> > > Cage, John - Journeys in Sound: A Film by Allan Miller & Paul Smaczny
Sonntag, 22. September 2019

Cage, John - Journeys in Sound - A Film by Allan Miller & Paul Smaczny

Hommage an John Cage


Label/Verlag: ACCENTUS Music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sensibles Portrait des vielleicht bedeutendsten US-amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, in dessen Zentrum Cages bleibende Bedeutung für die Kunst der Avantgarde steht.

Am 5. September 2012 wäre der US-amerikanische Komponist John Cage einhundert Jahre alt geworden. Grund genug für den Dokumentarfilmer und zweifachen Oscar-Preisträger (für ‚Bolero‘ und ‚Von Mao zu Mozart‘) Allan Miller und den Emmy-Preisträger Paul Smaczny Cages faszinierenden Persönlichkeit einen 60-minütigen Film zu widmen. Ihr Ziel ist es, mit dem Film Facetten des bedeutendsten und auch finanziell erfolgreichsten Komponisten und Avantgardekünstlers Nordamerikas einzufangen. Der Aufwand ist entsprechend groß: Gedreht wurde unter anderem inNew York, im japanischen Kyoto, aber auch in Berlin, Leipzig, Köln und Halberstadt. Neben erstmalig veröffentlichtem Archivmaterial und Konzertmitschnitten kommen Wegbegleiter, Freunde und Kollegen zu Wort, unter anderen Yoko Ono, Wolfgang Rihm, Irvine Arditti, Steffen Schleiermacher, David Tudor und Calvin Tomkins.

Der Film zeichnet nicht die Stationen von John Cages Schaffen nach. Er will keine Biographie sein, sondern möchte den Impuls deutlich machen, der von Cages Kompositionen für das kulturelle Leben ausgegangen ist. Dabei stehen vor allem zwei Aspekte im Vordergrund: zum einen Cages Botschaft, alles Akustische als Klang zu begreifen. Der Unterschied zwischen auf klassischen Instrumenten gespielter Musik und Klängen, die mithilfe von Alltagsgegenständen hergestellt werden, wird systematisch aufgegeben, wobei der Film auch Zwischenstufen, z. B. Cages Kompositionen für präpariertes Klavier, deutlich macht. Dabei entwickelt der Film durchaus suggestive Kraft. Er lädt den Zuschauenden ein, die Geräusche, die er im Film hört, als musikalischen Klang zu begreifen, wenn beispielsweise gezeigt wird, wie Cage Pilze hackt und sie darauf in der Pfanne brät. Zum anderen erläutert der Film die konsequente Umsetzung einer buddhistischen Weltsicht in Musik und Klänge. Miller und Smaczny machen deutlich, dass die Zufallskompositionen und Cages Faszination für das chinesische ‚I Ging‘ vor allem daher kommen, alles Subjektive und Persönliche aus der Musik zu verbannen. Die Subjektivität zeigt sich in den Meinungen, die jemand hat und die oft nichts als Vorurteile sind, und den Entscheidungen, die jemand trifft. Auf diese Subjektivität zu verzichten, bedeutet für einen Komponisten vor allem, auf Entscheidungen zu verzichten, damit das Leben so, wie es ist, in den Klängen hörbar werden kann. Die Entscheidungen überlässt Cage also dem Zufall – oft Würfeln oder Münzen. Dabei lassen die Produzenten auch Grenzen einer solchen Kompositionsmethode mit einem Augenzwinkern deutlich werden, wenn beispielsweise berichtet wird, dass der Zufall auch zu der unmöglichen Spielanweisungen führen kann, auf einer leere Saite im vibrato zu spielen.

Miller und Smaczny gelingt es eindrucksvoll, in Wort und Bild Cages bleibende Bedeutung deutlich zu machen. Meist kurze Interviewpassagen wechseln sich ab mit Ausschnitten seiner Stücke, die von dem Interpreten erläutert werden. Die Klänge werden sensibel bebildert und verstärken den Sog in Cages Klangwelt. Deutsche Untertitel helfen weiter, wenn englisch gesprochen wird.

Die DVD enthält mehrere Bonustracks: Zunächst die Aufführung von '4.33' durch den Pianisten David Tudor, an das sich ein instruktives Interview mit ihn zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte anschließt, leider ohne Untertitel; Cages 'Second Construction' wird vom Schlagquartett Köln gespielt, die 'Sonata I' und die 'Water Music' werden von Steffen Schleiermacher interpretiert. Für diejenigen, die des Englischen nicht mächtig sind, wird es eine Enttäuschung sein, dass auch das Schlussgespräch zwischen Cage, Merce Cunningham und Robert Rauschenberg ohne Untertitel produziert worden ist.

Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cage, John - Journeys in Sound: A Film by Allan Miller & Paul Smaczny

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ACCENTUS Music
1
15.05.2013
60:35 + Bonus
Medium:
EAN:
BestellNr.:

DVD
4260234830316
ACC 20246 (DVD)


Cover vergössern

"Ist er Performancekünstler oder ein Pilzspezialist? Klangerfinder oder Koch? Zen-Meister oder Zufallsexperte? John Cage ist all das. Er ist das Chamäleon der amerikanischen Avantgardeszene des 20. Jahrhunderts. Anlässlich des 100. Geburtstages im September 2012 widmen der amerikanische Oscar-Preisträger Allan Miller und der deutsche Emmy-Preisträger Paul Smaczny dem Komponisten John Cage ein Portrait: In „John Cage - Journeys in Sound“ untersuchen beide Regisseure die Wirkungskraft des Komponisten heute. Neben erstmalig gezeigtem Archivmaterial und Konzertmitschnitten, präsentiert diese Dokumentation auch sogenannte Short Stories, deren Protagonisten - Musiker, Komponisten, Wegbegleiter, Freunde - spielerisch unterschiedliche Facetten der Person Cage aufzeigen. Gedreht wurde in New York, im japanischen Kyoto, Berlin, Leipzig, Halberstadt und Köln. Protagonisten sind Yoko Ono, Christian Wolff, Wolfgang Rihm, Irvine Arditti, Steffen Schleiermacher, David Tudor, Calvin Tomkins u.a. "


Cover vergössern

ACCENTUS Music

ACCENTUS Music wurde 2010 als Produktionsfirma mit einem sehr erfahrenen Team aus Produzenten, Regisseuren, Kameraleuten, Tonmeistern und Cuttern und als gleichnamiges DVD Label auf dem Klassikmarkt gegründet. Die Firma mit Sitz in der Musikstadt Leipzig, unweit der Thomaskirche, produziert weltweit erstklassige Konzertereignisse, Opern sowie Künstlerportraits und Dokumentarfilme. Auf den DVD- und Blu-ray Veröffentlichungen finden sich herausragende Künstler wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Evgeny Kissin, Martha Argerich, Riccardo Chailly, Pierre Boulez, Joshua Bell, Lucerne Festival Orchestra, New York Philharmonic und das Simón Bolívar Jugendorchester. ACCENTUS Music erfüllt sowohl künstlerisch wie auch technisch höchste Ansprüche von Klassik-Liebhabern rund um den Globus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ACCENTUS Music:

  • Zur Kritik... Musikalisches Welttheater: Gustav Mahlers Achte Sinfonie liebt man oder hasst man mit Berechtigung. Riccardo Chailly zeigte beim Lucerne Festival 2016, wofür Ersteres spricht. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Heilige Nüchternheit: Halb leer ist halb voll. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Polnische Meisterwerke: Alexander Liebreich setzt die famose Reihe des Polnischen Nationalen Radio Symphonieorchesters bei Accentus mit einer grandiosen Aufnahme zweier Werke von Szymanowski und Lutoslawski fort. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von ACCENTUS Music...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Hochdramatisches im Garten der Seufzer: Magdalena Kožená präsentiert gemeinsam mit dem Collegium 1704 unter ihrem Leiter Václav Luks drei hochdramatisch musizierte italienische Kammerkantaten, teilweise als Ersteinspielungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - Variations

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich