> > > Verdi, Giuseppe: La Traviata
Donnerstag, 2. Juli 2020

Verdi, Giuseppe - La Traviata

"Bubbles" at Wolf Trap Festival


Label/Verlag: VAI
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Für Fans von Beverly Sills ist dieser - zugegeben kitschlastige - Bühnenmitschnitt ein Muss!

Man fällt plötzlich in eine andere Welt: In üppigen Roben stolzieren Damen und Herren des Opernchores durch eine realistisch ambitionierte Dekorationsschlacht mit samtenen Vorhängen, gewundenen Treppen, einem Klavier, Tischchen mit Deckchen, Säulen, später Pflanzen und Gartenmöbel vor einem bemalten Aushang – und mittendrin umjubelte Stars mit groß ausgespielten Emotionen, um die sich offensichtlich alles gruppiert. So stellt man sich klischeebehaftetes Operntheater in Reinform vor und über allem liegt bei der Videoaufzeichnung noch der typische Weichzeichner der 1970er Jahre. So ähnlich ist der erste Eindruck, wenn man sich den Mitschnitt der vorliegenden 'La Traviata'-Produktion von 1976 beim Wolf Trap Festival in den USA anschaut. Beim historisch interessierten Label VAI ist diese Aufzeichnung nun auf einer DVD in wenig aufwendig restaurierter Bildqualität herausgekommen. Zentrum und eigentliches Ereignis dieser 'Traviata' ist die amerikanische Sopranistin Beverly Sills – von ihren Fans "Bubbles" genannt – in der Titelpartie.

Wenn sich der Vorhang zum ersten Akt hebt, wähnt man sich in einer Aufzeichnung der Muppet Show und erwartet sekündlich den hyperaktiven Auftritt eines gewissen Frosches. Der kommt aber nie; stattdessen lächelt sich Beverly Sills militant charmant durch das optische Großereignis von Regisseur Tito Capobianco und seinem Ausstatter Carl Toms. Es kostet schon einiges an positiver Energie, um über das Brindisi hinauszugelangen und das erste Duett zwischen Violetta und Alfredo und schließlich das erste Finale mit Violettas 'Sempre libera' anzusteuern. Aber dann wirkt mit einem Mal der Zauber! Kaum ist Beverly Sills alleine auf der Bühne, beherrscht sie dieselbe und füllt sie mit Magie. Schon mit der kurzen Phrase 'È strano!' trifft sie mitten ins Schwarze und beweist im folgenden Rezitativ, dass sie die Schule des Belcanto und ihre Stimme restlos beherrscht. Ja, man hört der Stimme 1976 bereits an, dass sie nicht mehr taufrisch ist; das deutlich ausladende Vibrato hält die Sills aber gut im Zaum und beeindruckt im 'Sempre libera' mit Koloraturen voll sprühender Leichtigkeit – der finale Spitzenton kostet sie hörbare Mühe, aber er sitzt.

Ab dem zweiten Akt fesselt die Sopranistin mit ungeheurer Intensität, Wärme und starker Persönlichkeit. Im Duett mit Germont gehen die 'Morrò'-Rufe singender Verzweiflung unmittelbar unter die Haut. Zugleich gewöhnt man sich an den altmodischen Darstellungsstil, der sich mitnichten in purer Oberflächlichkeit erschöpft. Gerade Beverly Sills Mimik zeigt deutlich, wie intensiv die Sopranistin ihre Partie mit Leben und Wahrhaftigkeit füllt, ohne ihre stupende Gesangsleistung in den Vordergrund zu stellen. Denn Beverly Sills versteht es, inhaltlich zu singen, Text und Musik als zwingend notwendige Verbindung zu definieren. Wenn sie singt, klingt es, als sei es die natürlichste Art der Kommunikation. Im letzten Akt gelingt ihr das Kunststück, den körperlichen Zerfall Violettas durch ihre Klanglichkeit zu unterstreichen. Das 'Addio del passato' wirkt in Sills‘ verinnerlichtem Ton fast schon gläsern, durchscheinend. Da können selbst bei dieser geschmacklich überholten Bühnenvariante ein paar Tränen der Rührung kullern.

Neben der Glanzleistung von Beverly Sills haben es die Kollegen schwer, auch etwas vom Rampenlicht und der Gunst des Publikums abzukommen. Dem Bariton Richard Fredricks gelingt dies mit der Routine eines erfahrenen Sängers. Als Vater Germont verzichtet er auf balsamischen Wohlklang und setzt vielmehr auf sein dunkles, kerniges Material. Das schärft den Charakter seiner Partie ungemein, lässt ihn unnachgiebiger und selbstgerechter erscheinen. Hinter der Fassade eines väterlichen, weisen Mannes schlummert eine fragwürdige Moralvorstellung, die selbst sein 'piangi, piangi' eher berechnend distanziert als einfühlsam klingen lassen. Als Alfredo besteht Henry Price neben der umjubelten Operndiva. Er verfügt über eine schlanke, lyrische Tenorstimme, die mit Durchschlagskraft und einem Hauch von Italianità gesegnet ist. Seine große Arie singt Price leider ohne die Cabaletta, dafür entschädigen aber seine jugendliche Leidenschaftlichkeit und sein stetiges Bemühen um farbliche Differenzierung.

Aus dem übrigen Ensemble stechen der junge Neil Rosenshein als Gastone, Fredda Rakusin als Flora sowie John Cheek als Dottor Grenvil hervor. Am Pult des Filene Center Orchestra and Chorus hat Altmeister Julius Rudel die Aufführung bestens im Griff, spielt aber hauptsächlich der Primadonna zu, der unter Rudels Leitung alle Freiheiten zugestanden werden.

Diese 'Traviata' vom Wolf Trap Festival ist ein frühes Zeugnis amerikanischer Opern-Fernsehübertragungen und eine optische Zeitreise wert. Und wer Beverly Sills zu schätzen weiß, kommt hier voll auf seine Kosten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Verdi, Giuseppe: La Traviata

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
VAI
1
09.12.2002
Medium:
EAN:

DVD
089948420798


Cover vergössern

VAI

Video Artists International (VAI) incorporated in 1983 and became the first US-based company to offer a selection of home video featuring opera, concert and ballet performances from international performance centers. In 1991 VAI began producing compact discs.. In 2001 VAI released its first DVD. Initial VHS releases included ballet films from Russia followed by a series of complete operasstarring Anna Moff, Renata Tebaldi in Tosca and Beverly Sills All these remain best sellers for VAI. Also issued were recitals by Rosalyn Tureck, Anna Russell, Renata Scotto and others. All of these have been issued on DVD.
In the mid-1990?s VAI began a relationship with the Canadian Broadcasting Company that yielded memorable performances, among others, by Joan Sutherland, Jon Vickers, Renata Tebaldi, Jean- Pierre Rampal, Sir Thomas Beecham, Sviatoslav Richter, Martha Argerich, Arturo Benedetti Michelangeli, and Ida Haendel.
In 1998 VAI began a long term agreement with the copyright holders of broadcasts from The Bell Telephone Hour, America?s premiere cultural television program from 1959 to1967. Performers caught live include Renata Tebaldi, Brigit Nilsson, Joan Sutherland, Anna Moffo, Rudolph Nureyev, Leontyne Price, Isaac Stern, Michael Rabin, Yehudi Menuhin, David Oistrakh, Claudio Arrau, Jorge Bolet, Van Cliburn and other great artists.
1999 saw an arrangement with the Chicago Symphony Orchestra for a series of historic television broadcasts under music giants Fritz Reiner, George Szell, Pierre Monteux, Charles Munch, Leopold Stokowski and Paul Hindemith.
2003 began a relationship with Showcase Productions which has yielded the best selling ?Ethel Merman and Mary Martin ? The Legendary Ford 50th Anniversary Program? and two legendary ballets featuring Margot Fonteyn.
The television archives of The Boston Symphony Orchestra are now being made available to the world by VAI beginning in 2004. Initial releases feature Sir John Barbirolli, Charles Munch, and Pierre Monteux. Future releases will focus on former music directors Eric Leinsdorf and Seji Ozawa. 2004 brought around working relationships with France?s INA and Italy?s RAI which will see the release of many historic opera and concert videos from the vaults.
As a result of VAI?s presence in the marketplace, independent producers are approaching VAI with projects for production and distribution. ?What the Universe Tells Me?, a documentary on Mahler?s Third Symphony and ?Khachaturian: A Music and His Fatherland? are two fruits of these collaborations.
Aside from the afore mentioned Merman/Martin title, 2004 saw VAI release a Cole Porter Tribute,featuring Merman and other stars of the American Musical Theater. 2005 will see a continuing series of DVD titles to the great musical stars of stage and screen.
VAI CD issues feature rare recordings of Joseph Hoffman, William Kapell and other legendary pianists. The art of singers Jon Vickers, Evelyn Lear, Phyllis Curtin, Renata Tebaldi, and Eleanor Steber are captured in live and studio recordings. Many other legendary singers are featured on disc. VAI has issued a number of historic opera performances including 12 live recordings from the archives of the New Orleans Opera. Recently, VAI has begun issuing live performances from Sarah Caldwell?s legacy with the Boston Opera Company that includes performanes of Joan Sutherland, Marilyn Horne, Beverly Sills, and Jon Vickers. In recent years VAI has begun to record young, outstanding artists as Francesco Libetta and Pietro De Maria. VAI is the official label of the Miami International Piano Festival of Discovery.
VAI has 200 plus DVDs and videos and over 200 CDs in its catalog.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VAI:

  • Zur Kritik... Fremde, aber reizvolle Ästhetik: Diese Produktion ist technisch mäßig. Schade, denn die Verfilmungen zweier Einakter von Rachmaninow und Rimskij-Korsakow haben einen exotischen Reiz und sind musikalisch überzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Energiekick für Salzburg: Dieser Schwarz-Weiß-Mitschnitt des ORF bietet eine willkommene Alternative zum optisch weitaus biedereren Festspieldokument von 1966. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Italienische Dramatik in Japan: In dieser japanischen Produktion von Verdis 'Simon Boccanegra' rettet eine tolle Gesangsleistung eine mittelmäßige Inszenierung. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von VAI...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Jenseits von Hosen und Röcken: An dieser Doppel-CD mit dem Titel 'Baroque Gender Stories' stimmt einfach alles: überzeugende, leidenschaftliche Musikerinnen und Musiker, ein spannendes Programm und ein sinnvoll darauf abgestimmtes, umfangreiches Beiheft. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Familiengeschichte in Liedern: Dieses Album ist eine starke Visitenkarte für zwei außergewöhnliche Interpreten, die mit Leidenschaft, Klugheit und Fantasie ihre Kunst zu einem fesselnden Lied-Projekt kondensieren. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationeller Archivfund: Dieser Archivfund einer kompletten 'Don Pasquale'-Vorstellung im Münchner Prinzregententheater vom 18. Januar 1962 darf als kleine Sensation gelten. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alte Bekannte: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen überzeugen mit dieser Gesamteinspielung von Bachs Cembalokonzerten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Musik, die zu Tränen berührt: Dvoraks Urfassung des 'Stabat mater' für Orchester, Soli und Klavierbegleitung Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Stiller Meister: Evgeni Koroliovs Weg geht nach innen. Weiter...
    (Daniel Krause, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio P.IX:8 in A major - Rondeau. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich