktuellen Könnens: Ein charmantes Programm von Gewicht und Klasse, das dem Chor reichlich Möglichkeit bietet, sich zu profilieren. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Es-Dur...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Monumentaler Mahler: Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren Mahlers Zweite Sinfonie auf höchstem Niveau. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich