> > > Mendelssohn Bartholdy, Felix: Violinkonzerte in e-Moll & d-Moll
Donnerstag, 25. Mai 2017

Mendelssohn Bartholdy, Felix - Violinkonzerte in e-Moll & d-Moll

Epochenwechsel


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alina Ibragimova spielt Mendelssohns Violinkonzerte mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Vladimir Jurowski und erweist sich dabei als Grenzgängerin.

Wie kaum ein anderes Orchester mit historischem Instrumentarium und Originalklanganspruch hat das 1986 gegründete britische Orchestra of the Age of Enlightenment (OAE) den Ambitus seines Repertoires ausgeweitet. Wagen Formationen wie das Freiburger Barockorchester, dessen Namen ebenfalls die Orientierung am 17. und 18. Jahrhundert in sich trägt, mittlerweile auch Ausflüge ins 19. Jahrhundert in Richtung Mendelssohn und Schubert, so legt das OAE dieser Tage gar eine Aufnahme von Gustav Mahlers 'Lieder eines fahrenden Gesellen' sowie der 'Totenfeier' vor – in der Vergangenheit standen dagegen noch barocke Größen wie Georg Friedrich Händel oder Henry Purcell auf dem Programm. Gleichfalls unter der Leitung Vladimir Jurowskis erscheint nun zeitgleich mit dem Mahler-Album eine Einspielung der beiden Violinkonzerte Felix Mendelssohn Bartholdys mit der russischen Geigerin Alina Ibragimova. Die noch junge Ibragimova ist bei Hyperion in der letzten Zeit mit einer ganzen Reihe von CD-Aufnahmen in Erscheinung getreten, die vorwiegend bei der englischen Kritik auf positive Resonanzen gestoßen sind

Klassischer Stil und romantische Individualität

Wie eine Insel zwischen dem d-Moll-Violinkonzert des 13jährigen Mendelssohn und dem späteren, ungleich populäreren Violinkonzert in e-Moll von 1844 hat man auf dieser CD die ebenfalls sehr bekannte Ouvertüre 'Die Hebriden' platziert. Dank der sensiblen und klangfarblich strahlenden Gestaltung der Instrumentengruppen im Verbund unter Vladimir Jurowskis Leitung wird der Einsätzer jedoch nicht wie erwartet zu einem Lückenfüller. Vielmehr verdeutlicht die Interpretation schlagartig, wie stark sich Mendelssohn in diesem Werk von den tradierten Vorgaben in harmonischer, melodischer und vor allem instrumentatorischer Hinsicht entfernt. So transparent und gestaffelt in ihrer tonmalerischen Reichhaltigkeit hat man die Ouvertüre selten gehört. Atmosphärisches Flirren in den Violinen steht beispielsweise in aller Klarheit unmittelbar neben den parallel geführten Fagotten und tiefen Streichern während des zweiten Themenkomplexes.

Die Violinkonzerte

Überhaupt wirkt der Tuttiklang auch in den Konzerten zwar schlank, dabei aber zugleich wuchtig und federnd. Dies betrifft im frühen d-Moll Konzert natürlich alleine die Streicher, deren stimmliche Verschlingungen mit dem Part der Solovioline vorbildlich ausgebreitet werden. Alina Ibragimovas Spiel erweist sich in der Tongebung als äußerst variabel und gewandt. Schon im Kopfsatz des d-Moll-Konzerts zeichnet sich in den rasanten Läufen gegen Ende ab, dass sie auf ihrer Bellosio-Geige von 1775 weder dem Vorbild der historischen Aufführungspraxis noch einer ‚modernen‘ Spieltechnik gänzlich folgt, sondern sich zwischen beidem aufhält. So verwendet sie zwar wenig Vibrato, dies jedoch konstant, non-vibrato spielt sie nur sehr selten. Ihre Phrasierung wirkt zunächst gegenüber romantisierenden Interpretationen deutlich kleinteiliger und leicht abgehackt.

Im 'Andante' des e-Moll-Konzerts aber steht ihr Spiel ganz im Dienst des innigen Cantabile. Ihr Ton klingt in den expressiv aufgeladenen Moment des e-Moll-Violinkonzerts bisweilen breit und beinahe ‚unhistorisch‘, wie etwa in der Hinleitung zur Kadenz im Mittelteil des 'Allegro molto e appassionato'. Im Finale dann aber scheint ihr Vortrag wieder leichtfüßig und schlank. Diese Hybridität ließe sich kritisieren, wäre sie nicht in der Musik selbst angelegt, bewegt sich Mendelssohns Konzert doch auf der Grenze zwischen den Epochen und deutet bereits auf das Pathos der kommenden Virtuosenkonzerte hin, während es auf der anderen Seite teils noch im klassischen Stil verankert ist. In dieser Hinsicht bietet diese Einspielung also einen überaus interessanten Blick auf Mendelssohns Violinkonzerte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn Bartholdy, Felix: Violinkonzerte in e-Moll & d-Moll

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
01.10.2012
EAN:

034571177953


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Auf kammermusikalischer Schatzsuche: Beim Label Hyperion Records präsentiert das Nash Ensemble zwei Streichquintette und ein Streichoktett von Max Bruch und glänzt dabei vor allem im nahtlos ineinanderlaufenden Ensemblespiel und in seiner spätromantisch ausgeformten Expressivität. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Feinnervig: Das Goldner String Quartet legt zusammen mit dem Pianisten Piers Lane eine ansprechende, vor allem auf Klarheit und Deutlichkeit hin disponierte Einspielung dreier Kammermusikwerke Max Bruchs vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Hochdruckreinigung: Vornehme Zurückhaltung kann man dem britischen Trio mit Benjamin Nabarro, der Cellistin Gemma Rosefield und einem exzellenten Tim Horton am Klavier hier nicht vorwerfen: Sie suchen die Qualitäten zweier russischer Trios im Dringlich-Expressiven. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Zum Einschlafen: Leider fad: Gustavo Dudamel legt mit den Wiener Philharmonikern eine überflüssige Produktion der 'Bilder einer Ausstellung' vor. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Nachlass zu Lebzeiten: Wenn etwas auf Michal Gielen zutrifft, dann, dass man seine Einspielungen immer wieder mit Gewinn hören kann. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Hohe Reife: Auch beim zweiten Mal hat Vänskäs Sicht auf Sibelius immer noch viel Neues zu bieten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dvořák mit Premiumsound: Wie reagiert man in den USA heute, inmitten von kritischen Debatten um kulturelle Aneignung und Rassismus, aus die Symphonie aus der Neuen Welt? Die Houston Symphony findet eine sehr individuelle Antwort. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Viel Leichtigkeit: Das Klaviertrio Amsterdam legt eine solide, vor allem auf einen straffen Zugriff hin angelegte Deutung der beiden Klaviertrios von Franz Schubert vor. Bei aller Noblesse und Leichtfüßigkeit kommt das dramatische Element etwas zu kurz. Weiter...
    (Oksana Danych, )
  • Zur Kritik... Klingende Bilder: Bartlomiej Kominek schafft einen Zugang zu Prokofjews Klavierwerken, der von der klangsinnlich-lyrischern Seite her die barbarische Wucht zähmt. Diese Perspektive stellt sich manchem Gewohnten entgegen, erweist sich jedoch als schlüssig. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Chausson: Poème für Violine und Orchester op. 25 - Fassung für Violine und Klavier des Komponisten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich